Handhabungstechnik

Bei Greifsystemen für Roboter

ist heute, abgestimmt auf die jeweilige Aufgabenstellung, grundsätzlich fast alles machbar. Es fragt sich nur: Wie aufwändig ist das System und wie schwer ist es? Was meint: Wie stark setzt es die Tragfähigkeit des Roboters durch das Eigengewicht des Greifsystems herab? Und da stoßen konventionelle mechanische, pneumatische und elektrische Systeme oft an ihre Grenzen, denn sie sind nicht selten kompliziert, sperrig, schwer, wenig flexibel, langsam und nicht besonders prozesssicher.

Als vielfach bessere Alternative empfiehlt Schmalz seine Vakuumgreifsysteme. Sie kommen gleichermaßen mit porösen und dichten, ebenen oder unebenen Oberflächen, mit Materialien wie Karton, Holz, Metall oder Kunststoff zurecht. Denn die mit einem sogenannten Mehrstufenejektor für die Vakuumerzeugung ausgerüsteten Flächengreifer können auf fast jeder Oberfläche einen hohen Unterdruck und damit eine entsprechende Tragkraft erzeugen. Da sich mehrere gleichartige oder unterschiedliche Flächengreifer modular miteinander kombinieren lassen, kann ein auf die jeweilige Greifaufgabe genau abgestimmtes Gesamtsystem entstehen. Alle Systembausteine befinden sich geschützt unter einer Leichtmetallhaube. Die einzigen wirklich verschleißanfälligen Teile, nämlich die Saugmatten aus technischem Schaum, lassen sich im Bedarfsfall in Sekunden auswechseln.

Zur Wahl stehen Flächengreifsysteme mit Strömungsventilen (Bild), die eine besonders hohe Haltekraft erzeugen können, und solche mit Strömungswiderständen, die bei einer unterschiedlichen Belegung der Saugdüsen besonders flexibel arbeiten. Beim System mit Ventilen bewirkt eine besondere Membrantechnik, dass nicht belegte Saugeröffnungen beim Ansaugen selbsttätig schließen, sofern mindestens 30 Prozent der Saugfläche belegt ist. Auf diese Weise wird Vakuum weitgehend nur dort erzeugt, wo es auch wirksam werden kann. Die aktiven Saugöffnungen erzeugen also eine besonders hohe Haltekraft.

Anzeige

Alternative Flächengreifsysteme haben viele einzelne Saugöffnungen, die über Strömungswiderstände mit der Saugkammer verbunden sind. Je mehr Öffnungen belegt sind, desto höher wird die Haltekraft. Geeignet sind diese Systeme daher für Greifaufgaben mit sehr unterschiedlichem Belegungsgrad der Saugfläche.rm

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kompaktterminal

Vernetztes Vakuum

Neben seiner Produktpalette rund um die Automation mit Vakuum legt Schmalz einen Fokus auf seine Smart Field Devices. Sie liefern transparente Prozess- und Zustandsdaten für die digitale Fabrik.

mehr...

Neue Wertstromfabrik in Glatten

Schmalz feiert Richtfest

Schmalz baut die Produktion und die Logistik am Standort Glatten weiter aus. Für die neue Wertstromfabrik feierte das Unternehmen nun Richtfest, gemeinsam mit Architekten, Planern und Mitarbeitern beteiligter Bauunternehmen. Das neue Produktions-...

mehr...

Kraftspannmuttern

Für hohe Spannkräfte

Die Kraftspannmuttern der Reihe MCA-S/MCA-T sind eine Weiterentwicklung der Reihe MCA. Jakob hat den Bediensechskant um einen Stern- beziehungsweise T-Griff erweitert, um die einfache Bedienung per Hand zu ermöglichen. So kann auch ohne Werkzeug...

mehr...
Anzeige

Greifer

Wechsel nicht erforderlich

Nicht selten benötigt ein Palettierroboter eigentlich zwei Greifsysteme, um sowohl Packstücke als beispielsweise auch Zwischenlagen aufzunehmen. Roteg setzt hier auf Multifunktionsgreifer, die verschiedene Handlingaufgaben bewältigen können.

mehr...

Kartesische Kinematik

Hier kommt frischer Wind

Handling-Lösung. Bosch Rexroth zeigt ein Lösungspaket für kartesische Kinematik, das eine wirtschaftliche Industriesteuerung mit moderner Webtechnologie und sicherem Teachen per Standard-Tablet kombiniert.

mehr...

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...