Wlan-Netz

Bier dämpft die Signale

Netzwerklösungen für Getränkelager. Hohe Verfügbarkeit und Robustheit eines drahtlosen Netzwerks trotz schwieriger Umgebungsbedingungen ist auch im Getränkefachhandel notwendig. Flüssigkeiten dämpfen die Signale, die Lagerhallen sind hoch, Outdoor-Bereiche müssen ebenfalls abgedeckt werden.

Das Umfeld für den Betrieb eines Wlan-Netzes im Getränkehandel ist technologisch kompliziert, weil der Signalverkehr gestört wird. (Fotos: Aerohive)

Die Unternehmensgruppe Lippert ist einer der wichtigen Getränkefachgroßhändler in Bayern, Sachsen und Thüringen und gehört mit dem Zusammenschluss „Top-Getränke“ deutschlandweit zu den Top 5 der umsatzstärksten Getränkefachgroßhändler Deutschlands. Das mittelständische Unternehmen verfügt über drei große Logistikzentren im bayerischen Hof und in Reichenbach (Vogtlandkreis) sowie in Freiberg (Sachsen). Ein breites Sortiment, umfassende Dienstleistungen und ein optimiertes Logistiksystem sorgen für eine zeitnahe Versorgung mit Getränken. Bereits seit 2012 sondierte Getränke-Lippert den Markt auf der Suche nach einer neuen IP-fähigen TK-Anlage. Diese sollte das bestehende System ablösen und einen sofortigen Mehrwert in puncto Effizienz der Geschäftsprozesse mit sich bringen. Die bis dahin verwendete Anlage war nicht mehr zeitgemäß und verursachte hohe Lizenz- und Hardwarekosten. Im Rahmen der neuen Lösung wollte das Unternehmen das bestehende WLAN-System an den verschiedenen Logistikzentren erneuern und die jeweiligen Firmenstandorte mit hoher Bandbreite an die Zentrale in Hof koppeln.

Anzeige

Die neue Lösung musste dabei einige Herausforderungen im Umfeld des Getränkelogistikers meistern: Zum einen dienen die Lagerhallen der Einlagerung von Getränkekisten, deren Lagerplätze sich dynamisch verändern. Zum anderen haben sie eine Deckenhöhe von mehr als zehn Metern. Die Tatsache, dass die Lagerung der Flüssigkeiten hohe Dämpfungsfaktoren für das Funksignal bedingt und sich durch das Ein- und Auslagern der auf Paletten gelieferten Getränkekisten die Ausleuchtungscharakteristik hinsichtlich Funksignal ständig ändert, stellt eine große Herausforderung für eine WLAN-Infrastruktur dar. Da die Gabelstaplerfahrer und Logistikmitarbeiter für ihre Logistikaufträge Barcode-Scanner benutzen, die mit dem WLAN kommunizieren, und das WLAN-Netz ferner der Sprachübertragung dient, ist sowohl die flächendeckende Verfügbarkeit als auch das Echtzeitverhalten des Drahtlos-Netzwerks im Bereich Voice von zentraler Bedeutung.

Auch Sprache wird bei Getränke-Lippert über das Wlan-Netz übertragen. (Foto: Aerohive)

Die Lösung lag im Wechsel
Gemeinsam mit dem IT-Partner IBIS evaluierte der Getränkelogistiker verschiedene Lösungsansätze. Im Rahmen des Austausches der TK-Anlage und der Einführung eines modernen IP-fähigen TK-Systems zog Getränke Lippert auch den Wechsel der vorhandenen WLAN-Infrastruktur in den Logistikbereichen in Erwägung und entschied sich auf Empfehlung von IBIS schließlich für die Lösung von Aerohive Networks. Ausschlaggebende Argumente dafür waren unter anderem die Controller-lose Infrastruktur, die eine zentrale und einfache Administration des gesamten drahtlosen Netzwerks von einem zentralen Standort aus ermöglicht und die Kompatibilität mit der neuen IP-TK-Anlage gewährleistet. Getränke Lippert war besonders vom Controller-losen Ansatz überzeugt, da dieser zugleich die Betriebskosten reduziert und nicht nur zuverlässiger ist als vergleichbare Controller-gestützte Lösungen, sondern auch einfacher zu skalieren. Die zentrale Management-Oberfläche namens Hive Manager bietet dem Kunden außerdem die Möglichkeit, alle installierten Access Points standortübergreifend zu verwalten. Der Hive Manager unterstützt die Richtlinienerstellung sowie Firmware-Aktualisierungen, Konfigurationseinstellungen und die zentrale Überwachung der gesamten Anlage.

Zur Ausleuchtung der Lagerhallen sind bei Lippert jetzt die leistungsstarken Access Points vom Typ AP 350 im Einsatz. Diese für den industriellen Einsatz gedachten Enterprise-Class APs unterstützen sowohl das 2,4- als auch das Fünf-GHz-Band und nutzen die IEEE802.11n (3x3):3 MIMO-Technologie für einen hohen Datendurchsatz. Die Datenbandbreite dieser APs beträgt bis zu 450 Mbps und ist abwärtskompatibel zu den Legacy-Systemen auf der Basis von IEEE802.11a/b/g. Im Außenbereich der Logistikhallen sind hingegen die wasserdichten Outdoor Access Points AP 170 mit (zwei mal zwei) MIMO-Technologie und bis zu 300 Mbps Datenbandbreite im Einsatz. Die intelligenten APs von Aerohive Networks organisieren sich selbstständig zu einem sogenannten Schwarm-Netz, das sich mit der über den Browser bedienbaren Managementoberfläche des Hive Managers zentral konfigurieren und während des Betriebs steuern und verwalten lässt – ganz ohne HW-Controller. Es gibt nun den entscheidenden Vorteil, dass das gesamte Netzwerk flexibel skalierbar ist und damit je nach Bedarf auch nur um einzelne Access Points erweitert werden kann. Zuvor bedingte die Anschaffung eines zentralen Controllers üblicherweise den Erwerb von Lizenzen für acht bis 16 Access Points – ungeachtet dessen, ob man alle benötigte oder nicht.

Die neue Infrastruktur unterstützt Getränke Lippert dabei, die innerbetrieblichen Abläufe zu optimieren. Das neue WLAN-Netz integriert die Daten- und Voice-Applikationen in ein homogenes und konvergentes Netzwerk, dessen Implementierung binnen zwei Wochen realisiert werden konnte. Die zentrale und standortübergreifende Administration über den Hive Manager sorgt für niedrigere Kosten beim Betrieb. Da der Hive Manager nur Konfigurationsdaten und keine geschäftskritischen Unternehmensdaten überträgt, sei auch der Schutz sensibler Daten gewährleistet. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Verbindungstechnik

Lotse für Industrie 4.0

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Damit sie in Bewegung bleiben, braucht es eine leistungsfähige Infrastruktur. Die bekommen Anwender von Lapp – maßgeschneidert und mit der richtigen Beratung, verspricht Georg Stawowy, Vorstand von Lapp...

mehr...

Industriekommunikation

Eine Welt ohne Stillstand?

Proaktive Wartung. Für Hersteller wäre eine Welt ohne geplante Stillstandzeiten die perfekte Utopie. Ist die Abschaffung ungeplanter Stillstandzeiten ein weit hergeholter Wunschtraum, oder ist sie näher, als wir denken?

mehr...