Top Mount Loaders

An der Decke

Portalmontierte Roboter verketten Maschinen und Fertigungszellen
Ein Top Mount Lader von HandlingTech bedient mehrere Maschinen in mannlosen Schichten.
Knickarmroboter an eine Portalachse zu hängen und damit Maschinen oder Fertigungszellen miteinander zu verknüpfen, ist nicht neu. Doch in Verbindung mit Werkstückzwischenlager, Greiferbahnhof und Job-Management-System eröffnen flexible Top Mount Loader eine zusätzliche Dimension für die wirtschaftliche Automation komplexer Produktionsabläufe.

Eine lineare Portalachse ist für einen sechsachsigen Knickarmroboter quasi die siebte Dimension der Flexibilität. Hängend an einer nahezu unbegrenzt langen Linearachse kann er Werkstücke von Prozess zu Prozess weiterreichen und dabei viele Maschinen oder Fertigungszellen von oben be- und entladen. Das spart Platz um die jeweiligen Maschinen und schafft die Möglichkeit, in deren Nähe Werkstückzwischenlager und gegebenenfalls Greiferbahnhöfe einzurichten. So können Top Mount Loader von HandlingTech auch mannlose Schichten bewältigen, in denen sich der Roboter automatisch bedient und die Werkstücke den jeweiligen Prozessen zuführt. Ein Job-Management-System sorgt für die optimale Verteilung der Arbeitsschritte beziehungsweise Auslastung der Maschinen. Zusätzlich kann der Roboter zwischen den Arbeitszyklen wertsteigernde Bearbeitungen in der Peripherie wie Entgraten, Reinigen, Palettieren und Teilevermessung übernehmen. Mit überlegtem Design bei Anlagenkonzeption und Ausrüstung realisiert der Stuttgarter Hersteller vollautomatische Fertigungslinien, die prädestiniert sind für Produkte mit überwiegend lang laufenden Prozessen und geringen Losgrößen.

Anzeige

Geordnete Abläufe

Zentrale Komponente eines Top Mount Loaders ist ein Fanuc-Roboter. Mit seinen sechs Bewegungsachsen eignet er sich für präzises Werkstückhandling mit hoher Geschwindigkeit. Der Hersteller hat speziell für diese Anordnung Serienroboter modifiziert und bietet diese mit unterschiedlichen Traglasten und Reichweiten an. Die Wendigkeit des Roboters ermöglicht das Be- und Entladen der Maschinen nicht nur von oben, sondern auch seitlich oder von vorn. In Verbindung mit der Portalachse, die die Stuttgarter mit Zahnstangenantrieb ausstatten, deckt der Roboter einen großen Arbeitsbereich ab – das macht die Verkettung vieler unterschiedlicher Maschinen möglich. In solche Fertigungslinien integriert die auf Roboterautomation spezialisierte Maschinenbaufirma individuell gestaltete Werkstück-Zwischenlager. Je nach Design kann sie das Bedienpersonal manuell befüllen. Die Bestückung kann jedoch auch über Einschleusplätze erfolgen, aus denen der Roboter die auf Werkstückträger befindlichen Werkstücke abholt und selbständig einlagert. RFID-Datenträger an den Werkstückaufnahmen und Lesegeräte im Zwischenlager sowie an der Roboterhand sorgen für zusätzliche Sicherheit bei der Identifikation. Ein Job-Management-System bettet die neuen Werkaufträge in die Gesamtplanung der laufenden Fertigung ein. So bedient der Roboter die verketteten Maschinen geordnet nach optimalen Prozessfolgen bei bestmöglicher Nutzung der Kapazitäten. Die Kombination aus Portal- und Knickarmroboter löst nicht nur das Platzproblem rund um Maschinen, sondern bietet in der Tat eine zusätzliche Dimension für wirtschaftliche Automationslösungen. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Winkelschleifer

Nächste Generation des Schleifens

Fein bringt zwei neue Akku-Winkelschleifer auf den Markt, die überall dort zum Einsatz kommen, wo Mobilität und hohe Leistung gefragt sind. Die handlichen Akku-Winkelschleifer sind für effektive Trenn-, Schleif- und Entgratarbeiten im Montageeinsatz...

mehr...
Anzeige

Werkzeugmaschinen

Wunderpferd aus dem Maschinenbau

Zayer hat mit der Arion G ein neues Dreh- und Fräszentrum entwickelt, das erstmals auch die Verwendung des digitalen Zwillings ermöglicht. Das spanische Unternehmen Zayer lässt sich bei der Namensfindung für seine Maschinen gerne durch die...

mehr...

Schnittleistungen

Längere Lebensdauer

Mit der Einführung eines hochmodernen Prozessdesigns bei der Herstellung einiger Bimetall-Produkte ist es Wikus gelungen, Maßstäbe in der Sägebranche zu setzen. Das neue Fertigungsverfahren des Sägebandherstellers bewirkt bei allen Produkten eine...

mehr...

Blechhandling

Schnelle Wendung

Für das Blechhandling stellt Eurotech neue Vakuum-Hebegeräte vor. Dazu gehört das Hebegerät der Serie eT-Hover-loop, das dann zum Einsatz kommt, wenn flächige Lasten bis 500 Kilogramm um 180 Grad gewendet werden müssen.

mehr...

Werkzeugvoreinstellung

Passt auch auf die Werkbank

Kelch, bekannt für vertikale Werkzeugeinstellgeräte, präsentiert die neue Baureihe Kenova set line V3. Mit der Baureihe wird damit um ein Tischgerät erweitert, das den Einstieg in die professionelle Werkzeugvoreinstellung vereinfachen soll.

mehr...