Netzgeräte mit Zustandsanzeige

Höherer Wirkungsgrad schenkt ein längeres Leben

Abhilfe versprechen erstmalig intelligente und energiesparende Netzgeräte von Balluff in IP 67, die über optische Anzeigen schnell erfassbar ihren Zustand visualisieren. Die kompakten Geräte sind nicht nur ein absolutes Novum am Markt, sie bestechen auch durch ihren hohen Wirkungsgrad von mehr als 92 Prozent, wodurch sich eine deutlich geringere Wärmeentwicklung ergibt. Das Ergebnis ist eine hohe Lebensdauer von 15 Jahren bei einer MTBF von 800.000 Stunden. Ideale Einsatzgebiete sind dezentrale Installationen in IP67 in Automobilindustrie, Maschinenbau, Anlagen zur Windenergieerzeugung etc.

Die Ausgangslage: Wenig Beachtung

Die neuen Netzgeräte in IP 67 visualisieren ihren Betriebszustand (Fotos: Balluf)

Netzgeräten schenkt man im Betriebsalltag, wenn sie erst einmal installiert sind, wenig Aufmerksamkeit. Es wird einfach erwartet, dass sie vorhanden sind und mehr oder weniger unauffällig ihren Dienst versehen, also Einschaltströme und wechselnde Belastungen sicher beherrschen sowie bei Spannungseinbrüchen oder Kurzschlüssen eine zuverlässige Versorgung gewährleisten. Dafür hat man üblicherweise, um auf anstehende etwaige Erweiterungen und andere Herausforderungen wie auf dynamische Spitzen vorbereitet zu sein, in der Planungsphase ganz konservativ eine Reserve von 30 bis 50 Prozent eingeplant. Dies verteuert jedoch nicht nur unnötig die Geräte, sondern erfordert unter Umständen auch größere und damit schwerere Bauformen. Bei IP 67 Netzgeräten kommt noch erschwerend hinzu, dass es bislang keine Geräte am Markt gibt, die dem Instandhalter ein Monitoring des Gerätezustandes, sei es über ein Display oder auch über einen Feldbusanschluss, ermöglichen. Die Geräte sind im Feld häufig sehr schwer zugänglich eingebaut, ein Austausch ist mit einem hohen Aufwand verbunden. Deshalb verlässt man sich, um eine möglichst hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten, auf vorbeugende Instandhaltungskonzepte. Diese Vorgehensweise ist sehr sicher, aber auch sehr teuer, denn die Geräte werden häufig mangels Alternative z.B. im Rahmen eines zweijährigen Wartungszyklus weit vor Ende ihrer Lebensdauer ausgetauscht. Abhilfe versprechen die neuen intelligenten IP 67 Netzgeräte von Balluff. Sie sind so ausgelegt, dass man sie auch unter Hochlast fahren kann. Sie folgen dynamischen Lasten und so ist eine Reserve von 30 bis 50 Prozent nicht mehr erforderlich, was sich dann auch positiv in einer geringeren Baugröße und niedrigen Anschaffungskosten widerspiegelt. Optische Anzeigen visualisieren dem Nutzer sämtliche Informationen, die er für die Realisierung eines zustandsorientierten Wartungskonzeptes benötigt. Sensoren in Kombination mit einem Mikrocontroller überwachen kontinuierlich im Gerät Verschleißfaktoren wie Temperatur, Überlast, Störungen und andere Randbedingungen. Durch eine intelligente Auswertung dieser Parameter erhält der Nutzer dann erstmals einen Überblick über den Zustand des Gerätes.

Anzeige

Hohe Temperatur, kurzes Leben

Eine Besonderheit ist der hohe Wirkungsgrad von bis zu größer als 92 Prozent. Durch den Einsatz hoch zuverlässiger Bauteile und innovativer Schaltungstechnologie, wie z.B. einer speziellen Zerhackerschaltung, konnte Balluff die Verlustleistung des primär getakteten Netzgerätes deutlich reduzieren, was sich positiv auf die Lebensdauer des Gerätes auswirkt, da die thermische Belastung erheblich sinkt. Diese ist quasi die Achillesferse eines jeden Netzgerätes. So haben Lebenszyklussimulationen gezeigt, dass die Lebenserwartung rasch sinkt und nur noch 1/28 des ursprünglichen Wertes beträgt, wenn die Temperatur von 45 Grad C auf 90 Grad C erhöht wird. Eine Lastzunahme von 0 auf 130 Prozent dagegen halbiert die Lebenserwartung des Gerätes nur. Es lässt sich also allein durch eine drastische Erhöhung des Wirkungsgrades auf über 90 Prozent die Wärmeentwicklung und damit auch der Alterungsprozess der elektronischen Komponenten begrenzen. Dabei darf die Wärme vor Ort erst gar nicht entstehen. Größere Kühlelemente, die die Wärme vermehrt aus dem Gehäuse abführen, sind dafür kein Ersatz. Zum Vergleich: Standardnetzgeräte haben einen Wirkungsgrad zwischen 83 und 87 Prozent. Geht man von 15 Prozent im Mittel aus, bedeutet dies bei 200 Watt Leistung einer Wärmeabgabe von 30 Watt, was in etwa der Leistung eines Lötkolbens entspricht. Wenn man den Wirkungsgrad auf 93 Prozent erhöht, dann werden nur noch 14 Watt abgegeben, was sich positiv auf die Lebenserwartung auswirkt.

