Greifer

Greifer als Problemlöser

Mechatronische Greifsysteme von MoxMec werden dann eingesetzt, wenn es beim Lösen von Greifaufgaben bisher Schwierigkeiten gab. So kommen bei Festigkeitsproblemen der Greiferfinger, zu langsamen Greiferbewegungen und Greiferklemmungen spezielle langlebige Kraftübersetzergetriebe zum Einsatz. Das System mit Hebel-Rollen-Antrieb ist besonders leistungsfähig und erfordert nur wenig Wartung.

Bei Greif- und Positionierfehlern, unzureichender Greifkraft und -genauigkeit kontern die italienischen Lösungen mit einem feinfühligen und gleichzeitig sicheren Fixieren. Sollte der Greiferkörper und/oder die Greiferzange zu groß und schwer sein oder eine unzureichende Wiederholgenauigkeit gegeben sein, steht alternativ eine breite Greiferpalette in kompakter Bauweise und mit großer Leistung zur Wahl. rm

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Maschinenelemente

Jetzt mit Feder

Heinrich Kipp stellt mit dem Klemmanschlag für Nutprofile eine praktische Neuheit vor: Der gefederte Gewindebolzen verhindert Verkanten und vereinfacht das Verschieben des Anschlags.

mehr...