Handhabungstechnik

Er macht`s mit dem Knie

und das ist noch nicht alles. Er kann auch die gesamte Hand um 90 Grad oder 180 Grad drehen, der pneumatisch angetriebene „Dreh-Kniehebelgreifer“. Also: Es handelt sich um einen Winkelgreifer, bei dem die sich bogenförmig bewegenden Finger über ein zwangsgeführtes Kniehebelgetriebe in Bewegung versetzt werden. Das ergibt eine kompakte Bauform mit großer Greifkraft am Ende der Backenbewegung beim Schließen und macht den Greifer außerdem selbsthemmend. Ein weiterer Vorzug ist der große Öffnungswinkel der Greiforgane um je 90 Grad. Das kann beim Greifen von Teilen an Automaten ein wichtiges Erfordernis sein.

Nun wurde ein weiterer Pneumatikkolben integriert, dessen Hub über ein Kurvengetriebe in eine Drehung umgewandelt wird. Damit bekommt der Greifer eine Handgelenkachse für 90 Grad oder 180 Grad, wobei die Endpositionen einstellbar sind. Zur Positionsabfrage kann man noch Magnetfeldsensoren in integrierte Sensoraufnahmen einsetzen. Der Greifer ist damit eine Mehrfunktionseinheit für die Automation im Bereich der Kleinteilehandhabung. Die Steuerung der beiden doppeltwirkenden Pneumatikzylinder erfolgt über zwei unabhängige Druckluftanschlüsse, jeweils einer für die Handdrehung und einer für die Greifbackenbewegung.he

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz

Vakuum ohne Druckluft

Um das Heben und Handhaben von Werkstücken zu ermöglichen, wird ein Vakuum durch Druckluft erzeugt. Allerdings hat Druckluft lediglich einen Wirkungsgrad von knapp zehn Prozent und zählt zu den vordersten Energieverbrauchern in der Industrie.

mehr...

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...