Multibuslogger von imc

Datenlogger als smartes Gateway zum IoT

Der neue Multibuslogger Busdaq-flex von imc kann alle relevanten Fahrzeug- und Maschinenbusse direkt erfassen. Die Anwendungsgebiete reichen von der Überwachung einer entfernten Industrieanlage über Tests an mobilen Maschinen bis hin zu Flottenversuchen an Prototypenfahrzeugen mit direkter Cloud-Anbindung.

Der Multibuslogger Busdaq-flex von imc kann Fahrzeug- und Maschinenbusse direkt erfassen. (Bild: imc)

In der Standard-Basisausstattung hat der imc-Multibuslogger Busdaq-flex zwei CAN-Knoten. Dies lässt sich je nach gewählter Gehäusegröße auf bis zu zwölf Knoten für unterschiedliche Feld- und Fahrzeugbusse erweitern. Neben der Aufzeichnung von Rohdatenströmen und Protokollkanälen wird auch die Live-Dekodierung individueller Kanäle sowie komplexer Protokolle unterstützt. Zusätzlich bietet der Datenlogger die Option über das programmierbare Interface APPMOD mit Ethernet- oder RS232-Schnittstelle beliebige weitere Protokolle und Busse anzubinden.

Mit Busdaq-flex können Anwender mit dem Fahrzeugbus CAN FD kommunizieren. Der neue Bus ist eine Erweiterung des Standard-CAN-Protokolls und bietet schnellere Datenraten und höhere Buskapazitäten. Das reduziert die Buslast und spart Zeit bei Programmierung, Test und Diagnose. Das optionale imc-CAN-FD-Interface ist mit zwei CAN-Knoten ausgestattet und erlaubt eine bidirektionale Kommunikation. Es unterstützt sowohl den klassischen CAN wie auch CAN FD und wird einfach per Software umgeschaltet.

Ergänzt wird der neue Datenlogger durch die Messmodule der Cansas-flex-Serie. Aufgrund des Klickmechanismus lassen sich die Module ohne Werkzeug und Kabel direkt an den Logger anfügen. Die Auswahl an Modultypen deckt alle typischen Signale und Sensoren ab – vom Universalmessverstärker bis hin zu Spezialmessmodulen für komplexe Aufgabenstellungen. So wird aus einem reinen Feldbuslogger ein vollständiges Messsystem, das alle Daten synchron aufzeichnet und speichert.

Anzeige

Integrierte Echtzeitverrechnung

Mittels der optional integrierten Echtzeitplattform Online Famos kann der Datenlogger zu einem smarten Gateway für eingehende Messdaten werden. Die Datenströme der live aus Busprotokollen dekodierten und vollständig skalierten Kanäle lassen sich in Echtzeit bereits auf dem Gerät verrechnen, analysieren und reduzieren. Neben einer Anbindung via Ethernet, lässt sich Busdaq-flex auch drahtlos über einen optional integrierten WLAN-Adapter oder ein Mobilfunk-Modem vernetzen. Das erlaubt einen Remote-Zugriff auf Gerät und Daten und ermöglicht eine automatisierte Synchronisation mit der Cloud. Zur Anbindung an bestehende IoT-Plattformen unterstützt das System standardisierte Protokolle wie UDP, FTP, HTTPS.

In der Standard-Basisausstattung hat der Busdaq-flex zwei CAN-Knoten. Dies lässt auf bis zu zwölf Knoten für unterschiedliche Feld- und Fahrzeugbusse erweitern. (Bild: imc)

Die Busdaq-flex-Geräte arbeiten autark und ohne PC und sind für den erweiterten Temperaturbereich von minus 40 bis plus 85 Grad Celsius spezifiziert, was sie für mobilen Einsatz prädestiniert. Dank integrierter USV sichern sie auch bei Versorgungsausfällen vollständige Datenintegrität. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Corona-Virus

Sensor+Test 2020 fällt aus

Wie viele andere Messen, wird auch die Sensor+Test vom 23. bis 25. Juni 2020 nicht stattfinden können. Grund ist die weiterhin kritische Entwicklung und die bestehende Gefährdungslage aufgrund der Covid-19-Pandemie.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Positioniersysteme

Neuer Kreuztisch für Messanwendungen

Steinmeyer Mechatronik hat seinem Kreuztisch KT310 einen großen Bruder an die Seite gestellt. Mit dem neuen Messtisch KT470 sind große Verfahrwege möglich, er wird deshalb vorrangig in der Messtechnik oder zur Inspektion von Oberflächen eingesetzt.

mehr...