Ratgeber

Augen auf beim Handheld-Kauf

Um den digitalen Wandel voranzubringen, braucht es neben Strategie und leistungsstarken Systemen auch kleine, wichtige Tools wie Handheld-Geräte, die Daten exakt und verlässlich erfassen. Cipherlab hat daher einen Ratgeber für die Auswahl von Barcode-Scannern zusammengestellt.

Cipherlab hat einen Ratgeber für die Auswahl von Barcode-Scannern zusammengestellt. (Bild: Cipherlab)

Handhelds eignen sich für unterschiedliche Einsatzgebiete: Im Einzelhandel unterstützen sie Mitarbeiter beispielsweise bei Bestandsverwaltung und Einkaufsberatung. Immer mehr Geschäfte ermöglichen ihren Kunden aber auch das selbständige Scannen ausgewählter Artikel. Im Lager werden Handhelds bei Warenannahme, Kommissionierung und Bestandsverwaltung genutzt. Besonders häufig finden sich mobile Scanner in Transport und Logistik zur Dokumentation von Lieferungen oder Rechnungstellung, aber auch als Navigationsgerät und Routenplaner. Weitere Einsatzfelder sind im Gesundheitswesen, in Maintenance und Service, beim Ticketing von Bahnunternehmen sowie im öffentlichen Personennahverkehr, in der Parkraumbewirtschaftung oder im öffentlichen Dienst. Zudem bieten innovative Geräte mittlerweile die Möglichkeit, mit ihnen für kurze Rückfragen zu telefonieren.

Im Bereich Transport und Logistik reicht das Angebot von Scangeräten von extrem robusten Geräten mit Touchscreen und Keyboard plus Pistolengriff in großen Logistikzentren bis zu robusten, aber kleineren Touchgeräten für Fahrer, die die Lieferung beim Endkunden mit dessen Unterschrift quittieren müssen. Stefan Gerats, Business Development Manager DACH bei Cipherlab, Lösungsanbieter im Bereich Automatic Identification and Data Capture (AIDC), kommentiert: „Smartphones werden immer wieder als preiswerte Variante zum Handheld-Scanner getestet. Sie sind aber zu fragil. Stattdessen sollten sich Unternehmen für professionelle und funktionsstarke Geräte entscheiden, die ihre Bedürfnisse passgenau adressieren und sie verlässlich und sicher auf ihrem digitalen Weg unterstützen.“

Anzeige

Auf diese fünf Punkte sollten Unternehmen bei Kauf eines Barcode-Scanners vermehrt achten:

Robustes Design und stabile Handhabung

Egal, ob im Lager, im Laden oder in der Produktionshalle: Damit ein Barcode-Scanner in den unterschiedlichen Einsatzszenarien zuverlässige Leistungen erbringen kann, gilt es auf ein robustes Design und eine stabile Handhabung zu achten. So sollte das Gerät beispielsweise Stürze problemlos überstehen. Wer ein zuverlässiges Smartphone-ähnliches Gerät sucht, das in unterschiedlichen Bereichen flexibel einsetzbar ist, braucht ein besonders robustes Gerät. Es sollte Stürze aus mindestens 1,20 Meter, besser noch 1,50 Meter oder sogar 1,80 Meter Höhe auf Beton je nach Anwendungsumgebung problemlos überstehen können.

Eine solide Konstruktion verhindert auch Schäden durch gelegentliche Stöße oder Wassertropfen von tiefgekühlten Artikeln. Ein Beispiel ist der Cipherlab RK25. Dieser Computer vereine die Designvorteile von Touch-Computer und Handterminal, er hat einen großen Bildschirm und eine physische Tastatur.

Batterie und Scan-Geschwindigkeiten

Beim Kauf ist zudem darauf zu achten, dass die Batterieleistung den Anforderungen entspricht. Wechsel-Akkus sind empfehlenswert. Gibt das Gerät in regelmäßigen Abständen an, wie es um die Batterieleistung und andere Performance-Parameter bestellt ist, kann dies Ausfallzeiten, Geschäfts- oder Produktionsverzögerungen verhindern.

