Ink-Jet-Drucker JET3up

Schreiben ist so einfach!

Ink-Jet-Technologie JET3up. Continuous Ink-Jet-Drucker von Paul Leibinger stehen für Qualität und Zuverlässigkeit bei der berührungslosen Beschriftung von Produkten. Mit mehr als 800 standardmäßig integrierten Funktionen bietet der JET3up jetzt noch mehr Leistung und eine bessere Benutzerführung.

Der Ink-Jet-Drucker JET3up eignet sich für diverse Kennzeichnungsanforderungen. (Foto: Leibinger)

Der Kennzeichnungsspezialist Paul Leibinger hat seinen Continuous Ink-Jet-Drucker JET3up für die Zukunft konzipiert. Das Upgrade des bisherigen Modells JET3 ist mit modernster Ink-Jet-Technologie ausgestattet und hat viele neue Funktionen sowie eine noch benutzerfreundlichere Oberflächengestaltung. Der JET3up ist wie alle anderen Kleinschrifttintenstrahldrucker des Herstellers mit dem automatischen Düsenverschluss Sealtronic ausgestattet, der ein Eintrocknen der Tinte im Druckkopf auch bei langen Stillstandszeiten verhindert. In Kombination mit der Clean Instant Start and Stop-Technology kann der Benutzer den Drucker innerhalb weniger Sekunden wartungsfrei und ohne Spülzyklen starten.

Der JET3up sei aufgrund seiner 800 standardmäßig integrierten Funktionen sowie zahlreicher Modellvariationen jeder Kundenanforderung gewachsen. Mit den Varianten JET3up PI für pigmentierte Tinten, JET3up MI für Mikrodrucke und JET3up PRO mit Industriestandard IP65 für nasse und staubige Produktionsumgebungen steht für jede Branche und Anwendung das passende Ink-Jet-Drucker-Modell parat. Die Drop-Position-Control-Technologie sorgt für eine noch höhere Druckqualität durch eine genaue Platzierung der Tintentropfen.

Anzeige

Um den Benutzer eine komfortable Bedienung zu ermöglichen, hat Leibinger die Software-Oberfläche der JET3up-Serie umfassend modernisiert. Neue Elemente wie individuelle Schaltflächen für den Direktzugriff und illustrierte Bedienerhinweise helfen bei der Orientierung und erleichtern die Menüführung. Der Bediener profitiert zudem von Zusatzinformationen, die ihm jederzeit auf dem Druckermonitor zur Verfügung stehen, etwa der präzise Füllstand der Solvent- und Tintentanks, verbleibende Restdrucke im aktuellen Druckjob, Anzahl gedruckter Tintentropfen sowie die Druckgeschwindigkeit. Bei der Entwicklung des JET3up hat Leibinger Wert auf die Wirtschaftlichkeit des Gerätes gelegt: Wenig Energieverbrauch, eine geringe Wärmeentwicklung, niedrige Wartungskosten und spezielle Optionen wie das Löserückgewinnungssystem Ecosolv sollen dabei helfen, die Betriebskosten auf einem niedrigen Niveau zu halten. Zusätzlich sorgt der Solvent Saving Mode dafür, dass in Produktionspausen keinerlei Lösungsmittel verbraucht wird. Die einfache Integration der JET3up-Serie sei aufgrund des verkürzten Druckkopfes von 212 Millimeter und einer großen Auswahl an Druckkopfvarianten jederzeit gegeben. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Machine-Vision

Minimiert Bildfehler

Computar hat mit der MPW2-R-Objektivserie eine robuste Version seiner MPW2-Serie für Machine-Vision-Sensoren mit fünf Megapixeln entwickelt. Die neue ruggedized Objektivserie ist über Framos erhältlich und eignet sich für industrielle Anwendungen.

mehr...

Messsysteme

Sechs Mal im Blick

Bildbasierte vollautomatische Prüfung. Damit nur lunkerfreie Aluminium-Druckgussteile ausgeliefert werden, stellt bei Gruber & Kaja ein von Autoforce entwickeltes Multi-Kamerasystem die Erkennung von Hohlräumen sicher.

mehr...
Anzeige

Identtechnik

Mini-4.0-Sensor

Um Geschwindigkeit oder Position eines Antriebs in Echtzeit an eine übergeordnete Steuerung zu übermitteln, hat Siko das ultrakompakte Sensorduo LEC100, LEC200 entwickelt.

mehr...

Firmenjubiläum

Leuze electronic wird 55

Die 55-jährige Erfolgsgeschichte von Leuze electronic begann mit dem Cono-pack, einer elektromechanischen Verpackungsmaschine. Mit der Entwicklung des damals weltweit kleinsten Reflexkopfes gelang der Einstieg in den Markt der industriellen...

mehr...

Performance Monitor

Alle wichtigen Daten im Blick

In-tech hat für ASM einen Performance Monitor entwickelt. Der APM bietet Einblick in KPIs, analysiert die Auslastung der Maschinen oder zeigt dedn aktuellen Produktionsstatus. Dabei bekommt jeder Anwender nur die Informationen, die er auch braucht.

mehr...