Individuelle und automatisierte Kennzeichnung bei der Weinproduktion.

Label: Wahrheit des Weins

Andere Länder, andere Vorschriften: Bei der Weinproduktion für rund vierzig Exportländer müssen bei der Etikettierung unterschiedliche Auflagen eingehalten werden. Gelten individuelle Anforderungen an Etiketten und Beschriftungen, sparen Unternehmen durch automatisierte Produktionsprozesse Kosten und viel Zeit.

Die Kunden stellen bei der Kennzeichnung individuelle Anforderungen aufgrund der Vorschriften im Hinblick auf die Pflichtangaben auf den Etiketten. (Fotos: Markem-Imaje)

Wein ist für viele Menschen ein Stück Lebenskultur. Egal ob Fleisch, Fisch, Pasta oder Dessert, zu allem gibt es den passenden Tropfen. Ständige Lieferbereitschaft, individuelle Beratung und ein breites Sortiment machen einen erfolgreichen Weinhandel aus und eine Vielzahl an Weinen verfügbar. Für Produzenten sind effiziente Herstellungsprozesse, flexibler und engagierter Kundenservice sowie ständige Verfügbarkeit wichtige Erfolgsfaktoren. Neben einer hohen Produktqualität spielen schnelle, automatisierte Prozesse in der gesamten Wertschöpfungskette eine immer wichtigere Rolle.

Tradition trifft Moderne

Seit 75 Jahren verbindet Gerardo Cesari S.p.a in der Region Verona (Italien) die traditionellen Werte eines Familienbetriebs mit detaillierten Marktkenntnissen. Das Ergebnis ist eine qualitativ hochwertige Produktion, die über den gesamten Herstellungsprozess kontrolliert wird - gepaart mit einem aufmerksamen, individuellen Kundenservice. Die unterschiedlichen Anforderungen der 42 Exportländer und deren Auflagen führen zu komplexen Anforderungen an die Produktionsbedingungen. "Wir haben zwei Fertigungs- und Verpackungslinien, auf denen über neun Millionen Flaschen pro Jahr abgefüllt und verpackt werden", so Cristoforo Materossi, Marketing-Manager von Cesari. "Jeder Kunde hat seine individuellen Anforderungen. Die Länder, in die wir unsere Weine exportieren, haben ihre eigenen Vorschriften im Hinblick auf die Pflichtangaben auf den Etiketten. In der Praxis müssen wir schnell und ohne Reservelager arbeiten." Gerardo Cesari S.p.a. setzt bei der Kennzeichnung von Flaschen und Kartons auf Kennzeichnungs- und Kodierungslösungen von Markem-Imaje, mit denen der italienische Produzent und Exporteur die Rückverfolgbarkeit seiner Jahrgangsweine von der Flaschenabfüllung bis zur Verpackung gewährleistet. Als es darum ging, eine passgenaue Kennzeichnungslösung auszuwählen, hat Cesari klare Bedingungen gestellt: hohe Druckgeschwindigkeit, schnelles Auswechseln der Betriebsmittel und vor allem die Möglichkeit der individuellen Kennzeichnung der Flaschen und Kartons. "Bei uns waren bereits ein Zehn-Watt Laserkodierer für die Kennzeichnung von Flaschenverschlüssen und ein Etikettiersystem für die Kartons im Einsatz", erklärt Materossi. "Die Etiketten wurden an der Ecke der Kartons aufgebracht. Das war ein langsamer Vorgang, und wir mussten unsere Produktionsleistung entsprechend herunterfahren. Zudem wurde durch die geringe Etikettengröße die Anzahl der aufzudruckenden Daten eingeschränkt."

Anzeige

"Last Minute"-Kennzeichnung

Um die unterschiedlichen Anforderungen zu erfüllen hat Markem-Imaje drei Technologien vorgeschlagen: einen 30 Watt SmartLase 130 Laserkodierer, ein Etikettiersystem der Serie 2000 und einen Großschriftkodierer 5800. "Wir haben die Leistung unseres Kennzeichnungsprozesses im Hinblick auf die Zuverlässigkeit und Bedienerfreundlichkeit erheblich verbessert. Die Entscheidung für einen leistungsstärkeren Laserkodierer ermöglicht es uns, bei den Flaschen direkt das Glas zu kennzeichnen, was ein Vorteil für den Kunden darstellt, denn die Kennzeichnung bleibt unter allen Umständen sichtbar", erklärt Materossi.

