Afag auf der Motek

Handlinglösungen und Engineering-Services

Auf der Motek präsentiert Afag unter anderem das neue Transportmodul LTM-Horizontal. Zudem stellt der Automatisierungsspezialist seinen neuen Geschäftsbereich Engineering-Services vor.

Mit dem neuen LTM-Horizontal (Linear Transport Modul) hat Afag eine Montageplattform entwickelt, die sich für kompakt bauende Anlagen mit hohen Taktleistungen eignet. © Afag

Mit neuen Produkten und neuem Geschäftsbereich auf der Motek: Mit ihren Tochterunternehmen TBK und TBP bieten die Schweizer von jetzt an auch Engineering-Dienstleistungen, um ihre Kunden zu unterstützen. Die 50 Mitarbeiter der beiden Gesellschaften entwickeln Maschinen, Montage- und Fertigungslinien sowie Arbeitsplätze und Vorrichtungen. Der Branchenschwerpunkt liegt im Sondermaschinenbau und in den Bereichen Werkzeugmaschinen, Pharma, Elektrotechnik und Automotive.

Die Afag-Töchter verantworten das komplette Projektmanagement für mechanische Teilsysteme bis zu halbautomatischen Arbeitsplätzen von der Planung über die Montage bis zur Prozessabnahme. Fertigung, Montage und Inbetriebnahme erfolgen in Zusammenarbeit mit Partnerfirmen in der Region.

Afag präsentiert seine flexible Zuführkomponente aflex qc als Teil eines flexiblen Zuführsystems. © Afag

Alternative zum Rundtakttisch
Mit dem neuen LTM-Horizontal (Linear Transport Modul) hat Afag eine Montageplattform entwickelt, die sich für kompakt bauende Anlagen mit hohen Taktleistungen eignet. Auf der Motek zeigt der Automatisierungsspezialist das neue LTM-Horizontal zusammen mit Lösungen aus den Produktbereichen Zuführen und Handhaben. Das LTM-H ist eine platzsparende Alternative zum klassischen Rundtakttisch und bietet dem Anwender eine gute Zugänglichkeit.

Anzeige

Es besteht aus Afag-Standardkomponenten. Das erlaubt dem Anwender, sich das Modul genau für seine Aufgaben maßzuschneidern. Das LTM-Horizontal ist nicht nur in seiner Bauform, sondern auch in seiner Antriebsart modular und flexibel angelegt. Durch die optionale offene Motorenschnittstelle lassen sich kundenspezifische Getriebe, Steuerungen und Motoren anbauen. Diese können relativ klein ausfallen, da nur eine geringe Masse bewegt werden muss – das senkt die Energiekosten. Der Kunde profitiert zudem von kurzen Wechselzeiten der Werkstückträger.

Das Handlingsystem Flexspeed eignet sich für flexible Anwendungen, bei denen unterschiedliche Positionen oder auch Programme und variable Folgen mit sehr kurzer Zykluszeit gefahren werden müssen. © Afag

Flexible und schnelle Zuführlösungen
Die Zuführkomponente Aflex qc wird auf der Motek als Teil eines flexiblen Zuführsystems zu sehen sein. Der Aflex qc vereinzelt alle Kleinteile auf der Fördergutplatte mit seiner 3D-Vibrationsförderung und stellt sie für Folgeprozesse bereit. Das „qc“ steht bei der Zuführkomponente für „quick change“ und bezieht sich auf die werkzeuglos schnellwechselbare Fördergutplatte. Diese ist aus einem Stück gefertigt und besteht aus einem von der amerikanischen Food an Drug Administration (FDA) zertifizierten Polyamid-Werkstoff. Deshalb lässt sich der Aflex qc auch für viele Anwendungen mit hohen Hygienestandards einsetzen, beispielsweise in der Medizintechnik oder der Kosmetikindustrie. Technische Verbesserungen an Grundgerät und Bedienoberfläche ermöglichen zudem eine vereinfachte Installation und Inbetriebnahme.

Darüber hinaus zeigt Afag sein Handlingsystem Flexspeed. Dieses arbeitet besonders schnell und präzise. Zum Einsatz kommt es unter anderem in der Verpackungsindustrie, die hohe Anforderungen an Taktzeiten und Wiederholgenauigkeit stellt. Auch für anspruchsvolle Aufgaben in der Montageautomation eignet sich das Flexspeed optimal. Als Basis dient die horizontale Portalachse PDL40 mit einer einfachen aktiven Kühlung und einem optimierten Kühlkörper. Hinzu kommen zwei vertikale Achsen ES20-100-SL. Alle drei werden über einen Linearmotor angetrieben. Sie können simultan verschiedene Bewegungen fahren und zudem unterschiedliche Positionen einnehmen. Die Spitzenkraft der Portalachse liegt bei 550 Newton, die der vertikalen Achsen bei 137 Newton. as

 Halle 4, Stand 4210

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Automatiserung

handling award: Gewinner der Kategorie 3

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen – vor allem wenn der handling award verliehen wird. In insgesamt vier Kategorien wurden Gewinner prämiert, in der Kategorie 3 "Automatisierung" gingen die Preise an einen Sicherheits-Laserscanner, einen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige