Spannbacken Sinter-Grip

Scharfe Zähne spannen

Bearbeitungsprozesse besser, effizienter und sicherer zu gestalten ist eine Anforderung, mit der die Industrie täglich konfrontiert ist. Manchmal sind es kleine Verbesserungen, die große Wirkungen zeitigen und durch die sich Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit steigern lassen. Eine solche kleine, aber wichtige Verbesserung könnten die Sinter-Grip-Spannbacken von MSZ-Tools sein. Sie ermöglichen eine sichere Werkstückspannung bei einer Spannfläche von lediglich 3,5, drei oder zwei Millimeter. Das Werkstück lässt sich vollständig in einer Aufspannung sicher bearbeiten, vor allem bei Fünf-Achsen-Maschinen. Obendrein hilft es Rohmaterial einzusparen. Die Leistungen der Werkzeugmaschine und der Werkzeuge werden besser ausgenutzt - eine höhere Schneid- und Vorschubgeschwindigkeit bedeuten größeres Zerspanvolumen und kürzere Bearbeitungszeit für ein Werkstück. Darüberhinaus entfallen bislang erforderliche Arbeitsschritte, etwa das Vorprägen oder Vorfräsen einer Schwalbenschwanzverbindung beim Werkstück. Das wiederum spart Zeit und Kosten. Die Sinter-Grip-VHM-Spanneinsätze bestehen aus gesintertem Hartmetall Typ ISO P30:P35 und sind PVD-beschichtet. Der Vorteil ist die Kombination von beschichtetem Hartmetall mit profilgeschliffenen, pyramidenstumpfförmigen Zähnen, deren unterer Winkel größer ist als der obere. Dadurch ist für die Werkstückspannung geringerer Kraftaufwand erforderlich, Verformungen werden vermieden. Die konische Form des Einsatzes und die scharf geschliffenen Zähne lassen einen doppelten Niederzug-Effekt (Pull-down-Effekt) entstehen. Der dreiecksförmige Einsatz mit den Zähnen dringt durch Einschneiden in das zu bearbeitende Material und schafft absolut spielfreie Paarungen. Die entstehenden Kräfte und Vibrationen werden gleichmäßig verteilt und absorbiert. Sinter-Grip wird in drei Einsatz-Versionen angeboten; die Unterschiede liegen in der Art des Schliffs der Zähne und der PVD- Beschichtung. Die Einsatzmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Einzige Voraussetzung ist, dass mit einem Mindestkraftaufwand von 2.000 Kilogramm für Aluminium und 4.000 Kilogramm für Stahl zu spannen ist.   pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkstückspannung

Hauchdünnes Handling

Spannen von Offsetdruckplatten zu Belichtungszwecken, CFK-Werkstücken zur Fräsbearbeitung, Aluminiumplatten für Bohr- und Fräsbearbeitungen sowie das Spannen von Wafern für die Schleifbearbeitung oder zur Messung mit modernen...

mehr...

Nullpunkt-Spannsysteme

Mehr Wertschöpfung

Spannvorgänge mit kurzen Rüstzeiten werden in der Fertigung umso wichtiger, je kleiner die Stückzahlen und je flexibler das Teilespektrum des Fertigers ist. Durch den Einsatz intelligenter Spannsysteme lässt sich die Wertschöpfung steigern, meint...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...
Anzeige

Handhaben

Schweres kinderleicht bewegen

Wie Anwender schwere Gegenstände einfach von A nach B bewegen können, zeigt Scaglia Indeva. Der Anbieter von Manipulatoren und Material-Handhabungslösungen präsentiert unter anderem das weiterentwickelte, elektronisch gesteuerte Handhabungssystem...

mehr...

Handling-Portale

Portale aus dem Baukasten

Greifen, anheben, positionieren, absetzen: Der grundlegende Arbeitsvorgang bei Pick-and-Place-Anwendungen ist immer gleich. Die Anforderungen jedoch, die Anlagenbauer und ihre Kunden an Antriebe und Greifer stellen, unterscheiden sich. Mit frei...

mehr...