Präzisionsbohrspindel für Senkerodiermaschinen

Kleine Bohrungen

in gehärteten Werkstücken können schnell zum Problemfall werden. Bisher waren sie eine Domäne spezieller Startloch- beziehungsweise Bohrerodiermaschinen. Ihre Herstellung auf einer Senkerodiermaschine ist zwar möglich, wegen des fehlenden Spüldruckes und der niedrigen Drehzahlen der C-Achsen jedoch unwirtschaftlich.

Seit einigen Jahren gibt es von Hirschmann in Fluorn-Winzeln eine Hochdruck-Rotierspindel mit Drehzahlen bis 1.000 pro Minute und einem Spüldruck bis 100 bar, die von verschiedenen Herstellern von Startloch und Bohrerodiermaschinen eingesetzt wird. Jetzt können auch Senkerodiermaschinen mit dieser Spindel nachgerüstet werden. Mit Hilfe einer Standardpalette wird die Rotierspindel direkt in das Pinolenspannfutter der Erodiermaschine eingesetzt. Die Hochdruckpumpe und das erforderliche Drehzahlregelgerät befinden sich auf einem separaten Wagen. Das Dielektrikum wird aus dem Behälter der Erodiermaschine entnommen. Auch bei kleinen Röhrchendurchmessern ergeben der hohe Druck und die hohen Drehzahlen ein gutes Spülverhalten. Somit lassen sich auf einer vorhandenen Maschine präzise kleine Bohrungen in gehärteten Werkstoffen und Hartmetall, Kühl- und Schmiermittelbohrungen in Fräs- und Gewindeschneidwerkzeugen sowie Startlochbohrungen für das Drahterodieren wirtschaftlich herstellen. rd

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spannwinkel H4225

Bestens positioniert

Für das Spannen von Werkstücken in Drahterodiermaschinen bietet Hirschmann ein umfangreiches, vielseitiges und flexibles Spannsystem, zum Beispiel für das Spannen runder und rechtwinkliger Werkstücke unterschiedlicher Größe in entsprechenden...

mehr...

Nullpunktspannsystem

Die höchste Spanleistung

bringt es nicht, wenn bei der Rüstzeit wertvolle Minuten verschenkt werden. Doch leider steht bei Verwendung herkömmlicher Spannmethoden der Aufwand für das Rüsten oft in keinem Verhältnis zur reinen Bearbeitungszeit.

mehr...
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...