handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Werkstücke sicher gespanntSicherer Halt mit Alu-Blocksaugern

Schmalz Talsee_Blocksauger

Talsee, eine Manufaktur in Hochdorf in der Schweiz, ist bekannt für individuell gestaltete Badausstattungen wie Badmöbel, Spiegelschränke oder Badewannen. Zur Bearbeitung des anspruchsvollen Werkstoffs Corian setzt Talsee auf Aluminium-Blocksauger von Schmalz, die dafür sorgen, dass das Material beim Fräsen und Sägen sicher gespannt ist.

…mehr

Greifzange GR04.111AGreifer mit Sensor

sep
sep
sep
sep

Kompakt, kräftig und mit Sensorabfrage: Die Greifzange GR04.111A von Fipa vereint hohe Haltekraft mit Zuverlässigkeit im Produktionsablauf und flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Dank ihrer kompakten Bauform ist sie ideal für den Einsatz im Robotic End-of-Arm-Tooling in der Kunststoff-Verarbeitung, besonders auf beengtem Raum. Die Haltekraft von 95 Newton an der Backenspitze ermöglicht sicheres Greifen. Hinzu kommt: Die Backen schließen überparallel, dadurch werden Angüsse noch zuverlässiger festgehalten, als bei parallel schließenden Greifbacken. Die grobe Verzahnung der Backen optimiert die Sicherheit beim Greifen zusätzlich. Für höchste Prozess-Sicherheit sorgt die Sensorabfrage, die in der technischen Umsetzung ohne bewegliche Teile auskommt und zuverlässige Signale für die Roboter-Steuerung liefert. So funktioniert das Fipa-Sensor-Konzept: Ein Miniaturmagnet in einer der beiden Greifbacken baut in seiner Umgebung ein permanentes Magnetfeld auf. Die zweite Greifbacke ist mit einem Magnetfeldsensor ausgestattet, der ab einer bestimmten Feldstärke schaltet und ein Signal liefert. Schließen die Greifbacken und es wird ein Teil gegriffen, bleiben die Backen ein Stück offen. So ist der Abstand zwischen dem Magneten in der einen und dem Sensor in der anderen Backe zu groß, um den Schaltpunkt zu erreichen. Das heißt: Das Objekt wurde wie gewünscht gegriffen, die Roboter-Steuerung erhält kein Signal. Wird jedoch kein Teil gegriffen, so schließen sich die Greifbacken vollständig. Magnet und Sensor kommen sich so nahe, dass das Magnetfeld am Sensor den Schaltpunkt übersteigt. Die Roboter-Steuerung bekommt das Signal: Objekt wurde verfehlt. Die neue Greifzange GR04.111A passt in das gesamte FIPA System – entsprechend der Philosophie eines modular strukturierten Baukastensystems. Nötiges Zubehör und weitere Komponenten können nach Bedarf selbst zusammengefügt werden. pb

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

FIPA Greifzangen mit HNBR-Elastomeren

Fipa sorgt für softe GreiferpadsSchnell getauscht und ohne Kratzer

Fipa bietet Greifzangen mit temperaturbeständigen HNBR-Pads und mit vollbeschichteten Greifbacken für Anwendungen im Kunststoffspritzguss an.

…mehr
Greifer schont den Rücken:: FIPA greift die dicken Brocken

Greifer schont den Rücken:FIPA greift die dicken Brocken

FIPA hat für AUMA Riester einen Greifer entwickelt, der die Ergonomie am Arbeitsplatz deutlich verbessert. Der Greifer erleichtert das Handling von Elektromotoren, verkürzt die Taktzeit und bietet eine hohe Prozess-Sicherheit.

 

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Schmalz Talsee_Blocksauger

Werkstücke sicher gespanntSicherer Halt mit Alu-Blocksaugern

Talsee, eine Manufaktur in Hochdorf in der Schweiz, ist bekannt für individuell gestaltete Badausstattungen wie Badmöbel, Spiegelschränke oder Badewannen. Zur Bearbeitung des anspruchsvollen Werkstoffs Corian setzt Talsee auf Aluminium-Blocksauger von Schmalz, die dafür sorgen, dass das Material beim Fräsen und Sägen sicher gespannt ist.

…mehr
Zusammenarbeit von Mensch und Roboter

Co-act-GreiferSchwerpunkt Kollaboration

Greiftechnik. Für Schunk wird Hannover wird zum Schaufenster für mechatronisches Greifen. Intelligent, kompakt und einfach zu bedienen – so sieht Schunk das Greifen von morgen.

…mehr
Hub-Dreheinheit

Hub-DreheinheitAn der Grillstation

Immer mehr Anbauteile, Deckel, Verschalungen und Kappen pflastern den Unterboden der Fahrzeugkarosse. Aus Zugänglichkeitsgründen ist es notwendig, hierzu die Karosserie zu drehen, damit diese Bolzen idealerweise von oben oder der Seite angebracht werden können.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige