Sichere MRK

Schmalz entwickelt smarte Greifer für Cobots

Mensch und Roboter rücken auch in der Logistik näher zusammen. Schmalz hat daher eine Greifer-Lösung entwickelt, die durch ihr Produktdesign für eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration sorgt.

Mit flexiblem Schaum als Greiffläche kann der Greifer unter anderem Kartonagen, Boxen und Bauteile mit Strukturen, Aussparungen sowie dreidimensionale Außenformen von bis zu acht Kilogramm sicher halten. © Schmalz

Der Cobot-Greifer ist für zahlreiche Einsatzgebiete in der Intralogistik wie End-of-Line-Packaging oder Pick-&-Place-Anwendungen gedacht. Mit flexiblem Schaum als Greiffläche kann er unter anderem Kartonagen, Boxen und Bauteile mit Strukturen, Aussparungen sowie dreidimensionale Außenformen von bis zu acht Kilogramm sicher halten. Zudem lässt er sich dank seiner Kommunikationstechnik leicht in Automatisierungsumgebungen integrieren.

Kollaborative Roboter stellen neue Herausforderungen an ihre Systemkomponenten: Sie müssen leicht sein, weil sie oft geringere Traglasten haben, und dürfen keine Gefahr für den Menschen darstellen. Schmalz hat das bereits bei der Konstruktion des neuen Cobot-Greifers berücksichtigt. Aufgrund von Vergrößerung der Kontaktoberfläche und Verringerung der Stoßkräfte erfüllt er die Vorgabe ISO TS 15066 – eine Norm zur Zusammenarbeit zwischen Mensch und kollaborativem Industrieroboter. Additive Fertigungsverfahren erlauben eine gewichtsoptimierte und dynamische Geometrie des Schmalz-Greifers. Das ermöglicht die Anbindung an die Kleinroboter mit geringen Traglasten.

Der Greifer ist modular aufgebaut, so dass er beispielsweise mit energiesparenden Ejektormodulen oder intelligenten Vakuum-Schaltern zur Prozessüberwachung ergänzt werden kann. Mit ein und demselben Greifer lassen sich verschiedene Anwendungen realisieren, auch eine Teilbelegung ist möglich. Das Vakuum kann sowohl intern als auch extern erzeugt werden – je nach Gegebenheiten beim Anwender vor Ort.

Anzeige

Generell gewinnen flexible und Plug-and-Play-fähige Lösungen wie der Cobot-Greifer von Schmalz an Bedeutung. Auch ungelernte Personen sollen die Komponenten schnell und einfach installieren können, um damit Produkte zu greifen, die im Vorfeld oft nicht genauer definiert wurden. Ein entscheidender Aspekt ist das Thema Sicherheit, weil die Grenzen zwischen manueller Arbeit und Robotern immer mehr verschwimmen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifer

Optimales Blech-Handling

Der neue Glockensauggreifer Sax von Schmalz passt sich durch einen hohen Hub optimal an komplex geformte Werkstücke an. Damit eignet er sich laut Hersteller besonders für die Handhabung von Karosseriebauteilen oder für das Entstapeln von...

mehr...
Anzeige

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...

Greifer

Greifbacken sind technische Fingerkuppen

Greifbacken sind jener Teil eines Klemmgreifers, der den unmittelbaren stereomechanischen Kontakt zum Greifobjekt herstellt. Es ist oft aber kein reines Klemmen, sondern eine Kombination zwischen Kraft- und Formpaarung.

mehr...

Kollaboration

Teamarbeit ist angesagt

Schunk Electronic Solutions zeigt, wie Nutzentrenner für die Elektronikindustrie kollaborationsfähig gemacht werden können. In eine Nutzentrenner-Anlage SAR 1700 ist ein sechsachsiger Roboterarm UR5 integriert, der mit einem Co-act-EGP-C-Greifer...

mehr...