Presse Impress

Stahlpresse für Forscher

Mit der Tryout-Presse Impress 1.000 der Firma Dieffenbacher können Forscher hochfeste Stähle unter realen Bedingungen testen. Das Eppinger Unternehmen hat die Presse für die Salzgitter-Mannesmann-Forschung gefertigt, wo sie in erster Linie Stähle mit Streckgrenzen über 1.200 Newton pro Quadratmillimeter prüfen soll. Die Presse eignet sich für solche Normprüfungen vor allem wegen ihrer geregelten und konstanten Minimalgeschwindigkeit von einem Millimeter pro Sekunde. Zudem kann der High-Speed-Antrieb der Presse die Kinematik vieler unterschiedlicher mechanischer Pressen simulieren. Mit einem Hub von 1.000 Millimetern und einer Tischgröße von 2.500 mal 1.300 Millimetern eignet sich die Forschungspresse zum Erproben hochfester Stähle mit Kundenwerkzeugen und für Warmumformversuche. Bei letzteren hilft die hohe geregelte Stößelgeschwindigkeit von 500 Millimetern pro Sekunde, weil die Werkzeuge sehr schnell geschlossen werden müssen. Den Bedürfnissen der Forscher kommt der Hersteller mit digitalen und analogen Ein- und Ausgängen für Messgeräte entgegen. Die Wissenschaftler können die Signale mit einer mitgelieferten Software analysieren. cm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Nachgiebigkeit ist Einstellungssache

Das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart hat für die Handhabung empfindlicher Werkstücke einen Roboterfinger mit adaptiver Nachgiebigkeit auf Basis von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handhabungssystem

Reagiert sofort

Scalia Indeva präsentiert den Liftronic Easy-6, der im Vergleich zum Kettenzug oder zu pneumatischen Handhabungsgeräten höhere Geschwindigkeiten, präzisere Positionierungen sowie eine ergonomischere Bedienung ermöglichen soll.

mehr...

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...

Vakuumtechnik

Leicht greifen, leichter konfigurieren

Welches Potenzial die Vakuumtechnik für Leichtbauroboter bietet, zeigt Schmalz. Ein Highlight ist das neue Greifsystem SLG für individuelle Handlingaufgaben in sich dynamisch wandelnden Fertigungsumgebungen. Intelligent wird es auch mit dem...

mehr...