Cost Prozess

Produktionskosten früh erkennen

Mit der Kalkulationssoftware Facton können Unternehmen ihre Produktionskosten zuverlässig planen und Einsparungspotenziale erschließen. Die Kosten für die Herstellung komplexer Güter werden in vielen Fällen erst nach dem Start der Serienproduktion sichtbar. Das Ergebnis weicht häufig von der zuvor erstellten Vorkalkulation ab. Das hat Folgen: Sind die Kosten zu hoch, ist das Produkt nicht wettbewerbsfähig. Die Software-Lösung Facton ist ein Instrument, mit dem Unternehmen die zukünftigen Herstellkosten bereits während der Produktentwicklung simulieren, analysieren und optimieren können. Der Potsdamer Software-Anbieter für die Cost Prozess Optimization (CPO) stellt dafür nach Art einer Drehscheibe eine gemeinsame Datenbank in den Mittelpunkt der Anwendung. Alle Prozesse der Produktentwicklung werden zentral erfasst, und alle Beteiligten in einem Unternehmen haben Zugriff auf die Datenbank. Sämtliche relevante Daten werden über Schnittstellen zu IT-Systemen aus Konstruktion, Produktmanagement oder Controlling – also ERP- und PDM-Lösungen ebenso wie PLM- und CAD-Software – eingepflegt. Auf Grundlage dieser Daten erstellt das System eine Simulation der späteren Herstellkosten – den so genannten „Cost Mockup“. Dieser digitale Kostenprototyp bildet die Auswirkungen aller aufgeführten Produktauslegungen auf die zukünftigen Herstellkosten ab. Ein integrierter Generator liefert Reports für beliebig tief in der Produktstruktur angesiedelte Elemente. Beliebige Ausgabeformate wie HTML, PDF, XLS und auch XML werden dabei unterstützt. Auch eine Spezial-Version für den Mittelstand ist erhältlich; sie bietet vorkonfigurierte Pakete in den Zielbranchen Manufacturing, Aerospace, Automotive, Electronics und Consumer Goods an, die an den Strukturen der jeweiligen Branchen ausgerichtet sind. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vacuum Lifter

Stay on your feet!

Vacuum Lifter Jumbo Low-Stack. This new handling solution, which is also ideal for reaching into transport containers such as grid boxes and crates, is based on the modular system of the vacuum tube lifters Jumbo Ergo and Sprint.

mehr...

Ergonomisches Arbeitsumfeld

Modularer Flachausleger

Bei manuellen Hebeaufgaben schafft die Kombination aus Vakuumheber und Kransystem ein ergonomisches Arbeitsumfeld. Um auch in niedrigen Räumen für leichtgängige Bewegungsabläufe zu sorgen, hat Schmalz einen modularen Flachausleger aus Aluminium...

mehr...

Kleinteilegreifer

Greifer für Kleines und Großes

Als Spezialist für die druckluftlose Automatisierung erweitert IAI Industrieroboter das Angebot frei programmierbarer elektrischer Greifer. Zu den Neuheiten gehört ein Zweipunkt-Hubmagnet-Greifer für die Kleinteilemontage.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ergonomisch bewegen

Individuelle Hebelifte

3i präsentiert seine Lift&Drive-Hebegeräte. Ergonomisch leichtgängig, anstrengungsfrei und lautlos können damit Gegenstände unterschiedlicher Güte, Größe, Geometrie und Gewichtsklasse bewegt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Flexible EOAT

Hält, was kommt

Bisher mussten beim Handling von Bauteilen mit unterschiedlichen Formen die EOAT-Lösung passend zur Geometrie eingesetzt werden. Gimatic hat die Aufhängungen und Kugelgelenke für Saugnäpfe so flexibel gestaltet, dass Bauteile mit unterschiedlichen...

mehr...