Greifersysteme

Angebot erweitert

Fipa aus Ismaning plant und baut jetzt auch komplette Greifersysteme für das End-of-Arm-Tooling. Von der Konstruktion des Greifersystems über die Auswahl der nötigen Komponenten bis hin zu Bau und Montage bietet das Unternehmen nun alles aus einer Hand. Drei Varianten stehen zur Auswahl: Bei der ersten Variante plant und realisiert der Kunde das Greifersystem selbst, die erforderlichen Komponenten werden geliefert. Bei Variante zwei montiert der Kunde das Greifersystem selbst, Fipa plant es auf 3D-CAD und liefert alle Komponenten sowie eine Montageanleitung. Bei der dritten Variante wählt der Kunde eine Komplettlösung. Es wird ein Greifersystem geplant, fertig montiert und voreingestellt, sodass es bei der Auslieferung nur noch an die spezielle Situation vor Ort angepasst werden muss. ah

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Greifer

Wechsel nicht erforderlich

Nicht selten benötigt ein Palettierroboter eigentlich zwei Greifsysteme, um sowohl Packstücke als beispielsweise auch Zwischenlagen aufzunehmen. Roteg setzt hier auf Multifunktionsgreifer, die verschiedene Handlingaufgaben bewältigen können.

mehr...

Kartesische Kinematik

Hier kommt frischer Wind

Handling-Lösung. Bosch Rexroth zeigt ein Lösungspaket für kartesische Kinematik, das eine wirtschaftliche Industriesteuerung mit moderner Webtechnologie und sicherem Teachen per Standard-Tablet kombiniert.

mehr...

Kompaktterminal

Vernetztes Vakuum

Neben seiner Produktpalette rund um die Automation mit Vakuum legt Schmalz einen Fokus auf seine Smart Field Devices. Sie liefern transparente Prozess- und Zustandsdaten für die digitale Fabrik.

mehr...

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...