3D-Messtechnik

Ein Hof voller Drucker

Mit mehr als zwanzig Jahren Erfahrungen gehört Materialise zu den Pionieren des 3D-Drucks. In Leuven/Belgien steht ein Maschinenpark mit mehr als hundert Anlagen zur Verfügung, die unterschiedliche Verfahren der generativen Fertigung nutzen und kundenspezifische Produkte herstellen.

Mit modernen Messgeräten werden Bauteile hochpräzise dreidimensional vermessen.

Neu im Dienstleistungs-Portfolio von Materialise ist die 3D-Messtechnik: Mit modernen Messgeräten werden Bauteile hochpräzise dreidimensional vermessen. Jurgen Laudus, Geschäftsbereichsleiter Additive Manufacturing Solutions: „Damit schließt unser ,Design und Engineering‘-Team eine Lücke in unseren Dienstleistungen. In der Vergangenheit haben wir häufig vorhandene Bauteile im Sinne des Reverse Engineering von externen Dienstleistern vermessen lassen, um alternative 3D-Komponenten zu entwickeln und zu fertigen. Diese Möglichkeiten bieten wir jetzt im eigenen Hause. Außerdem setzen wir die neuen Messmaschinen für die Qualitätskontrolle und Dokumentation der von uns gefertigten Komponenten ein.” Die Erweiterung des Portfolios ist auch eine Antwort auf die zunehmende Nachfrage nach Serienbauteilen. Ursprünglich nur für Prototypen und Design-Bauteile wie zum Beispiel Lampen genutzt, kommen Verfahren wie Stereolithographie und selektives Lasersintern inzwischen auch für die Produktion industrieller Bauteile in kleinen und mittleren Serien zum Einsatz.    bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Additive Fertigung

Großes kommt aus dem Drucker

Die Fraunhofer-Einrichtung für Großstrukturen in der Produktionstechnik IGP hat mit der Mecklenburger Metallguss einen großvolumigen 3D-Drucker entwickelt, mit dem Positivformen für den Guss von Schiffspropellern generativ hergestellt werden können.

mehr...

Autonomes Scansystem

Alles wird machbar

Im Zuge von Industrie 4.0 und der Produktion mit Losgröße Eins lassen sich Bauteile, Ersatzteile oder Sonderformen einfach scannen und ausdrucken. Möglich macht dies ein 3D-Scanner, der autonom und in Echtzeit arbeitet.

mehr...

Igus-Zahnräder

Mit 3D-Druck Prototypen bauen

Überschlagen sich Zeit- und Kostenaufwand in der Prototypenherstellung, kann es für Start-ups wirtschaftlich kritisch werden. Easelink aus Graz setzt deswegen auf Igus-Zahnräder aus dem 3D-Druckservice.

mehr...
Anzeige

Additive Fertigung

Die Produktivität liegt in der Null

Spannmodule, wie sie in der zerspanenden Fertigung üblich sind, können in der Additiven Fertigung nicht eingesetzt werden, denn beim 3D-Druck treten besondere Anforderungen auf. Mit AMF-Nullpunkspanntechnik lässt sich der Fertigungsvorgang im...

mehr...

Fördertöpfe

Gedruckter Fördertopf

Rüfenacht stellt als erstes Unternehmen in der Schweiz Fördertöpfe mit der additiven Fertigungsmethode des Selektiven Lasersinterns her. Die Qualität der Endergebnisse sei auf einem vergleichbaren Niveau mit konventionell gefertigten Töpfen.

mehr...