Mehrdrahtfedern

Mehrdrahtfeder dämpft superschnelle Stöße

Es gibt Situationen, da macht eine normale Schraubendruckfeder einfach nicht mehr mit. Beispielsweise wenn die Stoßgeschwindigkeit über neun Meter pro Sekunde steigt. Denn dann steigt die Schubspannung in der Stahlfeder auf einen nicht mehr akzeptablen Wert. Wächst die Geschwindigkeit sogar auf zwölf Meter pro Sekunde, dann schlagen in einer vorgespannten herkömmlichen Druckfeder bereits die Windungen aufeinander, während sich das abgestützte Ende noch in Ruhe befindet. Deshalb sollten bei Stoßgeschwindigkeiten über sieben Meter pro Sekunde Mehrdrahtfedern eingesetzt werden, wie sie Roehrs herstellt. Mit einer Kunststoffbeschichtung versehen, haben sie sich bereits bei Beschleunigungen bis über 3.000 Gramm sowie bei Kadenzen bis 1.800 pro Minute bewährt. Jede andere Federart würde bei solchen Verhältnissen bereits bei den ersten Lastwechseln versagen.

Bei solchen Mehrdrahtfedern ist ein dünner Kerndraht (Drehstab) mit einem oder mehreren nebeneinander liegenden Drähten in einer oder mehreren übereinander liegenden Lagen umwickelt. Bei der Verdrehung des Kerndrahtes legt sich die Umwicklung fest an diesen an. Die dabei entstehende Reibung der Umwicklungsdrähte gegen den Kerndraht dämpft bei stoßartigen Belastungen die Federschwingungen. Diese Wirkung lässt sich durch verschiedene Elastomerbeschichtungen noch verstärken. Sollten ein oder mehrere Umwicklungsdrähte brechen, so hat dies kaum Auswirkungen auf das Arbeitsvermögen der Mehrdrahtfeder. Ihre Funktion als mechanischer Akkumulator bleibt weitestgehend erhalten. rm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mehrdrahtfedern

Wickelbank aufgerüstet

Verseilmaschine mit erweitertem Produktspektrum. Röhrs ist Lieferant von Mehrdrahtfedern sowohl für die Waffenindustrie als auch für zivile Einsatzmöglichkeiten. Um diese Position auszubauen, hat das Unternehmen seine Produktionsanlagen erweitert.

mehr...

Technische Federn

Federn fürs Extreme

Dauerhaft hohe Temperaturen über 550 Grad Celsius in Anlagen und Maschinen sind große Herausforderungen an technische Federn. Im Bereich der Energieerzeugung und anderer Anwendungen bei hohen Temperaturen steigt der Bedarf an solchen Federn.

mehr...

Premiumgreifer-Serie 5000

Neuheit zur Motek

Die Zimmer Group hat ihre technologisch führende Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert, es sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

mehr...
Anzeige

Schlauchheber

Jetzt geht es hoch hinaus

Für Handhabungsaufgaben über Kopf hat Schmalz den Jumboflex High-Stack entwickelt. Anwender stapeln mit dem Schlauchheber Güter mit einem Maximalgewicht von 45 Kilogramm ergonomisch und bis zu einer Höhe von 2,55 Metern.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Manipulatoren

Turner beim Schweißen

Unter der Marke K.Lean entwickelt, produziert und vertreibt Josef Koch 5S-Produkte für die effiziente Arbeitsplatzorganisation und Prozessoptimierung in Industrie und Handwerk.

mehr...

Drehmodule

Ein Schwenk über Schwenkeinheiten

Pneumatische Schwenkeinheiten wandeln die Linearbewegung der Kolben in eine Rotationsbewegung um. Die Handhabungseinheiten drehen etwas mehr als 180 Grad, um Freiheitsgrade für Installation und Montage zu bieten.

mehr...