Harmony-Baureihe

Potentiometer mit sechs integrierten Widerständen

Schneider Electric bietet ab sofort neue Potentiometer mit integriertem Widerstand aus der Harmony-Baureihe. Sie lassen sich einfach an der Frontseite des Schaltschranks einbauen und eignen sich auch schwierige Umgebungsbedingungen.

Schneider Electric bietet ab sofort neue Potentiometer mit integriertem Widerstand aus der Harmony-Baureihe an. (Bild: Schneider Electric)

Mit sechs unterschiedlichen integrierten Widerständen (1/4,7/10/47/100 oder 470 Kiloohm) ist der Harmony-Potentiometer flexibel und macht zusätzliche Komponenten überflüssig. Mit den neuen Komplettgeräten lassen sich die bisherigen Potentiometer-Frontelemente ZB5AD912, ZB5AD922, ZB4BD912 & ZB4BD922 zudem einfach und schnell ersetzen.

Die Potentiometer seien für den Einsatz unter schwierigen Umgebungsbedingungen sowie für Betriebstemperaturen zwischen minus 40 und 70 Grad Celsius geeignet, so der Hersteller. In der Kunststoffausführung erreichen sie die Schutzklassen IP66 und einen Stoßfestigkeitsgrad von IK03. Die Metallausführung ist in der Schutzklasse IP66/69 verfügbar und bietet eine maximale Schlagfestigkeit gemäß IK06. Das optimierte Design der Harmony-Potentiometer soll eine schnelle und einfache Montage ermöglichen, die Sicherung erfolgt mit einer einzelnen Schraube inklusive Verdrehschutz. Für den Einbau des Potentiometers wird lediglich eine Standard-22-Millimeter-Bohrung an der Frontseite des Schaltschranks beziehungsweise am Steuerpult benötigt.

Die Potentiometer der Harmony-Serie bieten eine einfache Möglichkeit zur präzisen Geschwindigkeitsregelung oder manuellen Konfiguration von Maschinen. Sie eignen sich vor allem dort, wo neben einer automatischen Steuerung auch ein Wechsel auf Handbetrieb ermöglicht werden soll. Typische Einsatzbereiche sind zum Beispiel Pumpenanwendungen oder Hallenlüftungen. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Augmented-Reality-App

Mit dem Tablet in die Maschine

Die Schneider-Electric-App Vijeo 360 ermöglicht es Anwendern, mithilfe von Augmented Reality, Prozessdaten und virtuelle Objekte auf einzelne Komponenten oder die gesamte Anlage zu projizieren. Anlagenbetreiber haben so Zugang zu Maschinendaten und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Roboter

Der B1 ist da

Mit dem Black-Line-Roboter B1 präsentiert Autostore eine Technologie für den Bereich automatische Lager-, Transport- und Kommissioniersysteme. Der B1 ist kompakt und leicht und dank des Cavity-Designs (Hohlraum) im Vergleich zum R5 aus der Red Line...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sensoren

Multi-Time-of-Flight

Der Elektronik-Entwickler und Time-of-Flight-Spezialist Becom Systems hat eine Embedded-Multi-ToF-Lösung vorgestellt. Die Multi-ToF-Plattform für mehrere parallel arbeitende ToF-Sensoren mit einer zentralen Recheneinheit basiert auf dem...

mehr...

Ausbildung

Lernen am automatisierten Objekt

An der Elektronikschule in Tettnang lernen Schüler praxisnah, in der iLernfabrik 4.0 wird eine Produktionskette realitätsnah abgebildet, die beispielhaft Plastikchips in Behältnissen verpackt.Murrelektronik stellte Hardwarefür...

mehr...