Hubarbeitsbühnen

Leiser und schneller mit Druckluft

Bei der Montage von Drehkränzen setzt die Firma Ruthmann aus Hochmoor auf Ergopuls-Druckluftschrauber von Atlas Copco Tools. Das Montieren dauert nur noch halb so lang. Ohne nachzuknicken entstehen immer die richtigen Drehmomente. Die Drehkränze sind das funktionskritische Bindeglied zwischen fahrbarem Untersatz und Hubwerk mobiler Hubarbeitsbühnen – damit sie in Arbeitshöhen zwischen elf und 100 Metern sicheren Stand haben, müssen die Schraubverbindungen hohen Qualitätsanforderungen genügen. Druckluft hatte in Hochmoor zwar früher schon einmal als Antriebsenergie für Schlagschrauber gedient, aber die Maschinen waren laut und ungenau. Zur Qualitätssicherung musste jede einzelne Schraube eines Drehkranzes – insgesamt sind es 40 bis 80 – von Hand mit einem Prüfschlüssel nachgezogen werden, damit das Drehmoment stimmte. Bei den 100 Millimeter langen Schrauben der Größe M16 war das Nachknicken nicht nur ein gehöriger Kraftaufwand, sondern benötigte auch viel Zeit. Ein testweise eingesetzter hydraulischer Hochmomentschrauber brachte zwar das geforderte Drehmoment, montierte allerdings langsamer. Wegen seiner Größe ließ er sich längst nicht für jeden Schraubfall einsetzen, außerdem war er unpraktisch zu handeln. Abhilfe kam schließlich mit dem Ergopuls: Die Kombination von Luft und Öl sorgt für die richtige Power. Das Gerät schaltet ab, sobald das voreingestellte Drehmoment erreicht ist. Auf diese Weise wird ein Überschreiten des Drehmoments verhindert. Die Wiederholgenauigkeit erreicht plus/minus 12,5 Prozent über sechs Sigma. Die kompakten Impulsschrauber montieren je nach Ausführung mit maximal 4.000 beziehungsweise 4.200 Umdrehungen pro Minute. Möglich macht dies das Antriebskonzept: Ein kraftvoller Doppelkammer-Druckluftmotor treibt im Leichtmetallgehäuse des Ergopuls eine hydraulische Impulszelle an, die das Drehmoment um den Faktor 100 steigert. Im Gegensatz zum verschleißanfälligen Schlagwerk eines Schlagschraubers läuft bei der ölgefüllten Impulszelle alles buchstäblich wie geschmiert. Die Öldämpfung sorgt nicht nur für einen ruhigeren, leiseren Lauf; sie macht die Schrauber auch praktisch rückschlagfrei. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Management

Atlas Copco: Felle neuer Geschäftsführer

Erik Felle ist seit dem 1. September Geschäftsführer der Atlas Copco IAS in Bretten. Er übernimmt die Position von Jürgen Dennig, der nun als Vice President Electronics in der IAS-Division weltweit die Geschäfte im Segment Elektronik verantwortet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forschung

Nachgiebigkeit ist Einstellungssache

Das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart hat für die Handhabung empfindlicher Werkstücke einen Roboterfinger mit adaptiver Nachgiebigkeit auf Basis von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handhabungssystem

Reagiert sofort

Scalia Indeva präsentiert den Liftronic Easy-6, der im Vergleich zum Kettenzug oder zu pneumatischen Handhabungsgeräten höhere Geschwindigkeiten, präzisere Positionierungen sowie eine ergonomischere Bedienung ermöglichen soll.

mehr...

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...

Vakuumtechnik

Leicht greifen, leichter konfigurieren

Welches Potenzial die Vakuumtechnik für Leichtbauroboter bietet, zeigt Schmalz. Ein Highlight ist das neue Greifsystem SLG für individuelle Handlingaufgaben in sich dynamisch wandelnden Fertigungsumgebungen. Intelligent wird es auch mit dem...

mehr...