Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Lastaufnahmemittel

Schnittstelle zur Last

Bei den Handhabungslösungen von Schmidt Handling für das ergonomische Heben, Bewegen und Umsetzen von Lasten stellen individuell angepasste Lastaufnahmemittel die Verbindung zum Gut her, das manipuliert werden soll. Dabei kann es sich auch um einen Standard- oder Sonderbehälter handeln. Hierfür gibt es diverse Greifer, die mit unterschiedlichen Hubsystemen kombinierbar sind. Für das Aufnehmen von direkt aneinander stehenden Behältern sind ebenso Greifer im Programm wie für das Umsetzen verschieden großer Behälter. Daneben werden Lastaufnahmemittel für eine breite Produktpalette konzipiert. Sie sind einfach bedienbar, vielseitig nutzbar und funktionieren zuverlässig.

Träger- und Hubsysteme bilden weitere Bausteine bei der Handhabung der Lasten von fünf bis 1.000 Kilogramm mit Hilfe eines modularen Ebenenmodells. Als Trägersysteme dienen dabei ein Koordinatensystem, Radialausleger und Schwenk-Knickarm-Lösungen. Das Schienensystem aus stranggepresstem Aluminiumprofil in drei Querschnitten deckt rechteckige Arbeitsbereiche ab und ermöglicht freitragende Spannweiten bis sechs Meter. Das System lässt durch seine kugelgelagerten Kunststoffrollen schnelle und leise Bewegungen mit geringen Bedienkräften zu und ist mit allen deckengeführten Hubsystemen kompatibel. Ein Schwenkarm aus gleichartigen Profilen deckt kreisförmige Arbeitsbereiche bis vier Meter Radius ab. Er lässt sich an Wand oder Decke befestigen oder an einer freistehenden Säule montieren, die kein Fundament benötigt und nur wenig Platz einnimmt. Schließlich ist noch ein Auslegeram mit zwei Gelenken möglich, der bei gleichem Arbeitsbereich die Erreichbarkeit von Positionen trotz dem Vorhandensein von Störkonturen sicherstellt.

Anzeige

Bei den deckengeführten Hubsystemen unterscheidet man zwischen balancierenden und angetriebenen Ausführungen sowie zwischen solchen für zentrische und exzentrische Belastungen. Letztere lassen sich durch einen Knickarm-Balancer oder ein balancierendes Hub-system mit vertikaler Teleskopführung verwirklichen oder aber durch ein angetriebenes Hubsystem mit starrem Führungsmast oder mit vertikaler Teleskopfühung. Für zentrische Lastfälle gibt es ein flexibles sowie ein angetriebenes Hubsystem ohne Teleskopführung. rm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Behälterstapelumsetzung

Stapelweise umsetzen

Da geht mehr, vermuteten die Konstrukteure von Schmidt-Handling als sie vor der Aufgabe standen, nicht nur einen Behälter umzusetzen, sondern gleich zwei Behälterstapel auf einmal aufzunehmen. Die beiden Stapel sollen gleichzeitig aufgenommen,...

mehr...
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...