Schnelle Scan-Geschwindigkeiten und die Fähigkeit, selbst kleine, schlecht lesbare Barcodes exakt zu lesen, verbessern die Genauigkeit und minimieren Lesefehler. Ein dünner Laserstrahl ist dann besonders hilfreich, wenn sich Barcodes sehr nah zueinander befinden.

Einfache und ergonomische Anwendung

Damit ein Barcode-Scanner seine Aufgabe so effizient und umfassend wie möglich erfüllen kann, ist es wichtig, dass Anwender ihn gerne und problemlos anwenden können. So muss das Gerät beispielsweise gut in der Hand liegen, darf nicht zu schwer sein, und muss zudem einfach und selbsterklärend anwendbar sein. Mögliche Probleme kann der Benutzer im Idealfall eigenständig beheben. Der Präsentationsscanner der 2200er-Serie von Cipherlab bietet eine Scan-Rate von 60 Scans pro Sekunde und liest alle 1D- und 2D-Standardformate, RFID UHF (bis 20 Zentimeter) und kann EAS-Etiketten deaktivieren. Durch die omnidirektionalen und besonders schnellen Scan-Funktionen können Anwender Barcodes sofort innerhalb der Erkennungswinkel einlesen.

Permanente Konnektivität

Nicht vergessen werden darf, dass das Gerät stets und zuverlässig mit den angebundenen Systemen und Lösungen verbunden werden kann. Ein Beispiel: Bei den Präsentationsscannern von Cipherlab unterstützendiverse Software-Tools Anwender bei der Konfiguration des Geräts, Schnittstellen wie USB-, RS232- und Keyboard-Wedge-Anschlüsse werden automatisch erkannt, und das Zubehör zur Fixierung der Halterung sorgt für ein Plus an Benutzerfreundlichkeit.

Multifunktionale Einsatzmöglichkeiten

Ein ergonomischer und leistungsstarker Multifunktionsscanner sollte sowohl Barcodes als auch Grafiken und Dokumente erfassen können. Daher ist es wichtig, im Vorfeld der Geräteauswahl genau festzulegen, in welchen Bereichen und Geschäftsabteilungen der Scanner zum Einsatz kommen soll, welche Anforderungen die jeweiligen Anwender haben, aber auch welche langfristigen Ziele anstehen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Drehgeber

Wenn’s sicher sein soll

Mit dem Multiturn-Drehgeber der Baureihe MH64-II-CAN(MU) bietet FSG einen kompakten Sensor zur Winkelerfassung auch in sicherheitsrelevanten Anwendungen der Kategorien PLd an.

mehr...
Anzeige

Verbindungstechnik

Lotse für Industrie 4.0

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Damit sie in Bewegung bleiben, braucht es eine leistungsfähige Infrastruktur. Die bekommen Anwender von Lapp – maßgeschneidert und mit der richtigen Beratung, verspricht Georg Stawowy, Vorstand von Lapp...

mehr...

Optoelektronik

Sensoren lernen

Contrinex hat für seine Optosensoren der Baureihe C23 mit Hintergrundausblendung eine Funktionserweiterung der Empfindlichkeitseinstellung angekündigt. Die PNP-schaltenden Versionen der C23-Sensoren sind mit einer IO-Link-Schnittstelle ausgestattet.

mehr...

3D-Lasersensor

Einer sieht so viel wie zwei

Smartray hat seinen neuen 3D-Lasersensor Ecco 95.040 vorgestellt. Er kann als einzelner Sensor auch größere Bauteile detailgenau erfassen – was bisher nur durch den Einsatz mehrerer Sensoren möglich war.

mehr...

Ixor

Passt in jede Etikettiermaschine

Unternehmen der Chemie und Pharmaindustrie fordern intelligente Etikettiersysteme, die direkt mit Anlagen, der Logistik und den Menschen kooperieren. Hier eignet sich das Modell Ixor des Karlsruher Herstellers Cab.

mehr...

Machine-Vision

Minimiert Bildfehler

Computar hat mit der MPW2-R-Objektivserie eine robuste Version seiner MPW2-Serie für Machine-Vision-Sensoren mit fünf Megapixeln entwickelt. Die neue ruggedized Objektivserie ist über Framos erhältlich und eignet sich für industrielle Anwendungen.

mehr...