RFID-gestützte Wartung mit SecuReader

Tolle Kontrolle

RFID unterstützt den Maschinenservice
Contech-Entwicklungsteam
Zunehmend entdecken Maschinen- und Anlagenbauer die Potenziale, die in einem systematischen und IT-gestützten Service liegen. Dabei müssen technische Lösungen für die Informationsübermittlung zwischen Maschine, Techniker und Ersatzteilen gefunden werden. Das geht mit RFID.

Ziel ist es, die Verwendung von Original-Ersatzteilen sicherzustellen und die Einhaltung von Serviceintervallen zu überwachen. Diese Ziele lassen sich mit der RFID-Technologie verwirklichen: Ein Entwicklungsprojekt unter Beteiligung der Firma Contech Electronic erarbeitet zurzeit eine praxisgerechte Lösung für die RFID-gestützte Wartung von Maschinen und Anlagen.

Im Service liegen noch erhebliche Umsatz- und Ergebnispotenziale – das haben viele Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus längst erkannt. Sie entwickeln neue Geschäftsmodelle, um die Kunden nach dem Kauf weiterhin an sich zu binden. Auch in diesem Markt ist der Wettbewerb hart. Unabhängige Service-Anbieter sind ebenso aktiv wie Hersteller, die „Nachbauten“ oder „Replacement-Kits“ von Original-Ersatzteilen beziehungsweise Verschleißteilen anbieten. Diese Komponenten sind zwar häufig günstiger, aber qualitativ weniger hochwertig. Der Anwender gefährdet durch ihren Einsatz die Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Hersteller.

Anzeige

Wie kann der Maschinenbauer unter diesen Voraussetzungen sicherstellen, dass die erforderlichen Wartungsarbeiten in den vorgesehenen Zeitabständen und mit Originalteilen durchgeführt werden? Diese Frage hat sich ein Entwicklungsteam unter Beteiligung von Contech Electronic gestellt. Die Grundidee: In die Maschine wird ein kostengünstiges RFID-Lesegerät integriert, das wartungsrelevante Informationen speichert. Der Servicetechniker führt einen entsprechenden RFID-Transponder mit und kann bei Abschluss der Wartung dem stationären Lesegerät die Information „Wartung erfolgt“ oder „Filter gewechselt“ übermitteln. Dazu muss er nur den Transponder in die Nähe der Leseeinheit bringen.

Service-Informationen immer aktuell

Das Lesegerät kann dann zum Beispiel die Maschinensteuerung veranlassen, einen elektronischen Betriebsstundenzähler auf null zu setzen und die entsprechende Warnleuchte im Display der Maschine auszuschalten. Auf diese Weise lässt sich zugleich nachvollziehen, welcher Service-Techniker die Wartungsarbeiten vorgenommen hat. So hat die Maschinensteuerung immer die aktuellen Wartungs-Informationen; es wird ausgeschlossen, dass der Anwender ungeeignete Fremdprodukte in die Maschine einbaut. In diesem Fall kann er den Betriebsstundenzähler, der die Wartungsintervalle erfasst, nicht zurücksetzen.

Die RFID-Technologie bietet eine weitere Alternative der kontrollierten Ersatzteil- und Verschleißteilversorgung für solche Fälle, in denen kein Servicetechniker des Maschinenbauers vor Ort sein muss. Mit einem vom Anwender bestellten Ersatzteil wird ein RFID-Transponder gleich mitgeliefert. Ist das Teil montiert, hält der Monteur den Transponder an die Leseeinheit, und die Steuerung erhält die entsprechende Information. Unmittelbar nach dem Lesen wird der Transponder überschrieben beziehungsweise gelöscht. Auf ähnliche Weise könnten auch Hilfs- und Betriebsstoffe wie Fette oder Reinigungsmittel, die man für die Wartung benötigt, codiert werden: Das Servicepersonal hält einfach die entsprechend codierte Verpackung an die Leseeinheit. So ließe sich zum Beispiel sicherstellen, dass ein Reinigungsgerät nur mit einem Reinigungsmittel betrieben wird, das vom Hersteller für das entsprechende Gerät freigegeben wurde.

