Industriekameras von IDS

Eine neue Generation kommt

IDS hat eine neue Generation der Industriekamera-Familie uEye SE entwickelt. Die Kamera wird sowohl mit GigE als auch mit USB 3.1 Type-C Anschluss als Gehäuseversion oder als Boardstack-Varianten sowie mit einem breiten Spektrum an CMOS-Sensoren mit Rolling oder Global Shutter angeboten werden.

IDS stellt die neue Generation seiner Industriekamera uEye SE als GigE oder als USB 3.1 Gen 1 Variante vor. (Bild: IDS)

Die ersten 25 Modelle, die IDS ab Oktober auf den Markt bringt, umfassen Varianten mit CMOS-Sensoren von Sony (darunter die Pregius Sensoren mit 8,9 und 12,3 Megapixel Auflösung IMX253, IMX304, IMX255 und IMX267), ON Semiconductor und e2v mit Rolling oder Global Shutter.

Das Gehäuse mit C-Mount-Objektivanschluss ist robust ausgelegt und mit einer speziellen Staubschutz-Sensordichtung ausgestattet. Die Kameras haben einen verschraubbaren achtpoligen Hirose-Stecker für Trigger und Blitz – beide opto-isoliert – sowie zwei GPIOs, die zusätzliche Anwendungsfunktionen im industriellen Einsatz ermöglichen, kündigte IDS an. Alle Kameramodelle werden zudem als ungehauste Boardstack-Variante mit C-Mount-Front oder ohne Linsenhalter angeboten. Ein integrierter 128-MB-Speicher entkoppelt die Bilderfassung von der Übertragung, was die uEye SE vor allem auch für den Mehrkamerabetrieb interessant macht.

Erhältlich ist die Kamera mit verschraubbarem Gigabit-Ethernet-Anschluss oder mit einem – ebenfalls verschraubbaren – USB-3.1-Type-C Stecker. Die GigE-Modelle unterstützen den Einkabel-Betrieb mit Power-over-Ethernet (PoE) bis 100 Meter Länge. Statt über PoE kann die Kamera über ein zwölf-24-Volt-Netzteil mit Strom versorgt werden. Die GigE uEye SE ist wahlweise mit GigE-Vision-Firmware oder mit der IDS Software Suite lieferbar.

Anzeige

In Verbindung mit dem IDS-eigenen Treiberpaket erlaubt die USB 3.1 Gen 1 Version dieser Kamerafamilie auch USB Power Delivery (PD). Damit kann über das USB-Kabel beispielsweise eine LED-Beleuchtung betrieben werden, indem die Kamera als PD Consumer die nötige Leistung für sich und die Beleuchtung vom Host-PC über das USB Type-C Interface anfordert. Die IDS Software Suite ist für alle Kameras des Herstellers, egal ob mit USB 2.0, USB 3.0, USB 3.1 oder GigE Anschluss, identisch. Die Features der Kameras und Sensoren können damit optimal genutzt werden. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ensenso X

Fünf Meter Abstand

Mit der Ensenso X stellt IDS ein neues 3D-Kamerasystem vor, mit dem sich 3D-Vision-Anwendungen – etwa 3D-Objekterkennung, Lokalisierung und Klassifizierung – einfacher und flexibler realisieren lassen.

mehr...

Logistikterminal

Mit dem Rechner unterwegs

Noax hat ein Logistikterminal speziell für die Bedürfnisse in der Lagerlogistik entwickelt. Auf Basis des Industrie-PC der Serie C12 ist das Terminal so konzipiert, dass es den Anforderungen auf Flurförderfahrzeugen, Gabel- und Seitenstaplern...

mehr...
Anzeige

Steckverbinder

Geschlossener Auftritt

„NCC – Not connected closed“ bedeutet „im ungesteckten Zustand verschlossen“. Normalerweise erfüllen Steckverbinder nur im gesteckten Zustand die Schutzklasse IP67.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Terminal

Mobile IT

Design und Qualität will der Hersteller ads tec mit der VMT9000-Serie zeigen. Die Bediengeräte sind in den Formaten vier zu drei und sowie im Widescreen-Format erhältlich und mit aktuellsten Betriebssystemen ausgestattet.

mehr...

Etikettendruck

Es kommt Farbe ins Spiel

TSC Auto ID bringt mit der neuen CPX4 Serie seinen ersten Farbetikettendrucker auf den Markt. Außerdem zeigt das Unternehmen auf der Fachpack die jüngst gelaunchte Einstiegs-Industriedruckerserie MB240 und das Druckmodul PEX-1000.

mehr...