Pneumatische Förderanlagen

Teiletransport im Luftstrom

Seit mehr als 120 Jahren werden pneumatische Förderanlagen mit Erfolg eingesetzt. Man kann sie nicht nur für fließfähiges Schüttgut verwenden, sondern auch für kleine Formteile mit beliebigem Querschnitt und aus verschiedenen Materialien.

Bild 1: Pneumatische Teilezuführung. a) Druckförderung, b) Saugförderung, 1 Gebläse, 2 Teileeinschleusung, 3 Ausschleusung, 4 Austragung, 5 Vorratsbehälter, 6 Förderleitung.

Fördergut und Förderluft strömen durch die Leitung in den Abscheider. Dieser trennt am Ende des Weges das Gut von der Luft. In einer pneumatischen Flugförderanlage bewegen sich die Teile mehr oder weniger frei in der Förderleitung und berühren die Rohrwandung in unregelmäßigen Abständen. Aerodynamisch günstig geformte Teile wie Kugeln oder Nadeln sind allerdings nicht fürs pneumatische Fördern brauchbar.

Das Prinzip
Man unterscheidet solche Systeme in Druck- und Saugförderanlagen. Der prinzipielle Unterschied ist aus Bild 1 gut erkennbar. Er besteht im Wesentlichen darin, ob das zur Erzeugung des Luftstromes erforderliche Aggregat (Gebläse) vor oder nach der Transportrohrleitung angeordnet ist. In der Sauganlage wird das Fördergut bei Atmosphärendruck eingeschleust, bei der Druckanlage mit einem Druck von 1 bar ausgeschleust. Die nach dem Transport austretende Förderluft kann wegen der mitgeführten Staubpartikel meist nicht ungefiltert in den Arbeitsraum entlassen werden. Aus Gründen der Unterdruckerzeugung und des Betriebes ist nur ein kleiner Druckbereich zwischen 1 bar und 0,5 bar wirtschaftlich für Saugluftsysteme nutzbar. Bei der Druckförderung bestimmt der gewählte Verdichter die Auslegung der Anlage. Am Ende der Förderstrecke müssen die Teile auf die Geschwindigkeit Null abgebremst werden.

Anzeige
Bild 2: Stückguttransport von gerichtetem Fördergut. c Fördergutgeschwindigkeit, v Luftgeschwindigkeit.

Nach Bild 2 ist eine geführte Förderung von Teilen nur möglich, wenn die Stückgutlänge wesentlich größer ist als die Stückgutbreite. Dann kann sich das Teil nicht durch Selbsthemmung im Rohr verklemmen oder überschlagen. Unregelmäßige Stückgüter, wie zum Beispiel Kunststoffformteile, sollten sich beim Auflaufen nicht miteinander verhaken oder verkeilen. Eine besondere Aufgabe obliegt der Handhabungstechnik, die Stückgüter sicher in das System einzubringen, beispielsweise über Zellenradschleusen. Die Verhakung von Teilen während des Transportes ist eher gering, weil die Teile mit gleicher Geschwindigkeit gewissermaßen nebeneinander „fliegen“.

Bild 3: Dosierte Stückgutzuführung. 1 Saugluftturbine, 2 Sammelbehälter, 3 Ausgaberohr, 4 Ständer, 5 Ansaugrohr, 6 Vorratsbunker, 7 Vibrationswendelbunker.

Nachfüllsystem
Im Beispiel nach Bild 3 wird eine dosierte Stückgutnachfüllung gezeigt. Die Teile befinden sich in einem Vorratsbunker, aus dem sie nach dem Staubsaugerprinzip in einen prozessnahen Sammelbehälter gebracht werden. Meldet der Vibrationsförderer Bedarf an Teilen an, dann öffnet sich die Bodenklappe und eine vorbestimmte Menge an Teilen wird ausgegeben. Von Vorteil ist, das bei einem Sortimentswechsel vielfach kein Umbau des Systems erforderlich ist. Grenzen werden durch Masse, Geometrie (Größe und Form) sowie Stoß- und Schlagempfindlichkeit der Förderobjekte gesetzt. Werden Rohrweichen im Leitungssystem eingesetzt, dann lassen sich viele weitere Bedarfsstellen bis in 100 Meter Entfernung bedienen. Es sind Zwei- oder Dreifachweichen für das Verteilen verwendbar. Das ermöglicht eine große zentrale Teilebevorratung abseits von den Produktionsmaschinen. So entsteht eine hohe Autonomie des Systems, weil sich der Teilenachschub selbsttätig steuert. Der Bedienaufwand für das System reduziert sich.

