Micro System

Greifsystem für die Nische

Micro System für Greifer. Für enge Räume und kleine Bauteile hat ASS ein Micro System entwickelt, das kleiner und leichter ist und das auch Teile, die bisher Fallteile waren, handhaben kann.

Zur Veranschaulichung der kleinen, kompakten Bauweise eine Roboterhand in einer Hand. © ASS

Immer mehr Fallteile werden aufgrund steigender Qualitätsansprüche automatisiert. Ein kleiner Bauraum oder das maximal handhabbare Gewicht stellen hier besondere Herausforderungen dar. Das neue Micro System von ASS Maschinenbau schließt hier die Lücke.

Mit einem Klemmdurchmesser von sechs Millimetern ist das Micro System deutlich kleiner und leichter als das bisher kleinste System mit zehn Millimetern Klemmdurchmesser. Einsatz findet das System überall dort, wo kleine Spritzgussmaschinen oder auch kleine Linear-Handlings- und andere Kleinstmaschinen im Einsatz sind und wenig Platz im Werkzeug vorhanden ist. Mit dem neuen System lassen sich nun auch kleine Bauteile, die bisher Fallteile waren, einfach und sauber auf engem Raum handhaben.

Der ASS Roboterhandbaukasten hat bereits zahlreiche Micro-System-Greiferteile ausgerichtet für kleine Bauteile und enge Räume. Außerdem sollen im Oktober zur K weitere Micro-Komponenten hinzukommen und in den Katalog aufgenommen werden, sodass mehr als 60 Greiferteile den Bau von Kleinstgreifern ermöglichen.

Unter den verfügbaren Greiferteilen befinden sich neben mehreren Greifzangen GRZ 06-06 und einem Micro-Schnellwechselsystem verschiedene Winkelklemmstücke und -arme, Verbindungselemente, Greifarme in verschiedenen Ausführungen mit Luftdurchführung oder gefedert sowie eine angepasste Auswahl an Micro-Saugern.

Anzeige

Durch den kleinen Aufbau der Greiferteile ist das Micro System im wahrsten Sinne des Wortes ein Nischenprodukt für Automationslösungen mit geringem Bauraum. Aufgebaut auf dem bekannten L-Profil werden mit dem Micro System die Gewichts- und Raumvorteile optimiert. Der im Bild gezeigte Greifer aus Micro Komponenten wiegt lediglich 265 Gramm und somit rund 500 Gramm weniger als ein vergleichbarer Greifer mit zehn Millimeter Klemmsystem. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview

Produktdesign auf kurzem Wege

Marcel Pfeiffer im Interview. Die Gestaltung der Produkte hat auch im deutschen Maschinenbau in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Viele Faktoren bestimmen das Design: Sicherheit, Zuverlässigkeit und optimale Funktion stehen dem...

mehr...

Anzeige

Smart greifen mit Vakuum

Der Einsatz von Leichtbaurobotern und Cobots ist ein wirtschaftlicher Weg in die Automatisierung. Sie sind schnell anzulernen und flexibel anzuwenden. Was das für die Entwicklung von Greifern und Co. bedeutet, weiß Schmalz: Die Roboterhand muss...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Alles im Griff - Greifertechnik von KELLER

Einfache Greifaufgaben sind mit standard­isierten Greifern zu beherrschen. Jedoch sind beim automatisierten Greifen von komplexen Bauteilen und bei Automatisierungsaufgaben außerhalb dieses Standards häufig Sondergreifer mit Sonderbauformen nötig.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumgreifer

Greift doppelt mit Vakuum

OnRobot bringt mit dem VGC10 Compact einen neuen elektrischen Vakuumgreifer auf den Markt. Er hat flexibel anpassbare Saugnäpfe und -arme und zwei unabhängige Luftkanäle für doppeltes Greifen.

mehr...

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...