Schraubwerkzeuge

Ergonomische Schraubwerkzeuge

Der Schraubmaschinen-Hersteller Atlas copco bemüht sich, möglichst ergonomische Werkzeuge zu produzieren. Schrauber sollten vor allem das Reaktionsmoment gut auffangen, damit sich die Schraube dreht und nicht das Werkzeug. Bei Druckluftschraubern beispielsweise sorgt dafür eine in den Antriebsstrang eingebaute Kupplung. Sie schaltet die Luftzufuhr zum Motor ab, wenn das voreingestellte maximale Drehmoment erreicht wird. Drehschrauber und Winkelschrauber des Essener Herstellers drehen den Lufthahn schneller zu als andere Werkzeuge auf dem Markt. Die Winkelschrauber lassen sich daher auch ohne spezielle Gegenhalter bis zu einem maximalen Drehmoment von 100 Newtonmetern einsetzen. Auch über die Griffe der Schrauber machen sich die Essener Gedanken. Bei schweren Geräten zum Beispiel bringen sie die Halter direkt unter dem Schwerpunkt an. Dies minimiert die Biegebelastung des Handgelenks und eignet sich besonders für Impulswerkzeuge, die nur geringe Andruckkräfte erfordern. cm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...