Handhabungsmodule im Mini-Format

Mini liegt im Trend

Miniaturisierung macht auch vor der pneumatischen Automatisierung nicht halt. Friedemann Wagner bietet in seinem Produktspektrum daher verschiedene Mini-Module wie Greifer, Lineareinheiten oder Rundschalttische an.

Der PGM-29 ist ein Mini-Parallelgreifer mit Maßen von 36 mal 29 mal 17,5 Millimeter. (Bild: Friedemann Wagner)

Gerade kleine Werkstücke bedürfen der äußersten Präzision in Wiederholgenauigkeit und Zuverlässigkeit. Sind die passenden Einheiten nicht verfügbar, wird in den Konstruktionsabteilungen auf entsprechend größere, pneumatische Module ausgewichen. Dies bringt zusätzlichen Aufwand in das Projekt: Größere Einheiten haben höhere Anschaffungskosten. Die verfügbaren Kräfte sind kritisch für das sensible Werkstück. Der Energieverbrauch ist im Verhältnis viel zu hoch und der notwendige Bauraum steigt. Friedemann Wagner bietet als Hersteller pneumatischer Handhabungstechnik verschiedene Handhabungsmodule im Mini-Format an. Alle Einheiten sind per Zentrierringe über ein Rastermaß direkt oder über Adapterplatten passgenau und ohne zusätzliches Bohren oder Verstiften montierbar.

Der kleinste Sprössling der Greifer-Familie ist der PGM-29. Der Parallelgreifer hat trotz seiner winzigen Abmaße von 36 mal 29 mal 17,5 Millimeter einen Hub pro Backe von zwei Millimeter. Aufgrund der Klemmkraft von 16 Newton ergibt sich ein empfohlenes Werkstückgewicht bis 130 Gramm. Er hat eine Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,02 Millimeter. Zum feinen Greifen kann der Kunde seine Greif-Finger mit bis zu 15 Millimeter Länge über Zentrierringe befestigen.

Anzeige

Der benannte Mini-Greifer lässt sich über die beigelegten Zentrierringe direkt an die Lineareinheiten der LSM-Familie anbringen. Die Einheiten LSM-3 und LSM-4 haben externe, gehärtete Anschläge. Das Anschlagsystem dient zur Hubbegrenzung und nimmt als Hohlschraube gleichzeitig und platzsparend die Initiatoren zur Endlagenquittierung auf. Zur Lagerung und Führung wird auf abgedichtete Kugelumlaufführungen und bewusst auf zwei Führungswagen zurückgegriffen. All dies mündet in einer Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,01 Millimeter. Die Stoßkraft der Zwerge beträgt immerhin elf Newton oder 18 Newton. Während LSM in drei Hüben (20, 35 und 50 Millimeter) verfügbar ist, bietet LSM-4 Hublängen von 35 und 65 Millimeter an.

Mit RSE-3 ist auf 140 mal 85 mal 45 Millimeter ein hydraulisch gedämpfter Mini-Rundschalttisch zur Stelle. Er ist in den Teilungen 2/3/4/6/8/12 und in Drehrichtung links, rechts oder pendelnd verfügbar. Eine integrierte Abluft-Drossel beeinflusst die Tellergeschwindigkeit und spart weiteren Material- und Installationsbedarf.

Auf 70,5 mal 57 mal 57 Millimeter (inklusive der Störmaße der Dämpfer) werden mit der Hubeinheit HEK-4 Hubbewegungen von bis zu zehn Millimeter (Hub einstellbar über Schraube) realisiert. Dabei hebt der Kraftprotz mit 80 Newton das 16-fache seines Eigengewichtes an. Alle Modelle stehen als 3-D-Daten (STP-File) zum kostenlosen Download auf der Website des Herstellers bereit. as

Halle 3, Stand 3301

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Manuelle Handhabung

Für Ergonomie und Kollaboration

Bei Schmalz liegt der Schwerpunkt auf der Logimat auf der Handhabungstechnik. Dazu zählen beispielsweise Konzepte für niedrige Raumhöhen: Dank der Schleppkette V-Chain gewinnt der Jumboflex am Flachausleger wertvolle Zentimeter unterhalb des...

mehr...

Händisches Greiferwechsel-System

Eckig abgerundet

In der kollaborativen Robotik werden neben vollautomatischen Greiferwechsel-Systemen auch händisch betätigte Systeme eingesetzt. Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Handhabungstechnik

Noch kollaborativer

Das vakuumgesteuerte End-of-Arm-Tool (EOAT) Picobot von Piab ist jetzt mit einer generischen elektrischen Schnittstelle sowie Optionen für die Abmessungen mechanischer Montageplatten nach der Norm ISO 9409-1 erhältlich, sodass es für die Arbeit mit...

mehr...
Anzeige

Zweibacken-Greifer

Jeder Griff ein Nagel

Handhabung an der Maschine. Das Start-up BoKa setzt für seine neueste Entwicklung, eine Blech-Biege-Schweißkonstruktion in Würfelform, auf Zweibacken-Greifer von Röhm. Mit denen greift sich ein Roboter direkt an der Maschine einzelne Werkstücke zum...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview

Produktdesign auf kurzem Wege

Marcel Pfeiffer im Interview. Die Gestaltung der Produkte hat auch im deutschen Maschinenbau in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Viele Faktoren bestimmen das Design: Sicherheit, Zuverlässigkeit und optimale Funktion stehen dem...

mehr...

Anzeige

Smart greifen mit Vakuum

Der Einsatz von Leichtbaurobotern und Cobots ist ein wirtschaftlicher Weg in die Automatisierung. Sie sind schnell anzulernen und flexibel anzuwenden. Was das für die Entwicklung von Greifern und Co. bedeutet, weiß Schmalz: Die Roboterhand muss...

mehr...

Anzeige

Alles im Griff - Greifertechnik von KELLER

Einfache Greifaufgaben sind mit standard­isierten Greifern zu beherrschen. Jedoch sind beim automatisierten Greifen von komplexen Bauteilen und bei Automatisierungsaufgaben außerhalb dieses Standards häufig Sondergreifer mit Sonderbauformen nötig.

mehr...