European Robotics Week

Schüler ertüfteln bei Schunk Robotersysteme

Im Rahmen der 9. European Robotics Week hat Ende November auch wieder die Schunk Robot Competition im Ausbildungszentrum in Lauffen stattgefunden. Jeweils acht Schüler der Jahrgangsstufe 10 vom Hölderlin Gymnasium Lauffen und dem Katholischen Bildungszentrum St. Kilian Heilbronn realisierten in gemischten Teams jeweils eine industrienahe Roboterlösung.

Technische Kreativität und die Fähigkeit zur Teamarbeit waren besonders gefragt. © Schunk

Um die Aufgabe zu lösen, standen den Jugendlichen jeweils ein voll funktionsfähiger Leichtbauroboter sowie ein mechatronischer Roboterbaukasten zur Verfügung, der individuelle Konstruktionen zuließ. Dabei entwickelten die Teams unterschiedliche Ansätze, um die Aufgabe zu lösen – vom Schieber, der Wippe und dem Förderband bis zu speziellen Transportkörben. Das Ziel: Kugeln in unterschiedlichen Farben, die exemplarisch für die unterschiedlichen Produkte oder Komponenten stehen, sollten mit einem mechatronischen Greifer gegriffen und nach Farben in zwei Behälter sortiert werden.

Die Teams schickten vier vollkommen unterschiedliche Lösungen ins Rennen. © Schunk

Teamwork meets Robotics
Letztlich galt es nicht nur technisch kreativ zu sein, sondern aucherfolgreich zu interagieren, schließlich waren die Teams bunt zusammengewürfelt und hatten noch nie zusammengearbeitet – ein Aspekt, der sich auch in der realen Arbeitswelt häufig wiederfindet. Für Ausbildungskoordinator Stefan Mühleck, der gemeinsam mit dem Mechatronik-Ausbilder Hans Krauss und CNC-Ausbilder Felix Seidel die Jury bildete, zählten daher am Ende der drei Tage alle zu den Gewinnern: „Die Jugendlichen waren bereit, über ihren Horizont hinaus zu lernen, sie haben sich mit der Roboterprogrammierung und Konstruktion auseinandergesetzt und im Team mit bislang unbekannten Partnern gemeinsam erfolgreich eine realitätsnahe Lösung erarbeitet.“ Tatkräftig begleitet und unterstützt wurden sie dabei von Auszubildenden von Schunk.

Anzeige

Die Schunk Robot Competition war in diesem Jahr eine von mehr als 1.300 Veranstaltungen in 39 Ländern, mit denen gezeigt werden soll, welche Effekte der Einsatz von Robotern auf das Leben, Arbeiten und Lernen des Menschen hat und welche Chancen sich aus der digitalen Transformation Europas ergeben, die durch neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Robotik, Cloud Computing und Blockchain vorangetrieben wird. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Collaborative Handling

Collaborative bin picking

How can collaborative handling scenarios be implemented in non-structured environments? Schunk has looked into this question in cooperation with Kuka and Roboception. In a technology study, the three companies show how bin picking can succeed in...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Online-Konfiguration

Greifer per Mausklick

Schmalz hat mit dem SLG ein System für verschiedene Handhabungsaufgaben entwickelt, das der Anwender individuell und ohne Vorkenntnisse online konfigurieren kann. Die digitale Plattform dafür hat Schmalz zusammen mit dem Softwareunternehmen Trinckle...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Bandbunkergeneration

Teilebevorratung und Dosierung

Mit der Bandbunkergeneration der IBB-Serie von Afag lassen sich Teile bevorraten und automatisch nachfüllen. Anwender können mit diesen Nachfülleinrichtungen einen konstanten und exakt dosierten Teilefluss in Zuführ-, Wiege- oder Zählprozessen...

mehr...

Paletten-Handling

Rücklauf ohne Stillstand

Paletten-Handling. Mit einem flexiblen System zum Handling von Rücklaufpaletten lässt sich die Produktivität steigern und Prozesssicherheit gewinnen. Keller hat dazu eine Anwendung entwickelt, bestehend aus einem Industrieroboter und einem...

mehr...

Micro System

Greifsystem für die Nische

Micro System für Greifer. Für enge Räume und kleine Bauteile hat ASS ein Micro System entwickelt, das kleiner und leichter ist und das auch Teile, die bisher Fallteile waren, handhaben kann.

mehr...