Mechatronikgreifer

Smart mit aktiver Krafterhaltung

Der intelligente Parallelgreifer Schunk EGI wurde gezielt für Handlingaufgaben in Elektronik-, Pharma- und Labor-Anwendungen konzipiert. Mit seinem individuell programmierbaren Hub von bis zu 57,5 Millimeter pro Backe und ebenso flexibel dosierbaren Greifkräften bis 100 Newton deckt der robust ausgelegte Mechatronikgreifer in Baugröße 80 ein großes Werkstückspektrum ab.

Der EGI hat einen integrierten Webserver, aktive Bremse und zertifizierte Profinet-Schnittstelle. © Schunk

Dank der integrierten Intelligenz können auch nachgiebige, deformations- oder bruchempfindliche Komponenten gehandhabt werden. Eine speziell entwickelte, aktive Greifkrafterhaltung stellt beim EGI 80 sicher, dass die aufgebaute Greifkraft auch im Falle eines Stromausfalls oder Notstopps nahezu vollständig erhalten bleibt. Die Inbetriebnahme ist laut Hersteller einfach gelöst: Über einen serienmäßig integrierten Webserver können alle grundlegenden Funktionen konfiguriert werden, ohne dass eine zusätzliche Software erforderlich ist. Mit seiner zertifizierten, IRT-fähigen Profinet-Schnittstelle (Conformance Class C) erfüllt der EGI sämtliche Voraussetzungen für hochperformante Applikationen. Im ersten Schritt ist der smarte Kleinteilegreifer in Baugröße 80 erhältlich. Baugröße 40 folgt Anfang 2020. Der Hub liegt hier bei 40 Millimeter pro Finger, die Greifkraft bei 70 Newton. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview

Produktdesign auf kurzem Wege

Marcel Pfeiffer im Interview. Die Gestaltung der Produkte hat auch im deutschen Maschinenbau in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Viele Faktoren bestimmen das Design: Sicherheit, Zuverlässigkeit und optimale Funktion stehen dem...

mehr...

Anzeige

Smart greifen mit Vakuum

Der Einsatz von Leichtbaurobotern und Cobots ist ein wirtschaftlicher Weg in die Automatisierung. Sie sind schnell anzulernen und flexibel anzuwenden. Was das für die Entwicklung von Greifern und Co. bedeutet, weiß Schmalz: Die Roboterhand muss...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Alles im Griff - Greifertechnik von KELLER

Einfache Greifaufgaben sind mit standard­isierten Greifern zu beherrschen. Jedoch sind beim automatisierten Greifen von komplexen Bauteilen und bei Automatisierungsaufgaben außerhalb dieses Standards häufig Sondergreifer mit Sonderbauformen nötig.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumgreifer

Greift doppelt mit Vakuum

OnRobot bringt mit dem VGC10 Compact einen neuen elektrischen Vakuumgreifer auf den Markt. Er hat flexibel anpassbare Saugnäpfe und -arme und zwei unabhängige Luftkanäle für doppeltes Greifen.

mehr...

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...