Handhabungstechnik

Schlecht anzufassen

Das ist so mancher Gegenstand, wie zum Beispiel ein Düngemittelsack (hängt durch und ist glatt) oder ein Stahlblech (schwer und unhandlich). Manche Hebeaktion geht deshalb nur mit vier Händen und bindet somit zwei Personen. Dafür setzt man heute aus ergonomischen und wirtschaftlichen Gründen sehr erfolgreich Vakuum-Hebetechnik ein. Der Anwendungsbereich ist wegen der Vielseitigkeit breit gestreut und reicht vom Handwerk über Logistikbereiche (Lagern, Depalettieren, Umsetzen, Sortenbildung, Kommis­sionieren) bis zum industriellen Dauereinsatz. Hebetechnik in Edelstahlausführung hat den Weg in die Chemie-, Lebensmittel- und Pharmaziebranche gefunden. Ja es gibt sogar Vakuumsaugplatten, die bei 200 Grad Celsius auf Dauer temperaturbeständig sind. Für bestimmte Objekte, wie zum Beispiel 200-Kilogramm-Fässer, werden die Saugplatten der Fasswölbung angepasst. Der Transport der Fässer kann dann mit einem Gabelhubwagen erfolgen, den man mit Vakuum-Hebetechnik ausgerüstet hat. Das ist nur ein Beispiel. Es hat den Anschein, als ließe sich so ziemlich alles mit Vakuum anpacken und heben. Wer davon noch nicht überzeugt ist, der möge in zwei Stunden alleine 203 Streusalz­säcke mit je 50 Kilogramm Masse abladen. Mit einem Vakuum-Hebegerät lässt sich das ohne Körperschaden erreichen. Nix wie ran!he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...