Handhabungstechnik

Schadenfrei bewegen

Verpackungen einfach und schonend handeln
An jedem Greifmodul des VUSS-Flächengreifers sind 36 Faltenbalgsauger angebracht für eine optimale Abdichtung am Material. (Fotos: Aero-Lift)
Beim Heben von Kartonagen dürfen weder das Verpackungsmaterial noch der Inhalt deformiert oder beschädigt werden. Aero-Lift Vakuumtechnik hat für eine international tätige Supermarktkette eine automatisierte Handlinglösung entwickelt.

Komplette Lagen verpackter und unverpackter sowie folierter Dosen hat der Anwender bisher mit einem Roboter aufgenommen und in Kartonagen umgesetzt. Die Schwierigkeit lag hauptsächlich im Greifen der unterschiedlichen Chargen, die durch ständig wechselnde Abmessungen und Gewichte ein flexibles System erforderlich machten. Voraussetzung war ein äußerst sicherer Prozessablauf, ein schonendes Materialhandling unter Einhaltung der engen Taktzeiten sowie Verunreinigungsfreiheit. Aero-Lift konnte hierfür die passende Lösung bieten: Bei der Supermarktkette wird der vollautomatisierte Palletierprozess jetzt über die Kombination des Vuss-Flächengreifers (Vacuum Unit Sensing System) mit einem Industrieroboter abgedeckt.

Das Grundprinzip des Vuss-Moduls ist simpel: Der Roboter greift nicht nach einem Transportgut, sondern saugt es an. Dabei muss er nicht erkennen, ob es Lücken gibt oder ob es in variierenden oder undefinierten Positionen aufgenommen werden muss. Durch das System, das über Strömungsventile viele kleine Ansaugpunkte an- und abschalten kann, wird stets ein Vakuum aufgebaut. Die Ware lässt sich sicher und vollautomatisch an ihren Bestimmungsort bewegen. Zusätzlich sorgen eingesetzte Faltenbalgsauger für eine optimale Abdichtung am Material und für ein schonendes Positionieren der Module am Hebegut. Pro Greifmodul sorgen 36 Sauger in einer feinen Lochrasterung für die Prozesssicherheit. Zusätzlich wird ein Hochleistungs-Sauggummi mit flexibler und anpassungsfähige Struktur und guten Rückstellungseigenschaften. Die Anordnung der Sauger ermöglicht ein einfaches und schnelles Austauschen. Durch sogenannte Vakuum-Ejektoren wird im Venturiprinzip das Vakuum hergestellt. Insgesamt neun Ejektoren je Einheit erzeugen bei sechs bar Druckluftversorgung ausreichend Vakuum, um die Verpackungen zu handeln.
Um eine angemessene Verbindung mit dem zu hebenden Produkt zu erzeugen, muss der Vakuum-Flächengreifer sanft auf dem Hebegut positioniert werden, bevor dann das Vakuum zugeführt und der Karton angehoben wird. Um das Produkt wieder vom Gerät zu lösen, wird der Vakuumfluss im Flächengreifer unterbrochen. Hierfür kommen Druckluftventile zum Einsatz, die zusammen mit der Robotersteuerung geschaltet werden.

Anzeige

Der Grundkörper des Greifsystems lässt sich problemlos öffnen. Ventile können deshalb einfach entnommen, gereinigt, ersetzt, angepasst und ausgetauscht werden. Weit mehr als 100 Variationsmöglichkeiten ergeben sich aus den unterschiedlichen Größen, Lochrasterungen und Ventilen. Die Anpassung an Material und Aufgabenstellung ist somit fast unbegrenzt. Durch den Einsatz von Aluminium-Grundkörpern wurde das Eigengewicht der Sauger drastisch reduziert – das ist wesentlicher Pluspunkt für das beschädigungsfreie Handling der Verpackungen. Für die Flächengreifer setzt der Hersteller nur hochwertige, langlebige und moderne Materialien ein, die neben der operativen Zeiteinsparung auch Rüstzeiten von Robotern deutlich verkürzen und dadurch Prozesse noch wirtschaftlicher machen. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifer

Wechsel nicht erforderlich

Nicht selten benötigt ein Palettierroboter eigentlich zwei Greifsysteme, um sowohl Packstücke als beispielsweise auch Zwischenlagen aufzunehmen. Roteg setzt hier auf Multifunktionsgreifer, die verschiedene Handlingaufgaben bewältigen können.

mehr...

Greifer

Mechatronik mit IO-Link

Zur SPS IPC Drives erweitert Schunk sein Greiferportfolio um leistungsdichte Mechatronikgreifer, die unmittelbar per IO-Link oder Profinet parametriert und angesteuert werden können.

mehr...
Anzeige

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...

Greifer

Greifbacken sind technische Fingerkuppen

Greifbacken sind jener Teil eines Klemmgreifers, der den unmittelbaren stereomechanischen Kontakt zum Greifobjekt herstellt. Es ist oft aber kein reines Klemmen, sondern eine Kombination zwischen Kraft- und Formpaarung.

mehr...

Kollaboration

Teamarbeit ist angesagt

Schunk Electronic Solutions zeigt, wie Nutzentrenner für die Elektronikindustrie kollaborationsfähig gemacht werden können. In eine Nutzentrenner-Anlage SAR 1700 ist ein sechsachsiger Roboterarm UR5 integriert, der mit einem Co-act-EGP-C-Greifer...

mehr...