Inkjet-Codierer Linx 6900 Solver

Hohes Sparpotenzial

Inkjet-Codierer für unterschiedliche Materialien
Der Inkjet-Codierer Linx 6900 Solver eignet sich auch auch für die Beschriftung auf kleinen Markierflächen. (Foto: Bluhm Systeme)
Ob Glas, Metall, Karton oder Kunststoff – mit dem Continuous Inkjet-Codierer Linx 6900 Solver von Bluhm Systeme lassen sich unterschiedlichster Materialien wirtschaftlich codieren. Wo mehrere Systeme rund um die Uhr zum Einsatz kommen, kann man große Einsparpotenziale mit dem Linx Solver erschließen: Er senkt den Lösungsmittelverbrauch um bis zu 40 Prozent.



Während herkömmliche Tintensysteme den Solventverbrauch auf mechanische Weise reduzieren (zum Beispiel durch ein Peltier-Kühlelement oder eine gepulste Absaugung), geschieht dies beim Linx 6900 Solver durch ein speziell entwickeltes Tintensystem in Kombination mit intelligenter Software. Mit Hilfe einer integrierten Dynamic Flow Control- Einheit steuert er den Luftdurchsatz in der Tinten-Rückführleitung: Auf diese Weise wird der Lösungsmittelverbrauch automatisch an die Codieranforderungen angepasst. Optimale Einspar-Ergebnisse werden bei Temperaturen zwischen plus fünf und plus 20 Grad Celsius erreicht.

Wie beim Linx 6900 sind je nach Druckkopf bis zu fünf Zeilen Text, Grafiken, Barcodes möglich. Auch Datamatrix-Codes sind kein Problem. Die Texteingabe erfolgt schnell und einfach über die intuitive Bedienerführung der Drucktexte im Farbdisplay. Selbst während laufender Codierung lassen sich Texte problemlos erstellen und in der Vorschau kontrollieren. Mit Schriftgrößen ab 1,1 Millimeter je nach Druckkopf ist der Linx 6900 Solver auch für die Beschriftung auf kleinen Markierflächen geeignet. Beim Einzeilendruck erreicht der Codierer Geschwindigkeiten bis 8,4 Meter in der Sekunde. Eine patentierte Druckkopf-Spülautomatik sorgt dafür, dass bei jedem Abschalten der Druckkopf gereinigt und für den nächsten Start vorbereitet wird. Das robuste, ästhetisch abgerundete Edelstahlgehäuse lässt keine Bildung von Schmutznestern zu. Damit eignet sich das Gerät auch gut für den Einsatz in Umgebungen mit hohen Hygieneanforderungen, wie in der Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. PR/gm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Prüfung von KFZ-Bedienelementen

Es geht rund

Bei der Konstruktion von Sondermaschinen für die Prüfung von Bedienelementen im Fahrzeug setzt Schuhriemen Maschinenbau auf Kraft- und Drehmomentsensoren von Kistler. Die piezoelektrischen Komponenten bewähren sich bei der automatisierten...

mehr...
Anzeige

PCAP-Industrie-PC

Multitouch für raue Umgebungen

Noax präsentiert den neuen PCAP-Industrie-PC S19P. Der S19P ist robust und mit modernster Technologie ausgestattet. Das 19-Zoll-TFT-Display mit einem widerstandsfähigen Multitouch aus gehärtetem Sicherheitsglas ermöglicht eine intuitive,...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Superkondensatoren

Scannt ohne Batterie

Dynamic Systems präsentiert den neuen Scanner von Honeywell Xenon 1902g-bf. Die kabellose Scanner-Technologie ersetzt die Batterie komplett durch den Einsatz von Superkondensatoren.

mehr...