Hell und gut sichtbar - die Zustandsindikatoren

Drei Balkenanzeigen mit LEDs in den Farben grün, gelb und rot informieren den Nutzer kontinuierlich über den betriebsinternen Zustand. Signalisiert werden die Parameter Load Level, Stresslevel und Livetime. Die Anzeigen sind so lichtstark, dass sie auch noch aus mehreren Metern zuverlässig wahrgenommen werden können. Auf Basis dieser Informationen lassen sich dann erforderliche Instandhaltungsmaßnahmen oder der Zeitpunkt eines Gerätewechsels zustandsorientiert festlegen und die Ausfallwahrscheinlichkeit der Anlage drastisch senken. Der Loadlevel-Indikator des Gerätes signalisiert reversibel und verzögerungsfreie die aktuelle Auslastung des Gerätes. Werden 80 Prozent Auslastung erreicht, wechselt die Anzeige von grün nach gelb, bei weiter steigender Belastung über 100 Prozent kommt ein roter Balken hinzu. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn im Power-Boost Modus mögliche kapazitive Lasten beim Einschalten des Gerätes abgefangen werden. Da der Loadlevel-Indikator ausschließlich von der Last getrieben ist, lässt sich auf einen Blick auch schnell erkennen, ob die Stromaufnahme über die Zeit gestiegen ist. Dies ist dann ein wichtiger Hinweis auf mögliche Fehlströme oder auch auf zusätzliche Stromverbraucher, die seit der Installation hinzugekommen sind. Der Stress Level repräsentiert quasi den Herzschlag des Gerätes. Er wird sowohl durch die Last als auch durch die thermische Belastung getrieben. Sinkt oder steigt die innere Wärmeentwicklung aufgrund veränderter Last und/oder vermindert sich die Umgebungstemperatur dank einer geänderten Belüftung, wirkt sich all dies mit einer leichten Verzögerung auf den Puls des Gerätes aus. Die letzte und dritte, die Lifetime-Anzeige, signalisiert dem Anwender die verbleibende Lebensdauer. Sie basiert auf der Summe sämtlicher Belastungen und ist irreversibel. Geht die Anzeige in den roten Bereich, beträgt die Restlaufzeit weniger als acht Jahre. Dann sollte ein Austausch des Gerätes möglichst zeitnah vorgenommen werden

Anforderungen erfüllt

Von dezentralen Netzgeräten in der Schutzart IP 67 wird heute mehr gefordert als nur das Transformieren in eine bestimmte Ausgangsspannung. Anwendungsbezogene Funktionen und die Möglichkeit der Überwachung zur Umsetzung von Condition Monitoring werden immer mehr erwartet. Die neuen intelligenten Power Supplies In IP 67 erfüllen als erste am Markt diese Anforderungen. Dank ihres besonders hohen Wirkungsgrades von mehr als 92 Prozent arbeiten sie energiesparend. Da man sie permanent unter Hochlast betreiben kann, müssen Leistungsreserven nicht mehr vorgehalten werden, weshalb die Geräte nicht nur besonders kompakt, sondern auch wirtschaftlich in der Anschaffung sind. Weitere erhebliche Einsparpotentiale resultieren durch umfassende Monitoringfunktionen. Dank gut sichtbarer LEDs lassen sich Last, Stresslevel und Lebensdauer auch aus größerer Entfernung gut erkennen. Dies ermöglicht erstmals auch bei schwer zugänglichen Geräten die Umsetzung von zustandsorientierten Instandhaltungskonzepten. So müssen die Stromversorgungen erst dann ausgetauscht werden, wenn sich ihr Lebenszyklus dem Ende neigt. Jürgen Gutekunst/bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Standardlager

High Performance auf der Bahn

Standardlager in X-life-Qualität. Wenn das konstruktiv und produktionstechnisch Machbare aus einer Lagerung „herausgeholt“ werden muss oder bestehende Tragzahlen nicht mehr ausreichen, bietet Schaeffler Standardlager mit optimierter...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Energieführungen

Schutz vor Anschlägen

Robotrax Protector heißt die Energieführung von Tsubaki Kabelschlepp, die vor vorzeitigem Verschleiß schützen soll und Stöße und Schläge gut wegstecken kann. Diese Energieführung sei einfach montierbar, sagt der Anbieter.

mehr...