Kooperation Unitechnik und Optimum

Busy Lizzie sortiert das Geschirr

Um das Potenzial von optischen Identifikationssystemen voll auszuschöpfen, gehen Unitechnik Systems und die Optimum Datamanagement Solutions bei der Entwicklung und Vermarktung ab sofort gemeinsame Wege.

Unitechnik kooperiert mit Optimum Datamanagement bei der Fluggeschirrsortierung. (Foto: Unitechnik)

Als erstes Ergebnis der Kooperation ist eine Lösung zur automatischen Identifikation von Geschirr in Airline-Catering-Anlagen verfügbar: das intelligente Bildverarbeitungssystem „Busy Lizzie“. Die Ausweitung des Produktspektrums auf weitere Anwendungsbereiche ist Teil der künftigen Zusammenarbeit.

Null Fehler bei der Geschirrerkennung – das ermöglicht die neue Identifikationslösung von Optimum, die das Unternehmen gemeinsam mit Unitechnik vermarktet. Die datenbankgestützte Bildverarbeitungssoftware erkennt automatisch unterschiedliche Geschirrstücke verschiedener Airlines und weist ihnen den richtigen Platz im Hochregallager der Flugküche zu. Die Position der Geschirrstücke in der Transportkiste spielt für die Erkennung keine Rolle. Die hohe Treffsicherheit von bis zu 100 Prozent verdankt die Lösung dem zugrundeliegenden Algorithmus. „Unser System verfügt über künstliche Intelligenz“, erklärt Wolfgang Mahanty, Geschäftsführer von Optimum. „Vor der Inbetriebnahme werden die Artikel mehrmals hintereinander in unterschiedlichen Konstellationen durch die Anlage gefahren. Dabei lernt das System die Geschirrstücke immer besser kennen und ordnet sie bei jedem Durchlauf mit einer steigenden Wahrscheinlichkeit korrekt zu.“ Dies erleichtert Mitarbeitern in Airline-Catering-Anlagen die Arbeit spürbar, denn die manuelle Identifikation und Zuordnung von Fluggeschirr erfordert dauerhaft eine hohe Konzentrationsleistung und ist damit besonders fehleranfällig.

Anzeige

Die neue Lösung „Busy Lizzie“ lässt sich leicht in bestehende Airline-Catering-Anlagen integrieren. Die Umsetzung und das Projektmanagement übernimmt dabei Unitechnik. Der Generalunternehmer verfügt international über große Erfahrung in der Realisierung von Projekten aus der Intralogistik, unter anderem an Flughäfen. „Mit der Erweiterung unseres Leistungsportfolios um Lösungen zur intelligenten Bildverarbeitung können wir intralogistische Aufgabenstellungen unserer Kunden noch besser erfüllen und sind für künftige Branchenanforderungen gewappnet“, kommentiert Unitechnik-Geschäftsführer Dr.-Ing. Ralf Lüning. Dabei haben Unitechnik und Optimum nicht nur Luftfahrtcateringunternehmen im Blick, sondern potenziell alle logistischen Bereiche mit einem Wareneingang und der Anforderung, Produkte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu kommissionieren.

Der Name „Busy Lizzie“ bringt die Vorteile des neuen Systems auf den Punkt: „Busy Lizzie“ arbeitet akkurat und effizient. Als zuverlässige „Kollegin“ unterstützt sie die Mitarbeiter mit vollem Einsatz durch intelligente Bildverarbeitung. Damit ist „Busy Lizzie“ die kleine Schwester des preisgekrönten Assistenzsystems „Schlauer Klaus“ von Optimum. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vertikalförderer

Jeder Quadratmeter wird genutzt

Schneller Transport zwischen verschiedenen Ebenen, zuverlässige Zuordnung zum Bestimmungsort, das ganze per Knopfdruck ohne manuellen Eingriff, möglichst effizient und energiesparend: Die Ansprüche an die Intralogistik-Branche wachsen im Zeitalter...

mehr...

Materialfluss

Innenlader verbessert Apfelkistentransport

Um den Materialfluss in ihrem Apfellager im Vinschgau effizienter zu gestalten, setzt die Obstgenossenschaft Mivor auf einen Innenlader von Hubtex. Durch den Umstieg von Traktoren auf den Kistentransporter KTR 120 entlastet Mivor seine Mitarbeiter...

mehr...