Modulbaukasten

Module für morgen

Greifsysteme für Handhabung und Montage
Mit Modulbaukästen sind beinahe unzählige Applikationsvarianten für die Montagetechnik realisierbar. (Foto: Schunk)
Für Greifsystemen in der Handhabungs- und Montagetechnik spielen standardisierte Modulbaukästen eine immer größere Rolle: Sie verkürzen die Zeit für Planung, Projektierung und Inbetriebnahme und senken die Investitionskosten. Weil sie flexibel sind, machen sie die Anlage zukunftssicher.

Modulare Systeme basieren auf standardisierten Einzelbauteilen, die sich auf unterschiedliche Weise zu einem Ganzen kombinieren lassen. Grundvoraussetzung sind standardisierte Schnittstellen, die sicherstellen, dass die Module miteinander kompatibel sind. Derlei Systeme verringern die Anlagenkomplexität, verkürzen die Projektierungszeit, senken die Entwicklungs- und Herstellkosten, vereinfachen die Montage, Inbetriebnahme, Wartung und Reparatur und lassen sich üblicherweise an veränderte Bedingungen und Aufgaben anpassen.

Bei der Auswahl eines Modulbaukastens sind mehrere Aspekte zu berücksichtigen. Wichtig ist es, die Auswahl an Modulen zum Greifen, Drehen und Bewegen zu prüfen sowie die Größen, Gewichte und Verfahrwege, die abzudecken sind, außerdem die Antriebsarten, Leistungen, Verbindungs- und Aufbauelemente sowie Kompatibilität und Schnittstellen. Auch die Ansteuerung der Module, ihre Einbindung in übergeordnete Anlagen sowie vorkonfigurierte Baugruppen sind wichtige Auswahlkriterien. Nicht zuletzt ist auch der Energieverbrauch ein wesentlicher Aspekt. Grundsätzlich sollten Baukastensysteme so konzipiert sein, dass sie Systemintegratoren, Anlagenbauern und Anwendern bei minimalem Planungs-, Konstruktions- und Inbetriebnahmeaufwand ein hohes Maß an Gestaltungsfreiheit, Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Sicherheit verschaffen. Zusätzlich sollten zum Baukasten auch Adapterplatten und stabile Säulenprofile gehören, über das sich sämtliche Komponenten frei, passgenau, sicher und stabil miteinander kombinieren lassen. Zusätzliche Softwaretools können eine wertvolle Hilfe sein, um die Konstruktion und die Auswahl von Komponenten zu erleichtern.

Anzeige

Konzentration auf den Gesamtprozess

Eine Variante des Baukastenprinzips ist die Modularisierung kompletter Baugruppen. Bei Linien- und Raumportalen zum Beispiel lassen sich so erhebliche Kosten einsparen, ohne Abstriche bei Funktionalität, Leistung, Langlebigkeit oder Präzision hinnehmen zu müssen. Sämtliche pneumatischen oder elektrischen Einheiten sind bei Lieferung bereits in einbaufertige Baugruppen vormontiert – etwa Antrieb, Energiekette, Sensorik, Stoßdämpfer sowie Verbindungselemente. Der Anlagenbauer oder Systemintegrator kann sich auf das Wesentliche konzentrieren – auf die Konzeption des Gesamtprozesses.

Schunk aus Lauffen vertritt die durchgängige Modularität. Aus einem mit mehr als 7.000 Kombinationsmöglichkeiten großen Systembaukasten für die Hochleistungsmontage lassen sich unzählige Applikationen für die Kleinteilehandhabung und Montageautomation konstruieren. Über Adapterplatten werden die Greifmodule mit dem Baukastensystem verbunden; auf diese Weise sind mehrere zehntausend Applikationsvarianten möglich – bei jederzeit hochgenauer Reproduzierbarkeit. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisierungsbausteine

Neun Steine im Kasten

Automationstechnik ist der Schlüssel zur kosteneffizienten und qualitätsoptimierten Produktion von Serienprodukten. Ein Beispiel ist hierfür die Automobilindustrie, die etwa in der Karosseriefertigung auf einen fast hundertprozentigen...

mehr...

Elektrozylinder ESBF

Flexibler Langläufer

Bei der Teile-Positionierung mit dem Elektrozylinder ESBF mit Kugelgewindespindel von Festo bieten sich in industriellen Anwendungsfeldern viele Alternativen. Der Zylinder wiegt 17 Kilogramm und wird im „Clean Look“ angeboten.

mehr...

Effizienzvergleich

Aufgaben exakt definieren

Elektrische und pneumatische Antriebe im Vergleich: Energieeffizienz hängt von der Aufgabe ab. Die Frage, ob ein pneumatischer Antrieb energieeffizienter als ein elektrischer ist oder umgekehrt, lässt sich auf Anhieb nicht beantworten.

mehr...

Greifsysteme

Takt rauf – Energieverbrauch runter

Energieeffiziente Greifer lohnen sich im Einsatz doppeltModerne Module sorgen für eine hohe Produktivität bei minimalen laufenden Kosten. Auf diese einfache Anforderung lässt sich die Wirkungsweise energieeffizienter Greifsysteme bringen.

mehr...
Anzeige

Drehgreifer DG 16

Greift und wendet

Spezifisch konstruiert, solide und präzise gebaut, kompakt gestaltet, garantiert kompatibel – das sind die herausragenden Merkmale des Drehgreifers DG 16 von Afag. Mit ihm stellt der Handlingmodule-Spezialist für die Produktions-, Prüftechnik-...

mehr...

Schlauchheber

Griff mit Riegel

Schlauchheber vereinfachen das Handling von Verpackungen Schlauchheber von Aero-Lift ermöglichen das Handling von Lasten bis zu 300 Kilogramm und sind in allen Industrie- und Handelsbranchen verwendbar.

mehr...

Bernoulli-Sauger

Ohne Berührung

Sanft, sicher und flexibel: Fipa bietet mit den Bernoulli-Saugern eine wirkungsvolle Alternative zu klassischen Vakuumsaugern, die bei gewissen Anwendungen systembedingt nicht zum Einsatz kommen können.

mehr...

Leichtbaugreifer LEG 400

Unabhängige Finger

Schunk baut das Programm seiner modularen Langhub-Elektrogreifer weiter aus: Mit dem LEG 400 können auch Anwender aus der zerspanenden Metallbearbeitung, der Automotiveindustrie sowie aus Montage und Handhabung die Vorteile des modularen Greifens...

mehr...

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...