Konturbasierte Objekterkennung für Pick and Place

Eine halbe Dimension plus

"Pick and Place"-Aufgaben mit flächigen Teilen können mit Mono2½D automatisiert werden. Die Robot-Vision-Lösung von Isra Vision erweitert bewährte 2D-Bildverarbeitungsmethoden mit der zusätzlichen Lageerfassung der Objekte in der Höhe und benötigt dazu nur eine Kamera. Im Gehäuse des Sensors ist neben der Kamera auch eine LED-Beleuchtung verbaut. Fest positioniert oder am Roboterarm befestigt kann der Sensor praktisch an jeder Stelle entlang der Produktionslinie integriert werden.

Konturen als Merkmale

Erkennung mit Konturen erhöht die Produktivität bei Pick and Place-Anwendungen. (Fotos: Isra Vision)

Für das Teach-In genügen dem System die Konturelemente eines Objekts als Merkmale. Diese nutzt es, um vier Freiheitsgrade (x-y-z-Rot (z)) eines Objekts robust und sicher zu bestimmen. Die Robot-Vision-Lösung belegt seine Zugehörigkeit zur "Plug & Automate"-Produktreihe mit einer leicht durchführbaren Installation, für die kein Spezialist zu Rate gezogen werden muss: Um Mono2½D einzurichten, sind nur einige Schritte nötig, die Anwender selbst erledigen können. Die Software begleitet ihn dabei und liefert Erklärungen für jeden Schritt.

Einrichtung durch den Anwender

Der Nutzer muss das System lediglich parametrieren und nicht programmieren, um es in Betrieb zu nehmen. Dieser Vorgang lässt sich noch in der Werkhalle problemlos durchführen. So bietet die Umsetzung einen einfachen Einstieg in das Feld der industriellen Bildverarbeitung - auch dann, wenn Unternehmen bisher nur über geringe Erfahrung auf diesem Gebiet verfügen. Mono2½D seieine effektive Lösung, um beispielsweise Depalettier-Aufgaben in drei Dimensionen wirtschaftlich zu lösen. Für die Bestimmung der Bauteillage in der Höhe genüge eine Kamera, zusätzliche Sensorik ist nicht notwendig, sagt Isra.

Anzeige

Daraus resultierende Effizienzsteigerungen und höhere Erträge führen dazu, dass sich die Investition in das System schon innerhalb kurzer Zeit bezahlt macht, meldet der Anbieter. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Objekterkennung

Einstellung am Display

Balluff hat für die optische Objekterkennung ein hochauflösendes Lichtband mit einer Breite von 50 Millimetern und einer Reichweite von bis zu zwei Metern entwickelt. Bestehend aus einem Sender mit einem leistungsstarken Rotlichtlaser sowie einem...

mehr...

3D-Erkennung

Vorsicht Blitzer!

In vielen industriellen Umgebungen, besonders beim maschinellen Sehen und in der Automatisierungstechnik, ist es notwendig, Bilder mit Distanzinformationen zu verbinden, um Objekte nicht nur identifizieren, sondern auch ihre Position und Ausrichtung...

mehr...

Leichtbauroboter UR-6-85-5-A

Dritte Dimension

Lichtschnittsensoren für den Griff in die KisteFaude Automatisierungstechnik entwickelt innovative Produktlösungen und setzt dabei zukunftsweisende Technologien ein, etwa den dänischen Leichtbauroboter UR-6-85-5-A von Universal Robots.

mehr...
Anzeige

RFID-Identifikation

Schnell und zuverlässig

Objekterkennung in der PraxisBarcode, 2D-Code und RFID tragen entscheidend dazu bei, Supply Chains transparenter zu gestalten. Der Weg von Objekten lässt sich damit lückenlos in allen Fertigungs- und Lieferprozessen zurückverfolgen und steuern.

mehr...

Objekterkennung

Schüttgut erkannt

Erhardt + Abt sieht sich als Spezialist im Bereich der Zuführung für kleinteiliges Schüttgut. Bei den Lösungen des Unternehmens werden Werkstücke auf dem Transportband von einer 2D-Kamera erkannt und lokalisiert.

mehr...

Lichtschnittsensoren

Neue Felder

Mit den Lichtschnittsensoren LRS 36 und LPS 36 will Leuze Electronic mit Sensoren zur wirtschaftlichen Objekterkennung für große Messbereichen von 200 bis 800 Milimeter beitragen. In kompakter Bauform sind Sender und Empfänger in einer leicht zu...

mehr...

Sensor-Duo

Zusammen geht´s schneller

Die weiterentwickelte Version eines bewährten Sensors sowie eine neue Vier-Kamera-Sensorlösung mit Spitzengeschwindigkeiten bei Scan und Datenverarbeitung bringen jetzt den vollautomatischen „Griff in die Kiste“ auf die nächste Leistungsstufe.

mehr...