Mehrstufenejektor von Aventics

Holz, Pappe und Glas einfach greifbar

Aventics hat einen neuen Vakuumerzeuger auf den Markt gebracht: Ab sofort ist der Mehrstufenejektor der neuesten Generation erhältlich. Im Vergleich zur Vorgängerserie ist das modular aufgebaute Produkt leichter, leiser und einfacher im Gebrauch.

Der neuen Vakuumerzeuger ist das modular aufgebaut und leichter, leiser und einfacher im Gebrauch. (Bild: Aventics)

Der neue Mehrstufenejektor der Pneumatikspezialisten von Aventics ist modular aufgebaut und unkompliziert zu installieren. Die Einbaulage des ist beliebig, nur zwei Leitungen für Druckluft und Vakuum müssen angeschlossen werden. Zudem lässt sich der Mehrfachejektor leicht auseinanderbauen, was die Reinigung vereinfacht. Weniger Gewicht und weniger Geräusche seien weitere Vorteile des Neuprodukts, so der Hersteller. Das Produkt ist mit einem Grundkörper aus robustem Kunststoff erhältlich. Je Gehäusemodul können zwei Düsenpatronen eingesetzt werden. Bei Bedarf können bis zu drei Module hintereinandergeschaltet werden, um mehr Leistung zu erzielen.

Zwei Produktvarianten für unterschiedliche Materialien

Der Mehrstufenejektor ist in zwei Varianten erhältlich: Als sogenannte high-flow-Variante (HF) eignet er sich für luftdurchlässige Materialien. Es kommt beispielsweise in der Holzindustrie zum Einsatz, um Spanplatten und Holzpaletten zu transportieren. In der Verpackungsindustrie wird er zur Handhabung von Pappe und Kartonagen genutzt. Die high-vacuum-Variante (HV) mit konstant hohem Vakuum ist für luftundurchlässige und glatte Materialien ausgelegt. Das Produkt wird zum Beispiel bei der Glas- oder Metallbearbeitung eingesetzt.

Anzeige
Je Gehäusemodul können zwei Düsenpatronen eingesetzt werden. Durch die Geometrie der Düse im Inneren wird zwischen hohem Vakuum und hohem Durchfluss differenziert. (Bild: Aventics)

„Das Know-how verbirgt sich in der innovativen Düsentechnologie der Mehrstufenejektoren. Durch die Geometrie der Düse im Inneren wird zwischen hohem Vakuum und hohem Durchfluss differenziert“, erklärt Wolf Gerecke, der bei Aventics das strategische Produktmanagement verantwortet. „Mit der Auswahl des passenden Ejektors für die jeweilige Anwendung kann der Druckluftverbrauch reduziert werden“, so Gerecke weiter. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greifsystem für die...

Zusammenarbeit ohne Zusammenstoß

Damit Mensch und Roboter ohne  Schutzzaun in gemeinsamen Arbeitsräumen arbeiten können, müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt werden. Der von Schunk zur Hannover Messe vorgestellte Großhubgreifer Co-act EGL-C setzt dazu auf neue Lösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weicher Sauggreifer

Sensibles wird greifbar

Das neue weiche Greifwerkzeug Pisoftgrip von Piab wurde speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt. Der Vakuum-basierte weiche Greifer ist dafür geeignet, empfindliche und leichte Objekte mit unregelmäßiger Formen oder ungewöhnlichen...

mehr...

Griff in die Kiste

Neue Picking-Sensoren

Der robotergeführte „Griff in die Kiste“ steigert heute signifikant den Automatisierungsgrad der industriellen Produktion und erlaubt dabei höchste Flexibilität. Für die Sortierung von Bauteilen für das Fahrwerk setzt einer der größten...

mehr...