Nutzentrenner Maestro 4M

Scheidungen für Leiterplatten

fallen mit Nutzentrennern wie dem Modell Maestro 4M von cab kurz und bündig aus: Die Nutzenleiterplatte wird mit ihrer Ritznut auf das Linearmesser gelegt und ein Fußschalter betätigt: Schon fährt ein Schlitten mit dem Rollmesser auf der Bestückungsseite über die Leiterplatte und trennt den Mehrfachnutzen in Einzelplatinen. Auf der Lötseite wirkt dagegen ein Linearmesser.

So weit, so gut. Doch vorher muss für einen rationellen Trennvorgang mit Hilfe von Bedientasten die Schnittlänge eingestellt werden. Und ganz am Anfang gilt es, den passenden Nutzentrenner auszusuchen. Dieser hier ist für Leiterplattendicken von 0,8 bis 3,2 Millimetern sowie für Rest- oder Stegdicken von höchstens 0,8 Millimeter vorgesehen. Das Rollmesser dringt mindestens 0,25 Millimeter in das Material sein und arbeitet so, dass nach dem Trennen die Außenmaße der Leiterplatte um bis zu 0,2 Millimeter größer sind. Es ist noch akzeptabel, dass die Ritznut auf bis zu fünf Millimetern Länge unterbrochen ist. Generell aber wird der Abstand zwischen Niederhalter und Linearmesser so eingestellt, dass die Leiterplatte nur in der Ritznut getrennt werden kann. Der Auflagetisch lässt sich per Drehknopf stufenlos, die Ablage in drei Stufen auf die geeignete Höhe einstellen.

Mögliche Trennlängen sind 450 und 370 Millimeter. Vor der Trennkante darf der Nutzen maximal 40 oder bei einem größeren Modell 70 Millimeter hoch sein. Die Trenngeschwindigkeit liegt bei 300 oder 500 Millimeter pro Sekunde. Ein optionales, 540 Millimeter breites Transportband für den Nutzen ist antistatisch ausgerüstet und läuft mit einer in Stufen zwischen fünf und neun Meter pro Minute einstellbaren Geschwindigkeit. Für das Stoppen des Bandes lässt sich eine Lichtschranke aktivieren. Die Leistung einer ebenfalls optionalen Staubabsaugung ist mittels einer Drehzahlregelung einstellbar. rm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ixor

Passt in jede Etikettiermaschine

Unternehmen der Chemie und Pharmaindustrie fordern intelligente Etikettiersysteme, die direkt mit Anlagen, der Logistik und den Menschen kooperieren. Hier eignet sich das Modell Ixor des Karlsruher Herstellers Cab.

mehr...

Etikettendrucksysteme Hermes

Kennzeichnen in jeder Lage

Die Etikettendrucksysteme Hermes lassen sich mit einer Vielzahl von Modulen zum vollautomatischen Etikettiersystem ausbauen. Etiketten können damit präzise auf Objektträger oder Gebinde angedrückt, aufgerollt oder angeblasen werden, über Eck, auf...

mehr...

Premiumgreifer-Serie 5000

Neuheit zur Motek

Die Zimmer Group hat ihre technologisch führende Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert, es sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Schlauchheber

Jetzt geht es hoch hinaus

Für Handhabungsaufgaben über Kopf hat Schmalz den Jumboflex High-Stack entwickelt. Anwender stapeln mit dem Schlauchheber Güter mit einem Maximalgewicht von 45 Kilogramm ergonomisch und bis zu einer Höhe von 2,55 Metern.

mehr...

Manipulatoren

Turner beim Schweißen

Unter der Marke K.Lean entwickelt, produziert und vertreibt Josef Koch 5S-Produkte für die effiziente Arbeitsplatzorganisation und Prozessoptimierung in Industrie und Handwerk.

mehr...