Auszeichnung

Bei Schmalz lässt es sich gut arbeiten

Schmalz ist beim Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ ausgezeichnet worden. Bereits zum fünften Mal freut sich der Vakuum-Spezialist über den Preis des Kölner Great-Place-to-Work-Instituts.

Daniel Just, Leiter Personalwesen bei Schmalz, nahm die Auszeichnung „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ in Berlin entgegen. (Bild: Schmalz)

Das Glattener Unternehmen belegte in der Kategorie „Unternehmen mit 501 bis 2.000 Mitarbeitern“ den 19. Platz. Insgesamt wurden 100 Unternehmen ausgezeichnet, 740 Unternehmen aller Branchen, Größen und Bundesländer nahmen am aktuellen Benchmarking teil. Die Auszeichnung nahm Daniel Just, Leiter Personalwesen bei Schmalz, in Berlin entgegen. „Unser Ziel ist es, den Mitarbeitern nicht nur moderne Arbeitsplätze zu bieten, sondern auch eine offene Unternehmenskultur und innovative Arbeitgeberleistungen. Insofern freuen wir uns sehr über die hervorragende Platzierung in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld.“

Der Wettbewerb zählt zu den renommierten Arbeitgeber-Preisen in Deutschland. Analysiert werden Unternehmen aller Größenklassen und aus unterschiedlichen Branchen. Bewertungsgrundlage war eine ausführliche und anonyme Befragung der Arbeitnehmer zu zentralen Arbeitsplatzthemen wie Vertrauen in die Führungskräfte, Identifikation mit dem Unternehmen, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten oder auch Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance. Bei einem umfassenden Kulturaudit begutachteten die Auditoren zusätzlich die Personal- und Führungsarbeit von Schmalz.

Investitionen in attraktive Arbeitsplätze

„Wir sind sehr stolz, dass wir nun bereits zum fünften Mal diese wertvolle Auszeichnung erhalten haben“, erklärt Dr. Kurt Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter, und führt mit Blick auf die Schmalz-Mitarbeiter fort: „Sie sind die Basis unseres Erfolgs, daher geht mein Dank für die Auszeichnung an jeden Einzelnen.“ Schmalz investiert kontinuierlich in die Attraktivität der Arbeitsplätze. So beschreitet das Unternehmen beispielsweise neue Wege in der Bürogestaltung: Aktuell entstehen in einem Neubau moderne Flächen und erstklassig ausgestattete Räume für eine effiziente Zusammenarbeit in internationalen Projektteams.

Anzeige

Ebenfalls im Bau ist die „Schmalz Wertstromfabrik“: eine Erweiterung der Produktions- und Logistikfläche am Standort Glatten um 11.500 Quadratmeter – und eine der größten Investitionen der Firmengeschichte. „Diese Projekte sichern unsere Wettbewerbsfähigkeit. Wir gehen damit in Vorleistung für unsere Mitarbeiter und freuen uns umso mehr, wenn sie ihren Arbeitsplatz schätzen und gut bewerten“, sagt Dr. Kurt Schmalz.

Veranstalter von „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ ist das Great-Place-to-Work-Institut in Köln. Partner des seit 2002 jährlich durchgeführten Wettbewerbs sind das Handelsblatt, das Personalmagazin, das Demographie Netzwerk und die Initiative Ludwig Erhard Preis. Schmalz hatte den Preis bereits 2004, 2009, 2012 und 2015 erhalten. Das Unternehmen beschäftigt aktuell in 18 Gesellschaften weltweit rund 1.300 Mitarbeiter. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vakuumtechnik von Schmalz

Handhaben per App

Schmalz zeigt auf der Hannover Messe Lösungen für die digitale Fabrik. Im Mittelpunkt stehen die Vernetzung einzelner Vakuum-Komponenten sowie komplexe Greifsysteme für Portal- und Roboteranwendungen.

mehr...
Anzeige

Blechhandling

Schnelle Wendung

Für das Blechhandling stellt Eurotech neue Vakuum-Hebegeräte vor. Dazu gehört das Hebegerät der Serie eT-Hover-loop, das dann zum Einsatz kommt, wenn flächige Lasten bis 500 Kilogramm um 180 Grad gewendet werden müssen.

mehr...

Spannsystem

Flexibel schweißen oder montieren

Das 3D-Spannsystem von Demmeler eignet sich zum Spannen, Wenden und Positionieren von Werkstücken. Die 3D-Schweißtische erreichen mit dem speziell optimierten Härteverfahren Demont Oberflächeneigenschaften mit einer Härte von bis zu 860 Vickers.

mehr...

Kraftspannmuttern

Für hohe Spannkräfte

Die Kraftspannmuttern der Reihe MCA-S/MCA-T sind eine Weiterentwicklung der Reihe MCA. Jakob hat den Bediensechskant um einen Stern- beziehungsweise T-Griff erweitert, um die einfache Bedienung per Hand zu ermöglichen. So kann auch ohne Werkzeug...

mehr...