Cost Prozess

Produktionskosten früh erkennen

Mit der Kalkulationssoftware Facton können Unternehmen ihre Produktionskosten zuverlässig planen und Einsparungspotenziale erschließen. Die Kosten für die Herstellung komplexer Güter werden in vielen Fällen erst nach dem Start der Serienproduktion sichtbar. Das Ergebnis weicht häufig von der zuvor erstellten Vorkalkulation ab. Das hat Folgen: Sind die Kosten zu hoch, ist das Produkt nicht wettbewerbsfähig. Die Software-Lösung Facton ist ein Instrument, mit dem Unternehmen die zukünftigen Herstellkosten bereits während der Produktentwicklung simulieren, analysieren und optimieren können. Der Potsdamer Software-Anbieter für die Cost Prozess Optimization (CPO) stellt dafür nach Art einer Drehscheibe eine gemeinsame Datenbank in den Mittelpunkt der Anwendung. Alle Prozesse der Produktentwicklung werden zentral erfasst, und alle Beteiligten in einem Unternehmen haben Zugriff auf die Datenbank. Sämtliche relevante Daten werden über Schnittstellen zu IT-Systemen aus Konstruktion, Produktmanagement oder Controlling – also ERP- und PDM-Lösungen ebenso wie PLM- und CAD-Software – eingepflegt. Auf Grundlage dieser Daten erstellt das System eine Simulation der späteren Herstellkosten – den so genannten „Cost Mockup“. Dieser digitale Kostenprototyp bildet die Auswirkungen aller aufgeführten Produktauslegungen auf die zukünftigen Herstellkosten ab. Ein integrierter Generator liefert Reports für beliebig tief in der Produktstruktur angesiedelte Elemente. Beliebige Ausgabeformate wie HTML, PDF, XLS und auch XML werden dabei unterstützt. Auch eine Spezial-Version für den Mittelstand ist erhältlich; sie bietet vorkonfigurierte Pakete in den Zielbranchen Manufacturing, Aerospace, Automotive, Electronics und Consumer Goods an, die an den Strukturen der jeweiligen Branchen ausgerichtet sind. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kraftspannmuttern

Für hohe Spannkräfte

Die Kraftspannmuttern der Reihe MCA-S/MCA-T sind eine Weiterentwicklung der Reihe MCA. Jakob hat den Bediensechskant um einen Stern- beziehungsweise T-Griff erweitert, um die einfache Bedienung per Hand zu ermöglichen. So kann auch ohne Werkzeug...

mehr...

Greifer

Wechsel nicht erforderlich

Nicht selten benötigt ein Palettierroboter eigentlich zwei Greifsysteme, um sowohl Packstücke als beispielsweise auch Zwischenlagen aufzunehmen. Roteg setzt hier auf Multifunktionsgreifer, die verschiedene Handlingaufgaben bewältigen können.

mehr...
Anzeige

Kartesische Kinematik

Hier kommt frischer Wind

Handling-Lösung. Bosch Rexroth zeigt ein Lösungspaket für kartesische Kinematik, das eine wirtschaftliche Industriesteuerung mit moderner Webtechnologie und sicherem Teachen per Standard-Tablet kombiniert.

mehr...

Kompaktterminal

Vernetztes Vakuum

Neben seiner Produktpalette rund um die Automation mit Vakuum legt Schmalz einen Fokus auf seine Smart Field Devices. Sie liefern transparente Prozess- und Zustandsdaten für die digitale Fabrik.

mehr...

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...