Die bei Kartons eingesetzten Kennzeichnungssysteme erfüllen die Anforderungen von Cesari: Zeitgewinn und hohe Druckqualität. Die individuelle Kennzeichnung in letzter Minute ermöglicht es, das gleiche Kartonmodell zu verwenden und dadurch Lagerkosten einzusparen. „Je nach Art der Daten schalten wir von einem Drucker zu einem anderen auf derselben Fertigungslinie um. Mit dem 5800 kennzeichnen wir direkt den Karton oder mit der Serie 2000 auf das Etikett“, führt Materossi aus. „Jetzt bringen wir zwei Etiketten an zwei aneinander liegenden Seiten mit einer höheren Druckgeschwindigkeit auf und können mehr Daten für eine bessere Rückverfolgbarkeit des Produkts aufdrucken.“ Die Entscheidung für den 5800 mit seinen Hot-Melt-Farben hat sich ebenfalls als positiv erwiesen, denn die Farbe trocknet sofort, blutet nicht aus und hinterlässt eine saubere Produktionsumgebung.

Innen hui, außen hui

Der kompakte 30-Watt-SmartLase 130 ermöglicht dauerhafte Standard-Kennzeichnung von Flaschen mit Text und variablen Daten. Die Leistung des Laserkodierers eignet sich besonders für die schnelle und flexible Kennzeichnung der Produkte von Cesari. Zusätzlich bietet die Dot-Matrix-Technologie des Laserkodierers hohe Druckgeschwindigkeiten bei der Los- und Datumskodierung. Die Serie 2000 ist modular aufgebaut und speziell für die Kennzeichnung von Verpackungen und Paletten angepasst. Red Dot- und iF-Auszeichnungen bestätigen den Druck- und Etikettiersystemen effektives und lösungsorientiertes Produktdesign. Der Großschriftkodierer 5800 mit Touch Dry Hot-Melt-Technologie liefert einen garantiert maschinenlesbaren Druck von Texten, Grafiken und GS1-konformen Barcodes auf Verpackungen, Trays und Folien.

Die Systemlösung darf wachsen

"Die mehrstufige Kennzeichnungslösung lässt sich exakt auf unsere Bedürfnisse zuschneiden. Wir konnten die für uns so wichtigen Druck- und Etikettierprozesse beschleunigen und trotz individueller Anforderungen für verschiedene Exportländer hochgradig automatisieren. Dadurch steigt die Kapazität in der Produktion und garantiert uns einen schnellen Return on Investment", meint Materossi. Da Cesari mit den angebotenen Lösungen zufrieden ist, wird jetzt die Automatisierung der Palettierung und die Vernetzung des Druckerparks mit der CoLOS Software von Markem-Imaje geplant. "Dann könnten wir die Daten zentral verwalten und das Fehlerrisiko minimieren."

bw

Markem-Imaje

...ist eine Tochtergesellschaft der Dover Gruppe, New York. Die gilt als renommierter, weltweit agierender Anbieter von Lösungen zur Produktkennzeichung und -rückverfolgbarkeit und bietet ein umfassendes Sortiment an Tintenstrahl- und Thermotransferdruckern, Laserkodierern und Etikettiersystemen. Damit liefert Markem-Imaje vollkommen integrierte Lösungen, die die Produktqualität und -sicherheit, die Einhaltung von Gesetzes- und Handelsauflagen, reibungslose Produktrückrufaktionen sowie verbesserte Produktionsprozesse ermöglichen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bourg-les-Valence (Frankreich) hat 30 Niederlassungen weltweit und stellt 40.000 Kunden optimale Produktkennzeichnungs- und Kodierungslösungen zur Verfügung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Pipettenmagazin

Pipetten-Handling

Von Adopt SMT kommt ein neues Pipettenmagazin. Es ist komplett aus Metall gefertigt, die Deckplatte ist feststehend, und die Pipetten liegen satt in kreisrunden Garagen und werden zusätzlich durch Federn in Position gehalten.

mehr...

Auto-ID

Der rote Faden im Betrieb

Automatisierte Kommunikation mit Auto-ID. Für den Erfolg eines Unternehmens ist es wichtig, sich intensiv und frühzeitig mit E-Business zu befassen und bereits beim Einkauf alle Optimierungspotenziale auszuschöpfen.

mehr...

Etikettendrucker

Bedarfsgerechte Etiketten

Der Epson Colorworks C7500 Etikettendrucker reduziert dank schneller Inhouse-Produktion hochwertiger Farbetiketten den Zeit- und Kostenaufwand von Unternehmen. Mit ihm ist der Druck individueller Etiketten und Label in bedarfsgerechter Auflage...

mehr...
Anzeige

Laserkennzeichnung

Keramik kennzeichnen

Die dauerhafte Kennzeichnung übernimmt eine roboterbasierte Laseranlage von Zeltwanger Automation. Sie markiert, kennzeichnet und beschriftet Produkte mit komplexen Geometrien und anspruchsvollen Werkstoffen vollautomatisch.

mehr...

Palettenidentifikation

Ein Bild von einer Palette

Optische Multicode-Lesung für die Palettenlogistik. Die Optimierung von Logistikprozessen fängt mit der Informationsbeschaffung an. Wer weiß, was sich wo befindet, kann seine Logistik-Ressourcen besser nutzen und Abläufe steuern.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...