Rotationsachse

Es geht endlos rundherum

Rotationsachse. Afag hat mit der Rotationsachse RA-40 eine Lösung auf den Markt gebracht, die eine endlose Drehbewegung und das gleichzeitige Ansteuern eines elektrischen Greifers ermöglicht.

Mit der neuen Rotationsachse RA-40 sind eine endlose Drehbewegung und das gleichzeitige Ansteuern eines elektrischen Greifers möglich. (Bild: Afag Automation)

Bei der Umsetzung dieser Rotationsachse hat der Hersteller Afag auf die bewährte Technik der Rotationsachse SE20 von eps gesetzt und sie um die elektrische Drehdurchführung erweitert. Dank des neuen Designs können Anwender die Achse direkt auf das Standard-Befestigungsraster von Afag montieren. Damit sparen sie unnötige Adapterplatten, reduzieren die bewegte Masse und können die Produktivität steigern.

Die Rotationsachse RA-40 ist die Weiterentwicklung der Achse SE20. Der erprobte Antriebsstrang – vom Motor, spielfreien Getriebe über die Fluiddrehdurchführung bis hin zum Abtriebsflansch – bildet das Herzstück der Rotationsachse. Afag bietet die Fluiddurchführung in zwei unterschiedlichen Ausbaustufen an: zweifach oder auf Wunsch auch vierfach. Neben der fluiden ist die RA-40 jetzt auch mit einer elektrischen Drehdurchführung lieferbar. Diese beinhaltet fünf voneinander unabhängige Energiedurchführungen. Der zulässige Spitzenstrom liegt bei je zwei Ampere. Mit einer Getriebeübersetzung von 30:1 können Anwender eine maximale Drehzahl von 280 Umdrehungen pro Minute erreichen. Bei Anwendungen, die mehr Drehmoment benötigen, erreicht die Getriebeübersetzung 50:1 ein Spitzendrehmoment von vier Newtonmeter.

Anzeige

Ein großer Vorteil für Anwender: Dank des kantigen Designs kann die Rotationsachse direkt auf das Standard-Befestigungsraster 30 Millimeter geschraubt werden. Adapterplatten, die bisher zur Befestigung nötig waren, fallen damit weg, und das System wird schneller und kompakter. Die Breite des Moduls beträgt lediglich 41 Millimeter. Das bedeutet insbesondere bei der Anwendung als C-Achse für Handlingsysteme verbesserte Taktzeiten und einen höheren Kundennutzen. Für höhere Genauigkeit, die direkte Ausgabe der Position an Vision-Systeme sowie für Anwendungen mit sicher reduzierter Geschwindigkeit steht als Option ein zusätzlicher Encoder in der Achse zur Verfügung.

Eine ideale elektrische Drehgreifeinheit aus dem Hause Afag ist die Kombination aus der Rotationsachse RA-40 mit dem Greifer EU-12 beziehungsweise EG-12. Ohne Druckluft und störende Schläuche oder Kabel erfolgen damit schnelle und kraftvolle Greifbewegungen mit unendlichen Drehbewegungen. Die Greifzeiten liegen bei 70 Millisekunden. Eine 180-Grad-Drehung der Achse dauert lediglich 150 Millisekunden. Diese Werte bieten eine optimale Voraussetzung für besonders schnelle Pick-and-Place-Zyklen. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...

Werkstückträgersysteme

Effizientes Teilehandling

Zell Systemtechnik entwickelt Werkstückträgersysteme und Clips für die Fixierung präziser und empfindlicher Werkstücke. Hiermit lassen sich Bauteile und Fertigprodukte exakt und schonend handhaben, transportieren, reinigen oder behandeln.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Basis für die digitale Fabrik

Vernetzung im Vakuum

Damit elektrische Vakuum-Erzeuger, -Greifer oder Kompaktejektoren sichtbar für die smarte Fabrik werden, müssen sie in Echtzeit digitale Energie- und Prozessdaten zur Verfügung stellen. Schmalz integriert dafür Schnittstellen in seine Komponenten.

mehr...