Kollaborierender Greifer RG6

Sichere zwei Finger für schwere Lasten

Der flexible und energieeffiziente Greifer RG6 von On Robot ist speziell für kollaborierende Roboter konzipiert, die in Anwendungen zum Einsatz kommen, bei denen sie schwere Werkstücke unterschiedlicher Größen handhaben müssen.

Der Greifer RG6 ist speziell für kollaborierende Roboter konzipiert für die Handhabung unterschiedlich großer, schwerer Werkstücke. (Bild: On Robot)

Der neue RG6 ist eine größere und stärkere Version des RG2-Greifers. Er besitzt eine größere Nutzlast als alle vergleichbaren kollaborierenden Zwei-Finger-Greifer, die gegenwärtig auf dem Markt erhältlich sind. Mit einer höheren anpassbaren Kraft (25 bis 120 Newton) kann er dreimal schwerere Lasten bewegen (sechs bis acht Kilogramm). Außerdem hat er einen längeren Hubweg (160 Mililmeter).

Der RG6 ist mit allen Robotermodellen des Herstellers Universal Robots (UR) kompatibel, kann schnell und einfach integriert und programmiert werden. Der Greifer sei ideal geeignet für Hersteller, die den Transport von besonders empfindlichen oder schweren Objekten beispielsweise in den folgenden Anwendungsbereichen automatisieren möchten, so der Hersteller: Pick & Place, numerisch gesteuerte CNC-Maschinen, Maschinenbeschickung, Verpackung und Palettierung sowie Montage.

Der RG6 ist mit allen Robotermodellen des Herstellers Universal Robots (UR) kompatibel. (Bild: On Robot)

„Der RG6 stellt prinzipiell eine Erweiterung zu den Fähigkeiten des RG2 dar. Hierbei ist er natürlich genauso benutzerfreundlich, einfach zu montieren und ebenso sicher wie der RG2. Zudem kommt er ohne externe Verkabelung aus und hat ein Endgelenk mit unendlicher Rotation“, so Kenneth B. Henriksen, Head Of Sales, Europe bei On Robot.

Anzeige

Direkte Interaktion mit Roboterapplikation

Der RG6 ist – wie der RG2 – ein elektrisch betriebener Greifer. Er muss daher nicht mit Druckluft betrieben werden, was nicht nur viel Platz in Anspruch nimmt, sondern auch sehr energieintensiv und für viele Nutzer zu komplex in der Handhabung ist. Der RG6 hingegen lässt sich, inklusive seiner werksseitig vorinstallierten Schutzabdeckungen, schnell und einfach an allen UR-Robotern anbringen. Anwender können Ihre Produktionsprozesse somit direkt in der Werkshalle vor Ort modifizieren ohne auf die Hilfe von spezialisierten Ingenieuren angewiesen zu sein.

„Anwendungen mit unseren Greifern sind derart sicher und benutzerfreundlich, dass es für Werker möglich wird, direkt mit der Roboterapplikation zu interagieren. Dies steigert die Akzeptanz gegenüber Cobots enorm“, so Henriksen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifsystem für die...

Zusammenarbeit ohne Zusammenstoß

Damit Mensch und Roboter ohne  Schutzzaun in gemeinsamen Arbeitsräumen arbeiten können, müssen hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt werden. Der von Schunk zur Hannover Messe vorgestellte Großhubgreifer Co-act EGL-C setzt dazu auf neue Lösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weicher Sauggreifer

Sensibles wird greifbar

Das neue weiche Greifwerkzeug Pisoftgrip von Piab wurde speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt. Der Vakuum-basierte weiche Greifer ist dafür geeignet, empfindliche und leichte Objekte mit unregelmäßiger Formen oder ungewöhnlichen...

mehr...

Griff in die Kiste

Neue Picking-Sensoren

Der robotergeführte „Griff in die Kiste“ steigert heute signifikant den Automatisierungsgrad der industriellen Produktion und erlaubt dabei höchste Flexibilität. Für die Sortierung von Bauteilen für das Fahrwerk setzt einer der größten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bionischer Greifer

Smarter Softie

Bionischer Greifer. Festo hat die pneumatische Roboterhand Bionic Soft Hand, entwickelt. Kombiniert mit dem Bionic Soft Arm, einem pneumatischen Leichtbauroboter, eignen sich die Future Concepts für die Mensch-Roboter-Kollaboration.

mehr...

Handhabungstechnik

Greifer bringt sich das Greifen bei

Autonomes Greifen. Waren Greifprozesse bislang primär auf eine hohe Produktivität und Prozesssicherheit getrimmt, rückt in Verbindung mit der smarten Fabrik zusätzlich die Flexibilität in den Fokus. Künftig sollen Greifer flexible Operationen bis...

mehr...