Bild 4: Pneumatisch unterstütztes Vereinzeln kleiner Rundteile. 1 Werkstück, 2 Zuführrohr, 3 Zuteilscheibe, 4 Anschlagplatte, 5 Druckausgleichsöffnungen, 6 Druckluftkanal, l und L Abmessungen, F Vorschubkraft, N Normalkraft, p und P Druck, v Umfangsgeschwindigkeit.

Zuteilen mit Luftunterstützung
Beim Zuteilen, meistens ist es ein Vereinzeln, werden Teile von einer Werkstückschlange abgeteilt und dann als Einzelstück in den Prozess gegeben. Dazu gibt es viele erprobte Lösungen, wie man das beispielsweise auf mechanische Weise mit Schiebern, Schnecken und Greifern erreichen kann. Das Bild 4 zeigt den Ablauf eines Zuteilvorganges auf Basis einer Lochscheibe. Kleine Rundteile werden über ein Rohr bis zur Zuteilerscheibe gebracht. Nun ist es schwierig, die Teile mit einer Mindestkraft und schnell in die Aufnahmen der Scheibe zu bringen. Im letzten kleinen Streckenabschnitt schiebt deshalb ein Druckluftimpuls das Objekt zusätzlich voran. Der Weg des Werkstücks wird hinter der Zuteilerscheibe durch einen Anschlag begrenzt. Um die Teile im letzten Moment etwas zu beschleunigen, wäre eine mechanische Hilfe aus Platzgründen schlecht unterzubringen. Seitlich eingespeiste Druckluft ist hier leichter zu führen. Die Lösung ist allerdings nicht flexibel und im Beispiel auf ein vergleichsweise geometrisch einfaches Objekt abgestimmt. Die Fördermenge je Zeiteinheit hängt von der Länge der Teile, ihrer Masse, dem pneumatischen Druck und der Zuteilergeschwindigkeit (im Beispiel Drehzahl) ab. Bei großen Förderstrecken machen sich dann auch Druckverluste bemerkbar, die zu Einbußen an Fördergeschwindigkeit führen.

Stefan Hesse

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sicherheitskupplung

Breite Lagerstelle

Für die Drehmomentbegrenzung in Zugmitteltrieben, die in Verpackungsmaschinen und Förderanlagen vorhanden sind, bietet Enemac die Sicherheitskupplung ECI an. Dieses Modell ist eine Weiterentwicklung bereits vorhandener Baureihen.

mehr...
Anzeige

Traglaschenketten

Hier kommen Lastenträger

Auch der Münchner Kettenspezialist Iwis Antriebssysteme ist in diesem Jahr auf der Motek präsent und stellt Traglaschenketten für den Einsatz in Förderanlagen vor. Im Gegensatz zu Stauförderketten können Traglaschenketten Steigungen überwinden und...

mehr...

News

Egemin modernisiert SKF-Lager

Generalüberholung nach 18 Jahren: Am Standort in Belgien entschied sich SKF für eine Modernisierung seines Hochregallagers. Den Auftrag für das Retrofit erhielt Egemin Automation, die die Steuerungstechnik der Regalbediengeräte und Förderanlagen...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Ölschmiersystem Chain-Lube

Schmieren ohne Druckluft

Mit SKF Chain-Lube führt SKF ein druckluftloses Ölschmiersystem für die automatische Schmierung von Rollenketten in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ein. Die einfach zu installierende Lösung arbeite sauber und zuverlässig, verspricht der...

mehr...

Förderstrecken

Infusion durch die Decke

Fördersystem für die Produktion von Infusionssets Förderlinien unter der Hallendecke, die dem gegebenen Gebäudelayout exakt angepasst wurden, verbinden bei Braun Melsungen den Produktionsbereich mit den Kartonierautomaten und Palettierrobotern.

mehr...

Material handling

Module im Fluss

Fördertechnik muss zur Produktion passen Bei Förderanlagen sollten die eingesetzten Lösungen im Laufe der Zeit flexibel erweitert oder zurückgebaut werden können. Der Trend geht deswegen zu Konstruktionen in modularer Bauweise.

mehr...