Laserbeschriftungssysteme TruMark

Sanft und schnell

Laserbeschriftungen stellen in der Medizintechnikindustrie die Rückverfolgbarkeit der Produkte sicher. Im Vergleich zu alternativen Beschriftungsmethoden wie beispielsweise Drucken oder Ätzen bieten sich viele Vorteile. Denn es ist ein umweltfreundliches Verfahren ohne Farben, Säuren oder Lösungsmittel. Die Beschriftung schont das Material, da bei dem berührungslosen Prozess keine Kraft auf das Werkstück einwirkt. Mit hohen Beschriftungsgeschwindigkeiten lassen sich Präzision, Qualität und Reproduzierbarkeit erzielen – auch an schwer zugänglichen Stellen.

Innovatives Design und modularer Aufbau kennzeichnen die neuen Baureihen der Markierlaser von Trumpf. Die TruMark Serien umfassen Geräte verschiedener Leistungsklassen mit unterschiedlichen Wellenlängen und laseraktiven Medien. Entsprechend den Erfordernissen an den Prozess und das zu markierende Material bietet der Hersteller für individuelle Anwendung den jeweils am besten geeigneten Laser. Das System TruMark 3020 zum Beispiel hat steckbare Verbindungen zwischen Laserkopf und Versorgungsgerät und lässt sich damit besonders einfach in die Fertigung integrieren. Die Serie TruMark 6000 ist für die Bereiche infrarot, grün und ultraviolett um 75 Prozent leistungsstärker als die Vorgängermodelle. Das führt zu einer Verkürzung von Prozesszeiten und damit zur Steigerung der Produktivität. Bekannte Anwendungen benötigen auf diese Weise entsprechend geringere Markierzeiten. Diese Serie hat auch höhere Pulsspitzenleistungen und höhere Pulsenergien als die Vorgängermodelle. Das ermöglicht neue Anwendungen und erschließt den Beschriftern neue Einsatzgebiete.

Anzeige

Die Grundversion der TruMark Beschriftungslaser emittiert Licht im Infrarot-Bereich mit 1.064 Nanometern. Speziell für die Bearbeitung von Kunststoffen und Halbleitermaterialien stehen Geräte mit grünem (532 Nanometer) und ultraviolettem Licht (355 Nanometer) zur Verfügung. Die 6000-er Serie ist mit einem digitalen Scanner ausgerüstet. Diese neue, schnelle und dennoch präzise Generation von Ablenksystemen ermöglicht es, die höheren Leistungen des Lasers in eine verkürzte Beschriftungszeit umzusetzen. Der TruMark 7020 ist der Nachfolger des erfolgreichen VectorMark impac; er kann auch in Laserlichtkabel eingekoppelt werden. Auf diese Weise ermöglicht er aufgrund eines homogenen Strahlprofils Markierungen mit hoher Kantenschärfe. Neben Beschriftungen sind schnelles Anlassen, Löten und Kunststoffschweißen weitere Anwendungsmöglichkeiten dieses flexiblen und robotertauglichen Systems. Optional zwei Lichtleiterabgänge ermögliche zudem die Bearbeitung zweier Werkstücke an räumlich entfernt voneinander liegenden Orten. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Prüfung von KFZ-Bedienelementen

Es geht rund

Bei der Konstruktion von Sondermaschinen für die Prüfung von Bedienelementen im Fahrzeug setzt Schuhriemen Maschinenbau auf Kraft- und Drehmomentsensoren von Kistler. Die piezoelektrischen Komponenten bewähren sich bei der automatisierten...

mehr...
Anzeige

PCAP-Industrie-PC

Multitouch für raue Umgebungen

Noax präsentiert den neuen PCAP-Industrie-PC S19P. Der S19P ist robust und mit modernster Technologie ausgestattet. Das 19-Zoll-TFT-Display mit einem widerstandsfähigen Multitouch aus gehärtetem Sicherheitsglas ermöglicht eine intuitive,...

mehr...

Superkondensatoren

Scannt ohne Batterie

Dynamic Systems präsentiert den neuen Scanner von Honeywell Xenon 1902g-bf. Die kabellose Scanner-Technologie ersetzt die Batterie komplett durch den Einsatz von Superkondensatoren.

mehr...