Gesa-Expertenforum

Nützlich: Condition monitoring

Mehr Sicherheit und Wirtschaftlichkeit sind treibende Faktoren für zunehmende Leistungsfähigkeit von Sensorik und Messtechnik. Marktreife innovative Sensortechnologien unterstützen die Bedeutung der messtechnischen Überwachung von Anlagen, Maschinen und Fahrzeugen. Zustandsüberwachung, „condition monitoring“ oder auch „structural health monitoring“ sind die durch unterschiedliche Einsatzgebiete geprägten Begriffe für dieses Aufgabengebiet zwischen Messtechnik, experimenteller Strukturanalyse und zerstörungsfreier Prüfung. Das Gesa-Expertenforum 2007 im Rahmen der Sensor + Test in Nürnberg griff diesen Trend auf und informierte als Plattform für Diskussion und Austausch über aktuelle praktische Erfahrungen und neue Technologien im Bereich der Sensorik und der Messdatenerfassungs- und Analysesysteme. Im Fokus standen problemorientierte Themengebiete vom Bauwesen über Energie- und Anlagentechnik bis hin zur Maschinen- und Fahrzeugtechnik. Führende Experten werden aus Hersteller-, Dienstleister- und Anwendersicht über ihre Erfahrungen sowie den sicherheitstechnischen und wirtschaftlichen Nutzen berichten. Condition monitoring Systeme werden beispielsweise schon im Bauwesen bei Bauwerken der Verkehrsinfrastruktur eingesetzt: Steigende Komplexität der Tragsysteme, Überwachung des Verhaltens neuartiger Konstruktionswerkstoffe bei Betriebsbeanspruchung, frühzeitiges Erkennen von Strukturschäden, Alterungs- und Ermüdungsprozesse und Auswirkungen von Nutzungsänderungen und Umwelteinflüssen erfordern in zunehmendem Maße eine Dauerüberwachung. Aktuelle Zustandsinformationen dienen nicht nur der Sicherheit, sondern auch der Wirtschaftlichkeit. Führt man alle Informationen mit anderen Bauwerksdaten in einem Werterhaltungs-Managementsystem zusammen, lassen sich wichtige Entscheidungen wie Reparaturen oder die Abschätzung der Restnutzungsdauer sachlich fundiert treffen. Diese Überlegungen gelten in analoger Weise auch für den Einsatz von Monitoring-Systemen in der Energie-, Anlagen-, Maschinen- und Fahrzeugtechnik. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Nachgiebigkeit ist Einstellungssache

Das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart hat für die Handhabung empfindlicher Werkstücke einen Roboterfinger mit adaptiver Nachgiebigkeit auf Basis von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handhabungssystem

Reagiert sofort

Scalia Indeva präsentiert den Liftronic Easy-6, der im Vergleich zum Kettenzug oder zu pneumatischen Handhabungsgeräten höhere Geschwindigkeiten, präzisere Positionierungen sowie eine ergonomischere Bedienung ermöglichen soll.

mehr...

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...

Vakuumtechnik

Leicht greifen, leichter konfigurieren

Welches Potenzial die Vakuumtechnik für Leichtbauroboter bietet, zeigt Schmalz. Ein Highlight ist das neue Greifsystem SLG für individuelle Handlingaufgaben in sich dynamisch wandelnden Fertigungsumgebungen. Intelligent wird es auch mit dem...

mehr...