handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Videoüberwachung in der Logistik1.000 Augen sehen mehr

Divis-Voigt_Pfoertner

Das Unternehmen Herbert Voigt gilt als einer der Pioniere im Bereich der Videoüberwachung. Gemeinsam mit Divis entwickelte der Spediteur Lösungen für den Stückgut-Umschlag, die Lagerlogistik und die Personenzutrittskontrolle.

…mehr

3D In-line MesstechnikMesstechnik erobert

Maximale Zuverlässigkeit bei minimaler Fehlertoleranz bei 3D In-line Messtechnik
sep
sep
sep
sep
3D In-line Messtechnik: Messtechnik erobert
Bei der Produktion hochwertiger Fahrzeuge zählt beste Qualität bei höchster Flexibilität und niedrigen Kosten. Gefordert wird dabei hohe Maß- und Passgenauigkeit. Sie lässt sich nur mit genau auf die Produktion abgestimmten Bildverarbeitungssystemen erreichen.

Isra Vision in Darmstadt bietet für dieses Anwendungsfeld ein komplettes Portfolio entsprechender Systeme und Lösungen und damit einen Mix für beste Qualität. Herkömmliche Sensoren können erforderliche Erkennungs- und Inspektionsaufgaben oft nicht zufriedenstellend lösen, vor allem, wenn mehrerer Parameter an einem Produkt kontrolliert werden sollen. Hohe Qualitätsstandards können nur erreicht werden, wenn innovative Mess- und Prüfmethoden für die Qualitätssicherung eingesetzt werden. Automatische Bildverarbeitungssysteme sind die Basis solcher Methoden und unterstützen in der Produktion Null-Fehler-Strategien.

Anzeige

Für komplexe Messaufgaben im Fahrzeugrohbau steht ein intelligenter Werkzeugkasten aus In-line-Messtechnik und In-Prozess-Analyssoftware zur Verfügung. Die exakte 3D-Vermessung sorgt für höchste Passgenauigkeit und verfolgt das Ziel, die Maßhaltigkeit von Einzelteilen und bereits montierten Aggregaten zu prüfen. Die optischen Geometry Gauging Sensoren (GGS) ermöglichen exakte zwei- und dreidimensionale Vermessungen von Komponenten oder Werkstücken und die Bestimmung ihrer Positionen in Raumkoordinaten während des Fertigungsprozesses mit höchster Genauigkeit. Aufgrund ihrer kompakten Bauform lassen sich die Sensoren einfach in vorhandene Anlagen integrieren. Dabei sind hohe Flexibilität und kosteneffektive Automation gesichert. Für Umgebungstemperaturen zwischen zehn und 45 Grad Celsius kann der Sensor kalibriert werden, so dass die Messungen temperaturunabhängig genaue Ergebnisse liefern.

In der Variante als Kompaktsensor gibt es nun eine neue Bauform für geringe Arbeitsentfernungen zum Messobjekt. Der kompakte Sensor lässt sich auf einer Roboterhand montieren. Aufgrund seiner Abmessungen von 155 mal 50 mal 200 Millimeter können auch schwer zugängliche Messpositionen erreicht werden. Bei Einsatz so genannter Progressive Scan-Kameras kann sich der Sensor sogar in Bewegung befinden und trotzdem hochgenau messen. Das Verfahrensprinzip dieser Sensoren lässt sich im stationären Aufbau, im mobilen robotergestützten Aufbau und auch hybrid realisieren. So können mobile Sensoren auch verdeckte Konturen erfassen, die für stationäre Kameras nicht sichtbar sind. Entsprechend dem zum Einsatz kommenden LED-Projektionsverfahren werden mehrere Linien auf das zu messende Objekt projiziert. So ist eine komplette und robuste 3D-Oberflächennachbildung möglich. Als Messinformationen werden markante Objektmerkmale wie Kurven, Punkte, Flächenprofile und Löcher genutzt. Mit nur einer Kamera und optimierten High-Speed-Algorithmen eignen sich die Sensoren auch für schnelle Anwendungen.

Die intelligente, prozessübergreifende Software Q-VIS ermöglicht als separate Softwarelösung oder in Kombination mit dem In-line Messtechnik Paket ein durchgängiges Qualitätsmanagement der Prozessmessdaten. Lückenlose online In-line-Überwachung, Visualisieren, Analysieren und Optimieren – von der lokalen Messzelle, über alle Fertigungslinien und jedes Fahrzeug pro Werk mit lokalem oder globalem Zugriff – hilft bei der Erkennung von Maßabweichungen und -streuungen. Fertigungsprobleme werden direkt erkannt und können behoben werden, noch bevor Fehlerkosten und Ausschuss entsteht. Detaillierte Auswertungen und Statistiken helfen bei der Analyse der Prozessfähigkeit sowie der Prozessoptimierung.

Das Gesamtsystem bietet dem Anwendereine lückenlose Qualitätsprüfung und -auswertung lokal je Messzelle sowie über alle Karossen. Die Systeme eignen sich insbesondere für anspruchsvolle In-line-Messungen in der Automobilindustrie. Sie werden direkt in die Produktionsprozesse integriert, um jedes Bauteil zu prüfen. Die Anlagen bieten maximale Zuverlässigkeit bei minimaler Fehlertoleranz. Die aufeinander abgestimmten Systeme für die Automatisierung produktionsnaher Mess- und Auswerteprozesse eignen sich auch für die Vermessung von „weißer Ware“, für Anwendungen in der Baustoffindustrie sowie für die Vermessung großer Bauteile. PR/pb

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

inline Messung Autoglas mit Isra Vision

Isra schaut genau aufs AutoglasGenau auf Milli-Dioptrien

Mit Screenscan-RD (Reflected Distortion) von Isra Vision ist es weltweit erstmals möglich, die Reflexionseigenschaften gebogener Fahrzeuggläser objektiv quantifizierbar zu beurteilen.

…mehr

NewsErneuter strategischer Großauftrag für 3D Machine Vision Produkte

Die ISRA VISION AG hat einen strategischen Großauftrag von einem deutschen Premium-Automobilhersteller im mehrstelligen Millionenbereich erhalten.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Divis-Voigt_Pfoertner

Videoüberwachung in der Logistik1.000 Augen sehen mehr

Das Unternehmen Herbert Voigt gilt als einer der Pioniere im Bereich der Videoüberwachung. Gemeinsam mit Divis entwickelte der Spediteur Lösungen für den Stückgut-Umschlag, die Lagerlogistik und die Personenzutrittskontrolle.

…mehr
Optoelektronische Sicherheitslösung

SicherheitskomponentenMit Sicherheit gute Zusammenarbeit

Schmersal zeigt ein aufeinander abgestimmtes Programm an Sicherheitskomponenten und -systemen für Industrieroboter.Mit diesen Produkten können unterschiedliche Roboterarbeitsplätze zuverlässig und effizient abgesichert werden.

…mehr
Lapp InMotion

24-Stunden-Rennen mit LappEin Elektrorennwagen für Le Mans

Das Inmotion-Team der Universität Eindhoven will mit einem Elektrorennwagen am 24-Stunden-Rennen in Le Mans teilnehmen. An Bord des Boliden: Leitungen von Lapp. (Bild: Gerlach Delissen Photography/Lapp)

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige