24-Stunden-Rennen mit Lapp

Ein Elektrorennwagen für Le Mans

Das Inmotion-Team der Universität Eindhoven will mit einem Elektrorennwagen am 24-Stunden-Rennen in Le Mans teilnehmen. An Bord des Boliden: Leitungen von Lapp.

Beim Rennwagen mit Elektroantrieb sorgen Ölflex-Kabel für die Stromversorgung zwischen Batterie, Inverter und Elektromotor. (Bild: Gerlach Delissen Photography/Lapp)

Der Rennsport wird elektrisch: Ein Team von Studenten der Universität Eindhoven entwickelt einen Rennwagen mit Elektroantrieb, den IM01, der in einigen Jahren beim 24-Stunden-Rennen in der Innovationskategorie „Garage 56“ in Le Mans mitfahren soll. Ziel des Inmotion-Projekts sei nicht der Sieg, so Teamsprecherin Julia Stevens, „wir wollen vor allem Technologien vorantreiben und zeigen, dass ein Elektrorennwagen konkurrenzfähig sein kann.“ Dazu entwickeln die Studierenden mit Industriepartnern Batterien und Ladetechnik, die ein „Auftanken“ in wenigen Minuten erlauben – fast so schnell wie bei den Konkurrenten mit Verbrennungsmotor.

Einer der Partner, die das Projekt unterstützen, ist Lapp. Der Weltmarktführer für integrierte Verbindungstechnologie aus Stuttgart stellt für das Fahrzeug diverse Leitungen zur Verfügung, darunter Kabel der Marke Ölflex, die zur Stromversorgung zwischen Batterie, Inverter und Elektromotor dienen, sowie Datenleitungen zur Abfrage von Sensoren. Außerdem von Lapp: Unterstützung bei der Auswahl der richtigen Leitungstypen sowie Werkzeug. Stevens: „Die Werkzeuge von Lapp sind sehr präzise, genau was wir brauchen, um perfekte Verbindungen zu machen.“

Inmotion ist 2012 gestartet. Etwa 50 Studierende arbeiten mit, sechs von ihnen haben sich für das Projekt eine einjährige Auszeit vom Studium genommen, jedes Jahr wechselt das Team, das alle Arbeiten von der Entwicklung bis zum Management selbst übernimmt. Seine Jungfernfahrt hat eine erste Version des Rennwagens – der IM/E – 2017 absolviert. Dabei stellte er einen neuen Rundenrekord für E-Rennwagen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 246 Kilometern pro Stunde auf. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kabel-Werkstoffe

Kleine Kabel-Kunde

Material-Know-how für Kabel und Stecker. Bei Kabeln und Steckern gilt: Nur wenn die Materialien zur Anwendung passen, kann der Nutzer sicher sein, dass die Funktionen stimmen. Deshalb werden alle Verbindungslösungen in den Testzentren von Lapp...

mehr...
Anzeige

Drehgeber

Wenn’s sicher sein soll

Mit dem Multiturn-Drehgeber der Baureihe MH64-II-CAN(MU) bietet FSG einen kompakten Sensor zur Winkelerfassung auch in sicherheitsrelevanten Anwendungen der Kategorien PLd an.

mehr...

Verbindungstechnik

Lotse für Industrie 4.0

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Damit sie in Bewegung bleiben, braucht es eine leistungsfähige Infrastruktur. Die bekommen Anwender von Lapp – maßgeschneidert und mit der richtigen Beratung, verspricht Georg Stawowy, Vorstand von Lapp...

mehr...

Ratgeber

Augen auf beim Handheld-Kauf

Um den digitalen Wandel voranzubringen, braucht es neben Strategie und leistungsstarken Systemen auch kleine, wichtige Tools wie Handheld-Geräte, die Daten exakt und verlässlich erfassen. Cipherlab hat daher einen Ratgeber für die Auswahl von...

mehr...