Drehzahlmessung

Standard ist auch pfiffig

Drehzahlsensor. Sonderlösungen bei der Drehzahlmessung müssen nicht sein. Der FE-Drehzahlsensor stellt gebräuchliche Signalformen zur Verfügung.

Drehzahlmessung in drei Varianten: FE-Baureihe von Rheintacho. (Foto: Rheintacho)

Egal ob ein Hersteller Hydraulikaggregate mit Drehzahlmessung ausstatten oder ob ein Anwender solche Einheiten kaufen will – die Frage lautet: „Passt die standardmäßig integrierte Lösung zur Drehzahlerfassung?“ Dies muss oft mit „Nein“ beantworten werden. Aus der Sicht eines Hydraulikanbieters stellt sich eine andere Frage: Entspricht die standardmäßig eingesetzte Drehzahlerfassung den Anforderungen des Kunden? Vermutlich lautet auch hier die Antwort häufig „Nein“. Aber: Gut funktionierende Sonderlösungen lassen sich finden. Leider mit allen Licht- und Schattenseiten, die Sonderlösungen mit sich bringen. Die unbestreitbaren Vorteile der Begeisterungsfähigkeit für pfiffige Sonderlösungen sind bekannt. Allerdings gibt es Nachteile: projektbezogener, ungeplanter Entwicklungsaufwand, keine Amortisation über höhere Stückzahlen, zusätzlicher Test- und Qualifizierungsaufwand, zusätzlicher Dokumentationsaufwand, Fehlerpotenzial bei Systemupgrades sowie bei Service im „Feld“. Das muss nicht so sein, meint Rheintacho.

Das Unternehmen ist als Lieferant von Drehzahlmesslösungen für hydraulische Antriebe bekannt und hat diverse Entwicklungsstufen dieses Marktes mitgeprägt. Während dieser Zeit ist das oben skizzierte Szenario auch dort oft abgelaufen. Daher war es eines der Hauptziele bei der Entwicklung einer neuen Sensorbaureihe bereits bei den ersten Analysen und Machbarkeitsstudien, die verschiedenen im Markt gebräuchlichen Elektronikvarianten zu berücksichtigen und in den Produktentstehungsprozess frühzeitig einfließen zu lassen.

Anzeige

Ergebnisse liegen nun vor. Die FE-Baureihe bietet drei verschiedene elektronische Ausführungen (1-Kanal, 2-Kanal, PWM), zwei verschiedene Tauchtiefen (18,4 und 32 Millimeter) und viele unterschiedliche Kabellängen und Steckertypen am Kabel. Alle Sensoren dieser Baureihe entsprechen den Schutzklassen IP6K9K und IP67. Die Ein-Kanal-Ausführung bietet sich an, soweit der Bedarf sich ausschließlich auf die Drehzahlerfassung beschränkt. Eine Auswahl geeigneter Komponenten erreicht ein hochtolerantes Abtastverhalten bezüglich unterschiedlichste Targetgeometrien und Tastabstände. Ausgangssignal ist ein Rechteck-Signal mit Amplituden unabhängig von der Drehzahl; das ergibt bereits bei langsamen Drehzahlen stabile Signale.

Die Zwei-Kanal-Lösung bietet über zwei phasenversetzte Rechteck-Signale gleiche Merkmale. Durch die beiden versetzten Signale besteht jedoch zusätzlich die Möglichkeit, die Drehrichtung zu erkennen. Der Zwei-Kanal-Aufbau mit pulsweitenmoduliertem Signal (PWM) arbeitet im Unterschied zu den oben geschilderten Varianten (Spannungssignal) mit einem Stromsignal, bei dem eine Drehrichtungsinformation durch die unterschiedliche Länge der Pulse übermittelt wird. Dabei liefert auch dieser Sensor ein Signal mit konstanter Amplitude unabhängig von der Drehzahl. Der Sensor erkennt die Drehrichtung; weitere Diagnosefunktionen sind Stillstandserkennung, kritischer Tastabstand und kritische Einbaulage.

W. Sexauer/bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Machine-Vision

Minimiert Bildfehler

Computar hat mit der MPW2-R-Objektivserie eine robuste Version seiner MPW2-Serie für Machine-Vision-Sensoren mit fünf Megapixeln entwickelt. Die neue ruggedized Objektivserie ist über Framos erhältlich und eignet sich für industrielle Anwendungen.

mehr...

Messsysteme

Sechs Mal im Blick

Bildbasierte vollautomatische Prüfung. Damit nur lunkerfreie Aluminium-Druckgussteile ausgeliefert werden, stellt bei Gruber & Kaja ein von Autoforce entwickeltes Multi-Kamerasystem die Erkennung von Hohlräumen sicher.

mehr...
Anzeige

Identtechnik

Mini-4.0-Sensor

Um Geschwindigkeit oder Position eines Antriebs in Echtzeit an eine übergeordnete Steuerung zu übermitteln, hat Siko das ultrakompakte Sensorduo LEC100, LEC200 entwickelt.

mehr...

Firmenjubiläum

Leuze electronic wird 55

Die 55-jährige Erfolgsgeschichte von Leuze electronic begann mit dem Cono-pack, einer elektromechanischen Verpackungsmaschine. Mit der Entwicklung des damals weltweit kleinsten Reflexkopfes gelang der Einstieg in den Markt der industriellen...

mehr...

Performance Monitor

Alle wichtigen Daten im Blick

In-tech hat für ASM einen Performance Monitor entwickelt. Der APM bietet Einblick in KPIs, analysiert die Auslastung der Maschinen oder zeigt dedn aktuellen Produktionsstatus. Dabei bekommt jeder Anwender nur die Informationen, die er auch braucht.

mehr...