Hubgerät Minilift 110

Gegen Ermüdung und Rückenprobleme

Solche Schwierigkeiten treten auf, wenn der Mensch ohne weitere Hilfe ständig Kartons, Behälter und anderes Transportgut stemmen muss. Die Folge sind dann nicht selten Ausfallzeiten und körperliche Schäden, beides mit immensen Kosten verbunden. Da ist es doch ein richtiges Schnäppchen, in ein Hubgerät wie den Minilift 110 von Schmidt Handling zu investieren. Er trägt Lasten bis 110 Kilogramm und ist mit nur zwei Pfeiltasten zum Auslösen der Auf- und Abwärtsbewegung ganz einfach bedienbar, alternativ mit Hilfe einer Kabelfernbedienung.

In Sachen Sicherheit werden nicht nur die Arbeitsschutzanforderungen erfüllt. Sobald die Hubplattform beim Absenken auf ein Hindernis trifft sowie beim Erreichen der oberen und der unteren Endlage tritt eine automatische Sicherheitsabschaltung in Aktion und macht auch noch durch einen Warnton auf den Sachverhalt aufmerksam. Eine zentrale Richtungssperre an den hinteren Rollen verhindert ein Abgleiten des Hubgerätes bei schräg abfallender Fahrbahn. Und schließlich lässt es sich zum Be- und Entladen durch eine Feststellbremse sichern.

Das Heben und Senken erledigen ein elektrisch geregelter Gleichstrommotor und eine Präzisionsspindel. Die Hub- und Senkbewegung läuft langsam an und geht dann unabhängig vom Transportgewicht gleichmäßig schnell vonstatten. Man kann die Hubgeschwindigkeit in vier Stufen zwischen 50 und 100 Millimetern pro Sekunde vorgeben. Für die Stromversorgung sind wartungsfreie Akkus im Fahrgestell zuständig. Sie werden über eine integrierte Ladestation und ein Netzkabel an einer normalen Steckdose aufgeladen. Wie es mit dem Ladezustand der Akkus bestellt ist, wird am Bedienfeld angezeigt.
Unter dem Strich also ein praktisches, einfach bedienbares Gerät, das ständige Knochenarbeiten vermeidet. Wenn Sie mehr wissen wollen, beispielsweise auch über die möglichen Sonder-Lastaufnahmen, markieren Sie einfach Infos herbei. rm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Behälterstapelumsetzung

Stapelweise umsetzen

Da geht mehr, vermuteten die Konstrukteure von Schmidt-Handling als sie vor der Aufgabe standen, nicht nur einen Behälter umzusetzen, sondern gleich zwei Behälterstapel auf einmal aufzunehmen. Die beiden Stapel sollen gleichzeitig aufgenommen,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Nachgiebigkeit ist Einstellungssache

Das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart hat für die Handhabung empfindlicher Werkstücke einen Roboterfinger mit adaptiver Nachgiebigkeit auf Basis von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handhabungssystem

Reagiert sofort

Scalia Indeva präsentiert den Liftronic Easy-6, der im Vergleich zum Kettenzug oder zu pneumatischen Handhabungsgeräten höhere Geschwindigkeiten, präzisere Positionierungen sowie eine ergonomischere Bedienung ermöglichen soll.

mehr...

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...

Vakuumtechnik

Leicht greifen, leichter konfigurieren

Welches Potenzial die Vakuumtechnik für Leichtbauroboter bietet, zeigt Schmalz. Ein Highlight ist das neue Greifsystem SLG für individuelle Handlingaufgaben in sich dynamisch wandelnden Fertigungsumgebungen. Intelligent wird es auch mit dem...

mehr...