RFID-Service bei Kfz-Wartung schon üblich

Ein RFID-gestützter Service ist nicht ungewöhnlich – in der Automobilindustrie ist er schon Alltag. Denn einige Hersteller nutzen die Funkfernbedienung, um wartungsrelevante Informationen per RFID im Kfz-Schlüssel zu speichern. Die Werkstatt liest diese Informationen dann aus, bevor sie mit der Inspektion des Fahrzeugs beginnt. Allerdings benötigt man hier zum Auslesen vieler RFID-Tags nur ein Lesegerät. Will man im Maschinen- und Anlagenbau ein derartiges Konzept durchsetzen, benötigt man für jede Maschine eine RFID-Leseeinheit. Damit ist zugleich die bisherige Markthürde definiert: Erst wenn die RFID-Lesegeräte so kostengünstig angeboten werden können, dass sie sich ohne Verteuerung in „Commodity“-Maschinen – etwa Druckluftkompressoren – integrieren lassen, wird aus der guten Idee ein tragfähiges und vom Markt akzeptiertes Konzept. Das ist die Zielrichtung des Projektes, das Contech verfolgt: Der „SecuReader“ – so heißt das RFID-Modul, das entwickelt wurde – ist kostengünstig und universell im Maschinen- und Anlagenbau einsetzbar.

Die Lösung: Eine Huckepack-Platine

Um diese Voraussetzung zu erfüllen, wurden alle relevanten Informationen auf einer kompakten Platine untergebracht, die sich als Add-On-Komponente gut in die Bedieneinheit integrieren lässt. Diese Bauweise schafft auch die Voraussetzung dafür, die RFID-gestützte Wartung für bereits vorhandene Maschinentypen sowie als Option anzubieten.

Zu den ersten potenziellen Anwendern, die in die Entwicklung eingebunden wurden, gehört ein Hersteller von Druckluftkompressoren. Diese Maschinen saugen die Umgebungsluft über einen Filter ein, der alle sechs Monate beziehungsweise nach einer definierten Anzahl von Betriebsstunden ausgetauscht wird. In diesem Fall blinkt eine Warnlampe am Display des Kompressors. Eine LCD-Anzeige signalisiert im Klartext „Ansaugfilter wechseln“. Wenn der Servicetechniker des Anwenders den Filter gewechselt hat, setzt er einen Betriebsstundenzähler zurück. Dabei ist nicht auszuschließen, dass ein anlagenfremder Filter eingesetzt wird, der etwa Verunreinigungen in den Kompressionsraum ansaugt und den Verdichter beschädigt. Ebenso wenig kann man feststellen, ob der Anwender tatsächlich den Filter gewechselt oder ob er nur den Betriebsstundenzähler wieder auf null gestellt hat. Beides könnte man jedoch mit Hilfe einer RFID-gestützten Wartung zweifelsfrei nachweisen.

Mit diesen Eigenschaften kann der SecuReader verhindern, dass Maschinen und Anlagen vorzeitig durch ungeeignete Ersatz- und Verschleißteile ausfallen. Er stellt sicher, dass die Herstellervorschriften zum Service beachtet werden und leistet somit einen Beitrag zu hoher Maschinenproduktivität über lange Zeiträume und ohne ungeplanten Ausfall. Zugleich verbessert der SecuReader – aus Sicht des Maschinen- und Anlagenbauers – die Kundenbindung über den Kauf der Maschine hinaus, und er ermöglicht ein systematischeres Herangehen an die Zusammenarbeit von Maschinenbauer und Anwender in Wartungsfragen. Last but not least wird der Einsatz von Ersatzteilplagiaten wirkungsvoll unterbunden. PR/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Prüfung von KFZ-Bedienelementen

Es geht rund

Bei der Konstruktion von Sondermaschinen für die Prüfung von Bedienelementen im Fahrzeug setzt Schuhriemen Maschinenbau auf Kraft- und Drehmomentsensoren von Kistler. Die piezoelektrischen Komponenten bewähren sich bei der automatisierten...

mehr...

PCAP-Industrie-PC

Multitouch für raue Umgebungen

Noax präsentiert den neuen PCAP-Industrie-PC S19P. Der S19P ist robust und mit modernster Technologie ausgestattet. Das 19-Zoll-TFT-Display mit einem widerstandsfähigen Multitouch aus gehärtetem Sicherheitsglas ermöglicht eine intuitive,...

mehr...
Anzeige

Superkondensatoren

Scannt ohne Batterie

Dynamic Systems präsentiert den neuen Scanner von Honeywell Xenon 1902g-bf. Die kabellose Scanner-Technologie ersetzt die Batterie komplett durch den Einsatz von Superkondensatoren.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Ölflex Connect

You better choose a system!

For machine tool manufacturers, lean processes are a vital part of staying competitive on the international market. Lapp shows how the sector can make connection technology more efficient and offers customers tailored, complete cable assemblies and...

mehr...

Perma MLP

Schmierstellen per App im Blick behalten

Um maximale Produktivität bei gleichbleibend hoher Qualität der Produkte zu garantieren, spielt die Instandhaltung, besonders die Schmierung, eine wichtige Rolle. Für den aktuellen Überblick über alle Schmierstellen und Wartungsarbeiten hat Perma...

mehr...