Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Echtzeit-Prozessregelung

Intelligenter Profinet-Parallelgreifer

Mit dem smarten EGL-Profinet-Parallelgreifer hat Schunk den weltweit ersten, in der höchsten Kategorie C zertifizierten Profinet-Universalgreifer mit integrierter Elektronik im Portfolio.

Der EGL Profinetermöglicht wie hier beim Leiterplattenhandling in der Elektronikindustrie hochflexible Prozesse und eine Prozessüberwachung in Echtzeit. (Bild: Schunk)

Seine hochperformante Profinet-Schnittstelle schafft die Voraussetzungen für eine Echtzeit-Prozessregelung und eine maximale Performance. Mit einer variablen Greifkraft zwischen 50 und 600 Newton deckt der kompakte Greifer ein extrem breites Teilespektrum ab. Im Kraftschluss kann er unterschiedliche Teile bis drei Kilogramm im Wechsel handhaben – Leiterplatten in der Elektronikindustrie ebenso wie Bauteile in der Konsumgütermontage oder im Maschinenbau. Die Fingerposition, die Schließgeschwindigkeit und die Greifkraft lassen sich innerhalb des Maximalhubs von 42,5 Millimeter pro Finger frei programmieren. Um die Taktzeit zu verkürzen, können die Finger zudem mit einer Geschwindigkeit von bis zu 150 Millimeter pro Sekunde beliebig vorpositioniert werden.

Interaktiver Inbetriebnahme-Assistent  

Die komplette Steuerungs- und Leistungselektronik des EGL Profinet ist platzsparend in seinem Inneren verbaut, so dass er dezentral und dank 24-Volt-DC-Betriebsspannung bei Bedarf sogar mobil eingesetzt werden kann. Dank Normstecktechnik, zertifizierter Profinet-Schnittstelle und Inbetriebnahme-Assistent lässt sich der Greifer schnell und einfach in Anlagen integrieren. Letzterer führt den Bediener step-by-step durch den gesamten Inbetriebnahmeprozess – von der Konfiguration der Hardware über die Einbindung der GSDML-Datei bis hin zur Programmierung der SPS. Über integrierte Testfunktionen lassen sich die einzelnen Prozeduren prüfen. Darüber hinaus ermöglicht eine Diagnoseschnittstelle den Zugriff auf die wichtigsten Prozess- und Status-Daten des Greifers.

Anzeige

Ein massives Aluminiumgehäuse, stabile Führungen sowie ein bürstenloser Servomotor sorgen für Robustheit und einen dauerhaft zuverlässigen Betrieb mit minimalem Wartungsaufwand. Im Fall eines Stromausfalls gewährleistet eine elektrisch aktivierte Bremse, dass die Position der Greiferfinger gehalten wird und keine Referenzierung erforderlich ist. Neben der Version mit Profinet-Schnittstelle gibt es den Greifer auch weiterhin in Versionen mit Profibus DP und CAN. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotergeführte Palettiersysteme

Perfektes Zusammenspiel

Ein Weg zur Flexibilisierung von Werkzeugmaschinen sind robotergeführte Palettiersysteme. Sie minimieren bei der Fertigung von Einzelstücken die Stillstandzeiten und ermöglichen eine mannarme Produktion im Dreischichtbetrieb. Wichtig ist dabei das...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...
Anzeige

Greifer

Wechsel nicht erforderlich

Nicht selten benötigt ein Palettierroboter eigentlich zwei Greifsysteme, um sowohl Packstücke als beispielsweise auch Zwischenlagen aufzunehmen. Roteg setzt hier auf Multifunktionsgreifer, die verschiedene Handlingaufgaben bewältigen können.

mehr...

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...