Unigripper

Allzeit giffbereit – von Karton bis Dose

Handling mit Vakuum-Ventiltechnik. Der Flächengreifer Unigripper mit intelligenter Vakuumtechnik ermöglicht das Handling von verschiedenen Waren ohne zusätzliches Spezialwerkzeug. Die Ventiltechnik in den Saugbohrungen des Greifsystems erkennt, in welchen Bereichen sich ein Produkt unter dem Greifer befindet.

Effizienter Warenfluss mit dem Unigripper: Das System erkennt, in welchen Bereichen ein Produkt unter dem Greifer ist; nur hier wird auch der volle Vakuumfluss freigegeben. (Bild: Fluidtechnik Bückeburg)

„Früher hatten Waren, die etwa palettiert oder verpackt werden mussten, Standardmaße, sodass die Maschinen nur selten auf neue Abmessungen eingestellt wurden“, erklärt Marcel Schwekendiek, Geschäftsführer von Fluidtechnik Bückeburg. „Doch seit einigen Jahren geht der Trend zur Herstellung von kundenspezifischen Produkten, was das Handling extrem erschwert.“ Dabei tüfteln viele Unternehmen vermehrt an einem effizienten Warenfluss, der ohne intensive Lagerhaltung auskommt, da diese hohe Kosten verursacht: Just-in-Time-Lieferung ist hier die Devise. Herkömmliche Vakuum-Saugsysteme sind nur bedingt ein Lösungsansatz. Zwar sind sie in der Lage, hohe Gewichte anzuheben, was eine schnelle Depalettierung erleichtert, doch bei unterschiedlich großen Produkten müssen diese häufig nachjustiert oder gar gewechselt werden. Die Umbauarbeiten verursachen teils hohe Zeitverluste und damit unter Umständen einen Stau in der internen Logistik.

Eine Lösung kommt vom schwedischen Unternehmen Tepro Machine & Pac System: Der Unigripper, für welchen Fluidtechnik Bückeburg bereits 1997 den Generalvertrieb für den deutschsprachigen Raum übernommen hat, bewährt sich seit 20 Jahren als Vakuum-Flächengreifer, der sich flexibel an die branchenspezifischen Anforderungen anpassen lässt. Besonders zeichnet er sich durch seine intelligente Ventiltechnik aus. „Dabei wird das Vakuum mittels Ejektor oder Seitenkanalverdichter erzeugt und über einzelne Saugbohrungen im Greifer zum Produkt geführt, um dieses schließlich anzusaugen“, erläutert Schwekendiek. „Das System erkennt dabei selbstständig, in welchen Bereichen sich ein Produkt unter dem Greifer befindet – nur hier wird auch der volle Vakuumfluss freigegeben. Diese Technik sorgt dafür, dass Waren unterschiedlicher Größe gehandelt werden können“, so der Geschäftsführer weiter.

Anzeige

Das System eignet sich damit für das Hantieren mit Kartons genauso wie für leere Gläser, Konserven und Dosen. Zudem lassen sich auch hohe Lasten mit dem Unigripper bewegen: Zum Hantieren von so genannten Coils – aufgewickelte Stahlbänder – wurde speziell ein Vakuum-Flächengreifer mit einer theoretischen Tragkraft von bis zu drei Tonnen entwickelt. Unabhängig von der Anlage oder vom installierten Roboter können Produkte um 180 Grad geschwenkt werden, sodass eine hohe Flexibilität bei unterschiedlichen Einbaulagen gewährleistet wird.

Depalettierung von leeren Gläsern: Mit dem UniGripper können diese sicher hantiert werden – unabhängig von Form und Größe. (Bild: Fluidtechnik Bückeburg)

Das einzige Verschleißteil des Greifers ist das Sauggummi. Dieses wird bei den meisten Flächengreifern direkt auf den Greifer geklebt. Der Wechsel ist somit oft schwierig, insbesondere da meist über Kopf gearbeitet werden muss, was zu hohen Stillstandzeiten an der Anlage führt. Beim Unigripper hingegen wird das Sauggummi auf eine Trägerplatte aufgebracht, welche lediglich mittels Schrauben am Greifer montiert wird. Der Austausch kann innerhalb von wenigen Minuten ohne großen Aufwand erfolgen. Zusätzlich wird die Reinigung des Greifers erheblich vereinfacht. „Generell müssen für die Reinigung jedoch keine festen Wartungsintervalle eingehalten werden, da Staubpartikel zuverlässig ausgeblasen werden und so eine hohe Sauberkeit gewährleistet ist“, erklärt Schwekendiek.

Fluidtechnik Bückeburg bietet das komplette Produktportfolio des Unigrippers an, sodass unterschiedliche Anforderungen abgedeckt werden können. So kann der Flächengreifer unter anderem mit einer fließenden Aufhängung, Seitenklemmsystemen, Palettenhaken, Roboteradaptern, Sensoren, Ventilinseln oder Bus-Systemen zur optimalen Steuerung ausgestattet werden. Die Maße werden dabei auf die zu greifenden Waren abgestimmt; vom Kunden sind lediglich die Anschlussmaße notwendig. Planung und Installation der Anlage erfolgt in enger Abstimmung mit Anlagenbauern und Roboterherstellern.

Der Vakuum-Flächengreifer nimmt auch Kartons unterschiedlicher Größen sicher auf und kann so in Verpackungsanlagen integriert werden. . (Bild: Fluidtechnik Bückeburg)

Zusätzlich bietet das Unternehmen ein Standard-Modul-System an. „Das modulare Greifsystem ist platzsparend und basiert auf einem Aluminium-Profil mit einer Breite von 80 oder 120 Millimeter. Die Standardlängen von 200 bis 1.400 Millimeter sind kurzfristig verfügbar und können innerhalb von ein bis zwei Wochen geliefert werden“, so der Geschäftsführer. Daneben sind Sonderlängen bis 6.000 Millimeter realisierbar. Fluidtechnik Bückeburg liefert bei Bedarf auch Ersatzteile und führt einen After-Sales-Service wie Reparatur- und Wartungsarbeiten an der Maschine durch. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...
Anzeige

Greifer

Greifbacken sind technische Fingerkuppen

Greifbacken sind jener Teil eines Klemmgreifers, der den unmittelbaren stereomechanischen Kontakt zum Greifobjekt herstellt. Es ist oft aber kein reines Klemmen, sondern eine Kombination zwischen Kraft- und Formpaarung.

mehr...

Kollaboration

Teamarbeit ist angesagt

Schunk Electronic Solutions zeigt, wie Nutzentrenner für die Elektronikindustrie kollaborationsfähig gemacht werden können. In eine Nutzentrenner-Anlage SAR 1700 ist ein sechsachsiger Roboterarm UR5 integriert, der mit einem Co-act-EGP-C-Greifer...

mehr...